Tagung

ONLINE - Machtverhältnisse in der Literatur. Manifestationen und Inszenierungen von Stigmatisierungs-, Herrschafts- und Widerstandsformen im literarischen Bereich

May 06 | 10:07

Diese pluridisziplinäre Tagung versammelt junge Wissenschaftler:innen aus der französischen und deutschen Wissenschaftskultur sowie Schriftsteller:innen, Übersetzer:innen und Verleger:innen, um kritisch über die Mechanismen der Strukturierung und die Funktionsweisen des literarischen Bereichs zu reflektieren. Ausgehend von einem Verständnis von Literatur gleichzeitig als Schreibpraxis und als Textmaterial, das als literarisch anerkannt wird, möchten wir Formen der Herrschaft und der Stigmatisierung in diesem Bereich untersuchen sowie auch Widerstandsformen, die ihnen entgegengebracht werden konnten. Auf diese Weise sollen der implizite Charakter der Norm und deren Performativität auf die Konstruktion von künstlerischen und professionellen Werdegängen erforscht werden.

Die am Kreuzungspunkt zwischen Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft, Soziologie, Künsten und Philosophie angesiedelte Tagung möchte die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Konfigurationen der französisch- und deutschsprachigen literarischen Universen erkunden. Dabei sollen die Machtverhältnisse in diesen Bereichen in Betracht gezogen werden, die von transnationalen Prozessen durchzogen sind. Dies betrifft sowohl strukturelle Fragen hinsichtlich der Verlagswelt, der Übersetzung und des Buchhan- dels als auch solche in Bezug auf die individuellen Laufbahnen, welche sich in den literarischen Feldern Frankreichs und Deutschlands entfalten. Die Berücksichtigung der Einflussbereiche dieser beiden Länder ist darüber hinaus entscheidend, um die hegemonialen Mechanismen in ihren historischen und sozialen Perspektiven zu verstehen.


Ces  deux  journées  d’étude  pluridisciplinaires   réunissent   de  jeunes  chercheur·es  de  cultures  scientifiques  française  et allemande, ainsi que des écrivain·es, traducteur·trices et éditeur·trices autour d’une réflexion critique sur les mécanismes de structuration et les modes de fonctionnement de l’espace littéraire. En envisageant la littérature à la fois comme pratique d’écriture et comme matériau textuel reconnu comme littéraire, nous souhaitons explorer les formes prises par la domination et la stigmatisation dans cet espace, ainsi quecelles des résistances qui ont pu leur être opposées. Ainsi, il s’agira d’interroger l’implicite de la norme et de sa performativité sur la construction des parcours artistiques et professionnels des auteur·trices.

À la croisée de la littérature générale et comparée, de la sociologie, des arts et de la philosophie, nous souhaitons sonder lors de ces journées d’étude les similarités et les différences entre les configurations des univers littéraires francophone et germanophone, tout en prenant en considération les rapports de pouvoir au sein de ces espaces traversés par des processus transnationaux. Cela concerne tant les questions structurelles relatives aux mondes de l’édition, de la traduction et du livre, que celles liées aux trajectoires individuelles se déployant  dans les champs littéraires de France et d’Allemagne. La prise en compte des zones d’influence de ces deux pays est aussi primordiale pour comprendre les mécanismes hégémoniques dans leurs perspectives historiques et sociales.

Avec le soutien du CIERA, du Centre Marc Bloch, et de la ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
ainsi que du Collège doctoral franco-allemand « Construire les différences : structure – ordre social – communication », de l’École des hautes études en sciences sociales, du Laboratoire Transversalités critiques et savoirs minoritaires, de l’Université Toulouse Jean-Jaurès, de la Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien der Freien Universität Berlin et du Collective for the Study of Cultural Circulation.

Comité d’organisation : Sarah Carlotta Hechler (Freie Universität Berlin / Centre Marc Bloch), Claire Mélot (ERRAPHIS / TRANSMIS Université Toulouse Jean-Jaurès / Centre Marc Bloch) et Claire Tomasella (EHESS / IRIS / Centre Marc Bloch).

Comité scientifique : Denis Thouard (CNRS / Centre Marc Bloch), Markus Messling (Universität des Saarlandes) et Andrea Kretschmann (Leuphana Universität Lüneburg / Centre Marc Bloch).

KontaKt: rapportsdepouvoirlitterature[at]gmail.com

Program

Jeudi 6 mai
Journée d’étude / Tagung

13h-13h30

Ouverture de la Journée d’étude / Eröffnung der Tagung

13h30-16h

Axe 1 : Sociologies littéraires et littératures sociologiques / Literarische Soziologie und soziologische Literatur

13h30-14h45

Sous axe 1

Marc Ortmann (LMU München) : Soziologie und Literatur – Aspekte einer Beziehung

Jan Knobloch (Universität Kassel) : Zwischen Autobiographie und Soziologie: Stendhals Vie de Henry Brulard

Tanja Wischnewski (Goethe-Universität Frankfurt a. M.) : Gemeinschaft und Authentizität. Anke Stellings Romane zwischen Biographie und Fiktion

- Modération : Christina Ernst (Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin / Universität Wien)

15h-16h

Sous axe 2

Daniel Ellwanger (Universität Leipzig) : Certeau on the run. Überlegungen zu einem anderen ethnographischen Schreiben

Elena Stingl (Freie Universität Berlin) : Vers une écriture ouvrière. Simone Weils Fabriktagebuch.

- Modération : Sarah Carlotta Hechler

17h-18h30

Diskussion zwischen der Übersetzerin Sonja Finck und der Lektorin Sabine Erbrich (Suhr- kamp Verlag): Erfahrungen und Reflexionen über Machstrukturen und Repräsentation im Literaturbe- trieb am Beispiel des Transfers autosoziobiographi- scher Schreibweisen von Frankreich nach Deutschland

Sonja Finck ist freiberufliche Übersetzerin und lebt in Berlin und Gatineau (Québec). Sie übersetzt Romane, Theaterstücke, literarische Jugendbücher sowie wissen- schaftliche Artikel und Filme aus dem Französischen, Englischen und Spanischen ins Deutsche. Ihre Ab- schlussarbeit zur Erlangung des Grades einer Diplom- Übersetzerin verfasste sie zu „(Un)Sichtbarkeit in der literarischen Übersetzung anhand von Assia Djebars ‘L’amour, la fantasia’“. 2019 erhielt sie den Eugen- Helmlé-Preis für ihr Gesamtwerk.

Sabine Erbrich ist Lektorin für Internationale Literatur im Suhrkamp Verlag. Sie lebt in Berlin und  ist auch als freiberufliche Übersetzerin aus dem Spani- schen, Englischen und Französischen tätig. Sie hat u.a. Sophie Calle (Das Adressbuch, 2019; Wahre Geschi- chten, 2021) und Frederika Amalia Finkelstein (Über- leben, 2018) ins Deutsche übersetzt. Sie hat Deutsch- Spanische Studien an der Universität Regensburg und der Universidad Complutense de Madrid sowie Roma- nische Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin studiert und ist seit 2019 Lehrbeauftragte für Literatur an der Freie Universität Berlin.

Modération : Claire Mélot (ERRAPHIS / TRANS- MIS Université Toulouse Jean-Jaurès / Centre Marc Bloch) und Sarah Carlotta Hechler

 

 

Vendredi 7 mai

Journée d’étude / Tagung

10h-11h30

Axe 2 : Les formes de domination et de résistance dans l’espace littéraire / Formen der Herrschaft und des Widerstands im literarischen Bereich

Mario Laarmann (Universität des Saarlands) : Soziologische Annäherungen an die Literatur der Créolité

Julia Dettke (Universität Rostock) : Me jeter dans le vide : Poetologien der Macht bei Diderot, Ernaux und Chamoiseau

Kelsey Davies (Université Sorbonne-Nouvelle) : Le mauvais « genre » : discours féministes et la tradition autobiographique des travaillleur·ses du sexe

Sabine Erbrich (Freie Universität Berlin / Suhrkamp Verlag) : Von Ekel und Scham zu Auflösung und Erneuerung. Körper und literarische Formen im Schreiben (marginalisierter) Autor:innen

- Modération : Isabel Schröder (Humboldt- Universität zu Berlin / Centre Marc Bloch) und Claire Mélot

11h45-13h

Axe 3 : Le stigmate de classe, de genre et la

« race » chez les écrivain:es / Klassen-, Geschlechts- und „Rassen“-Stigmata bei Schriftsteller:innen

Elise Huchet (Université Paris Diderot) : Comment redonner la parole aux individus marginalisés ? L’affirmation de la littérature comme contre-lieu rhétorique chez Gayatri Spivak

Alexia Rosso (ENS / Sorbonne Université) : L’écrivaine Auguste Hauschner (1850-1924), marginale ou marginalisée ?

Sébastien Viron (EHESS) : Romain Gary, ou l’art de se libérer des « gueules » qui lui sont fabriquées

- Modération : Antonino Sorci (Université Sorbonne-Nouvelle)

13h15-13h45

Einleitung der Abschlussdiskussion von der Dramaturgin und Theaterwissenschaftlerin Antonia Tretter: „Zur Erfahrung von Macht im Theater“

13h45-14h15

Discussion de clôture / Abschlussdiskussion

Mercredi 26 mai, 15h30-17h

Table ronde

Discussion entre l’écrivaine Annie Ernaux et la sociologue Rose-Marie Lagrave : Expériences et écritures de transfuges de classe féministes

Annie    Ernaux    est    écrivaine,    agrégée    de    lettres modernes.  Avec  son  récit  La  Place  (1983),  qui  a  été décernéavec le prix Renaudot, elle a entamé une œuvre « autosociobiographique ». Au point de départ de celle-ci se trouve une réflexion sur sa trajectoire sociale, conçue endialogue avec la sociologie bourdieusienne, qui trouve actuellement un fort écho dans des textes traitant des expériences de transfuge de classe.

Rose-Marie Lagrave est sociologue, directrice d’études à   l’EHESS.   Dans   son   ouvrage   Se   ressaisir.   Enquêteautobiographique  d’une  transfuge  de  classe  féministe (2021), Rose-Marie Lagrave propose une enquête auto- biographique  au  travers  de  laquelle  elle  ressaisit  son parcours en sociologue et en féministe.

- Modération : Sarah Carlotta Hechler (Freie Universität Berlin / Centre Marc Bloch) et Claire Tomasella (EHESS / IRIS / Centre Marc Bloch)

 

 

 

Location

Online