Dr. Ayse Yuva | Associated Researcher

Kritisches Denken im Plural. Begriffliche Wege deutsch-französischer Sozialforschung.
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
Email: yuva  ( at )  cmb.hu-berlin.de Tel: 0049.(0)30.2093.70724

Home Institution : Université Paris 1 | Position : chercheuse associée | Disciplines : Philosophy |

Biography

02/2017-06-2017: Wissenschaftlerin am Cefres (Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften), Prag

2016: Lehrbefugnis [„Qualification pour le poste de maître de conférences du Conseil national des Universités“] für die Fächer Germanistik und Philosophie.

01/2016 – 06/2016 Gastwissenschaftlerin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg  Humboldt-Professur von Prof. Dr. Elisabeth Décultot

2014 – 2016  Wissenschaftliche Mitarbeiterin (A.T.E.R.) für Ethik und politische Philosophie an derUniversité de Lorraine (Nancy, Frankreich) Institut für Philosophie

10/2013 – 06/2014 Gastwissenschaftlerin am Interdisziplinären Zentrum für die Erforschung der europäischen Aufklärung (I.Z.E.A.), Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg. Europäisches Programm Fernand-Braudel (Clemens Heller)

01/2011 – 06/2013 Wissenschaftliche mitarbeiterin am Centre Marc Bloch (Berlin). A.N.R.-D.F.G.-Projekt „Ästhetik. Geschichte eines deutsch-französischen Ideen­transfers (1750–1810)“ (Leitung: Prof. Dr. E. Décultot und Prof. Dr. Gerhard Lauer, Universität Göttingen)

09/2008 – 08/2010  Wissenschaftliche Mitarbeiterin (A.T.E.R.) für moderne und deutsche Philosophie. Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne (Paris), Frankreich

09/2005 – 08/2008  Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Allocataire-Monitrice), Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne (Paris), Frankreich

09/2005 – 12/2010 Promotion unter der Betreuung von Pr. Dr. Bertrand Binoche, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, Institut für Philosophie). Note : Summa cum laude /Très honorable avec les félicitations du jury (à l’unanimité)

09/2004 – 08/2005 Diplôme d’études approfondies (Master 2) unter der Betreuung von Pr. Dr. B. Binoche, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, Institut für Philosophie. Thema: die Antrittsvorlesung von F. Schiller, Was heisst und zu welchem Ende studiert man Philosophiegeschichte? Note: Très bien/sehr gut

09/2000 – 08/2002  Abschlussprüfung des Institut d’Etudes Politiques (Master), Paris

09/2000 – 09/2001 Maîtrise (Master 1) im Fach Philosophie/Ästhetik. Thema der Arbeit: die Innerlichkeit bei Henri Michaux. Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne. Note: Très bien (sehr gut)

09/1999 – 09/2000 Licence (Bachelor) im Fach Philosophie, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne

2000 Aufnahme in das Institut d’Etudes Politiques, Paris

09/1997 – 06/2000  Classe préparatoire am Lycée Lakanal mit Schwerpunkt Philosophie, Literatur und Sozialwissenschaften

06/1997   Baccalauréat, Leistungsfächer Mathematik und Physik, Lycée Jean- Baptiste Say, Paris

CV File
Researchtopic

Deusche, französische und türkische Philosophie im 19. Jahrhundert

Politische Philosophie: Das Problem "Theorie und Praxis" zwischen 1750 und 1830 in Frankreich und Deutschland; Philosophie und kollektive "Denkarten"; die Reformen des Unterrichtswesens im 18. und 19. Jahrhundert; die Definition der philosophischen Kritik.

Geschichtsphilosophie und Philosophiegeschichte: Genealogie und Grenzen der Moderne; die Aneignung des "Materialismus" in Deutschland, Frankreich und im türkischen Raum; die Geschichtsschreibung von Herder bis Dilthey


 

Title of thesis

L'efficace de la philosophie en temps de révolution: principes de gouvernement, enseignement et opinion publique en France et en Allemagne (1794-1815)

Summary of thesis

Transformer le monde ? L'efficace de la philosophie en temps de révolution (France-Allemagne, 1794-1815) [Die Welt ändern ? Die Wirksamkeit der Philosophie in revolutionären Zeiten (Frankreich-Deutschland, 1794-1815].Paris. Éditions de la Maisons des Sciences de l'Homme. 340 Seiten.

Dieses Buch ist meine Dissertation, die den Preis des Centre interdisciplinaire de recherche sur l’Allemagne (CIERA) erhielt. Diese Arbeit ist ein Beispiel für meine vergleichende philosophische Textanalyse. Die einzelnen Kapitel widmen sich der Frage, was der Gemeinplatz, dass die Französische Revolution durch die Schriften der Philosophen verursacht worden und mithin philosophischer Natur sei, uns über die politische Wirkung von Philosophie sagt: konkret vermittels der Regierungsprinzipien, der Lehre in Schulen und Universitäten und der Verbreitung im öffentlichen Diskurs. Das Buch konzentriert sich auf die Zeit nach der Terreur und hinterfragt den Topos, demnach die Deutschen einer philosophischen Revolution, die Franzosen hingegen einer politischen fähig seien. Insofern versucht meine Arbeit die vielfältigen Wege aufzuzeigen, wie die Welt durch die Philosophie nicht nur interpretiert, sondern auch verändert werden kann.

Supervisor

Prof. Dr. Bertrand Binoche

Projects

Die Historisierung der Philosophie in Frankreich, Deutschland und im türkisch-osmanischen Raum im 19. Jahrhundert

In meinem Projekt will ich untersuchen, inwiefern die Geschichtsschreibung der Philosophie zwischen dem 18. und dem 20. Jh. in Frankreich, in Deutsch­­land und im türkisch-osmanischen Raum zur Bestimmung der Gren­zen der Philo­so­phie beitragen konnte. Das Projekt zeichnet sich durch eine auf drei Ebe­nen durch­geführte ver­gleichende Perspektive aus.

Erstens soll die inter­kultu­relle Dimension der Philosophie­­geschichte hervor­gehoben wer­den, die in Frankreich und in Deutschland schon bei der Genese von philo­­so­phie­­ge­schichtlichen Frage­stellungen präsent war. Neben der Arbeit an deutsch-fran­zösischen Ideentransfers will ich noch den türkisch-osma­nischen Raum des aus­gehenden 19. Jahrhunderts in meine Unter­suchung auf­­neh­men, in dem die deutsche und fran­zö­si­sche Philo­so­phie­­­geschichts­schreibung sehr intensiv rezipiert wurde.  Die ver­gleichende Perspektive betrifft zweitens auch die philosophische Bedeutung und die praktische Tragweite der Philosophiegeschichte. Die Ein­beziehung der tür­ki­schen Texte erlaubt es, klarer zu erkennen, inwiefern die Autonomisierung der Philo­sophiegeschichte zwar als eine nur abstrakte Darstellung der ge­schichtlichen Ver­wurzelung von philo­so­phischen Ideen kritisiert werden konnte, andererseits aber die Abgrenzung zwischen philosophischen und theologischen Dis­kursen deutlich herauszu­arbeiten half. Drittens soll die Philosophiegeschichte als (Teil-) Dis­ziplin oder als Diskursform mit anderen historisierenden Diskursen ver­glichen wer­den. Gefragt werden soll, ob und inwiefern die Histo­ri­sie­rungs­prozesse in  Wissensfeldern wie Kunstgeschichte oder Geschichte der Religionen und in der Philo­so­phie­geschichte mit­einander vergleichbar sind, oder ob sich in jedem der Felder ganz unter­schiedliche Ent­wicklungen vollziehen.

Europas und der philosophische Frieden im 18. und 19. Jahrhundert

Transformer le monde? L'efficace de la philosophie en temps de révolution (France-Allemagne, 1794-1815)

July 01, 2016

Ayse Yuva

Edition: Editions de la Maison des Sciences de l'homme
Collection: Bibliothèque allemande
ISBN: 978-2-7351-2096-3

A aucun moment peut-être plus que pendant la Révolution française, on n'a cru au pouvoir de la philosophie à transformer le monde. 1789, préparé par les écrits des philosophes des Lumières, devait ouvrir la voie à l'application, la réalisation de principes philosophiques dans le gouvernement des hommes. La révolution puis la république seraient l’œuvre de la philosophie.
Ce livre a pour but d'explorer ce lieu commun, en refusant de le considérer comme une illusion insignifiante. Il vise à reprendre l'enquête en amont : que veut-on dire lorsque l'on parle de la nature « philosophique » de la révolution, des rapports de la théorie à la pratique, ou des dangers politiques de l'abstraction philosophique ? Quelles définitions de la philosophie et de la politique cela suppose-t-il ? En choisissant d'éclairer les uns par les autres des textes français et allemands, où se croisent des traditions philosophiques distinctes, c'est aussi un autre lieu commun que ce livre met à mal, celui d'une Allemagne qui penserait la révolution sans chercher à l'accomplir, et d'une France qui l'accomplirait sans la penser.
Ce livre se penche particulièrement sur le moment qui suit la Terreur et qui, loin de sonner l'heure du retrait de la philosophie, voit le rôle de cette dernière âprement défendu, que ce soit dans les principes de gouvernement, l'enseignement ou les discours publics. On peut cependant se demander si accorder un rôle politique à la philosophie revient à transformer un magistère intellectuel en autorité politique. Or la force transformatrice de la philosophie réside aussi peut-être dans ses rapports avec certaines formes de pensée collective.
Ainsi, loin de s'être contentés d'interpréter le monde, les acteurs de cette époque ont bien visé, par la philosophie, à le transformer.


France-Allemagne. Figures de l'intellectuel, entre révolution et réaction (1780-1848)

May 15, 2014

Ayse Yuva , Anne Baillot

Edition: Presses Universitaires de Septentrion

De la mort de Voltaire à la révolution de 1848, les savants, philosophes et écrivains redéfinissent leur rôle politique, dans le sillage d'une Révolution française perçue comme étant l’oeuvre des philosophes. Les intellectuels s’interrogent sur les effets politiques de leurs textes, les conditions d’une participation aux charges administratives et éducatives, de leur fonctionnarisation ou d’une prise de parole qui touche un public plus large que le cercle savant.

À rebours d’une histoire qui les présente en héros sous la forme de l’opposant ou du grand écrivain, les études réunies ici mettent en lumière les rapports de force inhérents aux réseaux d’intellectuels et les conceptions parfois divergentes qu’ils développent, notamment sur la pureté du savoir théorique. À travers l’étude de certaines figures marquantes telles que Johann Gottlieb Fichte ou Germaine de Staël, de réseaux comme celui des membres de l’Institut ou d’événements comme l’affaire des « sept de Göttingen », cet ouvrage éclaire aussi bien la dimension sociale que réflexive de ces prises de position politiques.

L’approche se veut ici pluridisciplinaire, associant analyses historiques, littéraires et philosophiques ; elle met en évidence les effets de miroirs entre intellectuels français et allemands, et revient sur la revendication de généalogies occasionnellement transfrontalières.

Publié avec le soutien du Centre interdisciplinaire d'études et de recherches sur l’Allemagne (CIERA).



Affiliated Institute

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin