Life at the Centre

Doppelte Auszeichnung für Bénédicte Savoy

December 07, 2017


Bénédicte Savoy, Professorin für Kunstgeschichte der Moderne an der TU Berlin und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Centre Marc Bloch, wurde im November zweifach ausgezeichnet:

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung hat die innovative und streitbare Kunsthistorikerin Anfang November zu ihrem neuen Mitglied gewählt. Die Akademie, die 191 namhafte SchriftstellerInnen, ÜbersetzerInnen, KritikerInnen und ForscherInnen versammelt, vergibt u.a. jährlich den renommierten Georg-Büchner-Preis für deutschsprachige Literatur.

Ende des Monats hat ihr die Kythera-Kulturstiftung (Düsseldorf) den internationalen Kythera-Preis verliehen, der die Arbeit von Persönlichkeiten würdigt, die sich um den Kulturtransfer zwischen Deutschland und den romanischen Ländern verdient gemacht haben. Bénédicte Savoy hat sich mehrfach auf diesem Gebiet ausgezeichnet, u.a. mit ihren historischen Arbeiten zu Kunstraub und Restitution im deutsch-französischen Kontext der Napoleonischen Kriege und des Zweiten Weltkriegs.

Savoys Arbeit wurde in der Vergangenheit bereits mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt: Insbesondere hat sie im Jahr 2016 den höchstdotierten deutschen Wissenschaftspreis, den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, erhalten, und im März 2017 hat sie eine Professur am Collège de France zum Thema „Kulturgeschichte des Kunsterbes in Europa vom 18. zum 20. Jahrhundert“ angetreten.

Bénédicte Savoy war von 1998 bis 2001 als Postdoc-Forscherin am Centre Marc Bloch und ist seither dem Centre eng verbunden geblieben. Seit diesem Jahr ist sie Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des CMB.

Das Team des Centre Marc Bloch freut sich mit Bénédicte Savoy und gratuliert ihr ganz herzlich zu diesem Erfolg.