Tagung

Lampedusa, ein Erinnerungsort im Mittelmeer

03. November 2016 15:00 Uhr - 04. November 22:00 Uhr

Lampedusa ist eine Insel am Rande Europas, deren Name den meisten Europäern geläufig ist, seit dort regelmäßig Flüchtende aus aller Welt auf überladenen Booten Schiffbruch erleiden. Die vom Centre Marc Bloch organisierte Veranstaltung setzt sich zum Ziel, die vor der sizilianischen Küste gelegene Insel als Kreuzungspunkt zwischen den afrikanischen Ländern südlich der Sahara und den nördlichsten Ländern Europas sichtbar zu machen und auf diese Weise ihren vielfältigen Dimensionen jenseits allgemeiner Schlagworte gerecht zu werden. Denn während ihre geographische Lage sie heute zu einem Außenposten der EU-Grenze macht, war sie lange Zeit ein Zwischenhalt, eine Plattform des Austauschs für Händler und Reisende und ein Ort des Exils. Dass sie heute eine Grenze darstellt, ist das Ergebnis von – vor dem Hintergrund der langen Geschichte der Nord-Süd-Beziehungen – jüngster politischer Entscheidungen.

 

Um diesen Charakter eines Verbindungs- und Reibungspunktes soll es in den Präsentationen gehen. In der Verbindung von Lesungen literarischer Texte, von Dokumentarfilmen und wissenschaftlichen Arbeiten wählt die Veranstaltung zu Lampedusa einen Zugang zum Mittelmeerraum, der die Sichtweisen verschiedener Disziplinen aufnimmt und den Fokus legt auf den Raum selbst (die Insel, ihr Meer und die zu ihr führenden Wege), auf seine Geschichte, welche aktuelle Festlegungen relativiert, und auf die Gleichwertigkeit der Perspektiven, d. h. sowohl von der afrikanischen Küste als auch vom europäischen Festland aus.

Es geht darum, neue Überlegungen zu Fragen der Zirkulation und Migration im Mittelmeer und damit zum mediterranen Raum selbst anzustoßen.



Organisator:

Avec le soutien et la coopération de : Allianz Kulturstiftung, T.U. Berlin, Université Lille 3, Laboratoire Cecille, Collège de France, Centre Marc Bloch


Kontakt:

Leyla Dakhli


Programm:

3 novembre

15h00 film

« Fuocoammare », de Gianfranco Rosi, ours d'or à Berlin 2016, 1h48 mn

18h30-21h00 lectures et discussions –à la Literaturhaus (v. Programme complet ici)

avec : Maylis de Kerangal, Igiaba Scego, Davide Camarrone, Maïke Albath

Lectures: Mélanie Traversier

 

4 novembre

Les tables sont introduites par des lectures de La Trilogie du naufrage de Lina Prosa, par la comédienne Mélanie Traversier

 

9h30-11h00 Traverser

Lecture (naufrage)

Présidence Sylvie Aprile (Université Lille 3)

Guillaume Calafat (Université Paris 1), Le naufrage des "Turcs" en mer de Sicile. Dangers de la navigation et souveraineté des mers au début du XVIIIe siècle.

Farida Souiah, Monika Salzbrunn et Simon Mastrangelo (Institut de sciences sociales des religions contemporaines (ISSRC), Université de Lausanne), Les « brûleurs » de frontières tunisiens et l’île de Lampedusa

 

11h30-13h00 Les gens des îles

Lecture (Les lunettes de soleil)

Présidence Luca Salza (Université Lille 3)

Amina Maslah (Professeure à Ipesup), l’itinérance des habitants du canal de Sicile dans la deuxième partie du XIXe siècle

Gilles Reckinger (Universität Innsbruck), Innensichten aus Lampedusa

 

14h30-16h00 Traces, ici et là-bas

Lecture (recherche des corps)

Présidence Leyla Dakhli (Centre Marc Bloch)

Valentina Zagaria (London School of Economics), Performing Lampedusa in Miraculi - Thoughts on theatre and research in a saturated field-site

Annalisa Lendaro (Centre d’étude et de recherche Travail Organisation Pouvoir, CNRS), Le non-respect du droit dans les territoires frontaliers, le cas de Lampedusa

Heidrun Friese (Technische Universität Chemnitz), Harragas: Feinde – Opfer – Helden. Zur politischen Imagination

 

16h30

Patrick Boucheron (Collège de France) : « Naufrages, rivages : histoires »

 

19h30,  projection du film « Lampedusa Last Minute »

d’Annalisa Lendaro et Laura Auriole, suivie d’une discussion avec les réalisatrices


Ort:
Salle Germaine Tillion
Friedrichstrasse 191

10117
Berlin
Deutschland