Forschungsseminar

Léa Barbisan, Katia Genel, Agnes Grivaux: Die Revolte der Natur

26. Januar | 15:00

Kritisches Denken im Plural. Begriffliche Wege der Sozialforschung

Workshop :

Die Revolte der Natur / La révolte de la nature

Braucht die Kritische Theorie noch die Natur? Gesellschaftstheoretische und sozialwissenschaftliche Perspektiven / La Théorie critique a-t-elle encore besoin de la nature ? Un état des lieux depuis la théorie et les sciences sociales

(dans le cadre du programme PFR CIERA : « La révolte de la nature. Penser la nature avec la Théorie critique »)

Léa Barbisan (Sorbonne Université)
Katia Genel (Paris 1 Panthéon Sorbonne)
Agnes Grivuax (Nantes Université)

Die globale Umweltkrise, die ungerechte Verteilung von Umweltgefahren und deren Auswirkungen auf bestimmte soziale Gruppen zwingen uns dazu, das Verhältnis zwischen Natur und Gesellschaft in den wirtschaftlichen, rechtlichen und politischen Bereichen neu zu denken. Die Reflexion über die Natur wird ebenfalls – in Verbindung mit der ökologischen Perspektive, oder parallel zu diesem Ansatz – in der feministischen Forschung, und allgemein in der Forschung zu den sich auf Vorstellungen von Gender und „Rasse“ stützenden Herrschaftsverhältnissen mobilisiert. Kann ein aktualisierter Naturbegriff im heutigen Kontext eine kritische und normative Funktion erfüllen und zur Fortsetzung des Projekts der Kritischen Theorie beitragen, mögliche Wege der Emanzipation zu identifizieren?

Kontakt
Léa Barbisan: lea.barbisan@sorbonne-universite.fr
Agnès Grivaux: agnes.grivaux@univ-nantes.fr

Partner

CIERA, Center for Social Critique (HU Berlin), Sorbonne Université, Nantes Université

Programm

26.01.2023

15-15:30 : Begrüßung und Einleitung /Accueil des participants et introduction – Léa Barbisan (Sorbonne Université), Agnès Grivaux (Nantes Université)
Panel 1 Leiblichkeit, Affekte (1/2) – Anthropologie und Gesellschaftstheorie: somatische und affektive Dimensionen
Panel 1 Corps, affects (1/2) – Anthropologie et théorie de la société : dimensions somatiques et affectives
Chair / Modération : Maïwenn Roudaut (Nantes Université, Centre Marc Bloch)

15:30-16:30 : Federica Gregoratto (Universität St. Gallen) : «Romances of nature. Some (Hegelian-) romantic impulses for critical theory today»

16:30-17:30 : Marcus Döller (Universität Erfurt) : «Dialektischer Materialismus und die Lücke in der Natur»

Pause

17:45-18:45 : Philip Hogh (Universität Kassel) : «Leid und Zeit»

27.01.2023

Panel 2 Natur, Leiblichkeit, Affekte (2/2) – Gender und „Rasse“
Panel 2 Nature, corps, affects (2/2) – Théories du genre et de la « race »
Chair / Modération : Katia Genel (Université Panthéon-Sorbonne)

9:30-10:30 : Estelle Ferrarese (Université d’Amiens) : «The ecofeminist temptation. A critique from Critical Theory»

10:30-11:30 : Salima Naït Ahmed (Université Panthéon-Sorbonne) : «Race and gender as stigma: Adorno’s anti-naturalist physignomony»

Pause

11:45-12:45 : Lea Gekle (Université d’Amiens/Goethe-Universität Frankfurt) : «Zu Adornos Gebrauch von ‚Gesellschaft‘ und ‚Bedürfnis‘ als kritische Begriffe»

Mittagspause / Déjeuner

Panel 3 Umweltphilosophie, Recht und Wirtschaft
Panel 3 Philosophie de l’environnement, droit et économie
Chair / Modération : Christian Schmidt (Center for Social Critique, Humboldt Universität zu Berlin)

14-15 : Tilo Wesche (Universität Oldenburg) : «Dialektik der Naturverhältnisse»

15-16 : Agnès Grivaux (Nantes Université) : «Needs, nature and justice»

Pause

16:15-17:15 : Gauthier Delozière (Sciences Po Paris) : «Travail et agir non-instrumental - l’apport de Herbert Marcuse à une conception écologique du travail»

17:15-18:45 : Diskussionsrunde / Table-ronde mit Robin Celikates (Freie Universität Berlin), Katia Genel (Université Panthéon-Sorbonne), Rahel Jaeggi (Humboldt-Universität zu Berlin), Thomas Khurana (Universität Potsdam), Gérard Raulet (Sorbonne Université), Emmanuel Renault (Université Paris Nanterre)

Ort

Hybrid : Germaine-Tillion-Saal & Online