Jahresvortrag

Mediatisierte Demokratie: Eine Forschungsperspektive

08. April | 18:00

Semestereröffnungsvortrag mit Jeanette Hofmann (WZB).

Kommentar von Camille Roth (CMB).

Der Vortrag befasst sich mit dem Zusammenhang von Demokratie und Digitalisierung. Während sich in Deutschland seit Jahren eine anhaltende öffentliche Diskussion über die Bedeutung des Internet und der sozialen Netzwerke für die Demokratie beobachten lässt, schweigt sich die Demokratietheorie zu diesem Thema weitgehend aus. Das liegt unter anderem daran, dass sich in der demokratietheoretischen Diskussion bisher kein systematisches Verständnis über die medialen Voraussetzungen demokratischer Selbstbestimmung entwickelt hat. Zu klären wäre entsprechend, auf welche Vorbilder sich ein solches Verständnis stützen könnte und welche konzeptionellen Bausteine dafür erforderlich sind. Das Nachdenken über eine medienorientierte Perspektive auf Demokratie ergibt, dass Medien und politische Selbstbestimmung als ein wechselseitiges kontingentes Ermöglichungsverhältnis statt als Kausalbeziehung verstanden werden sollte. Wenn wir uns von der Vorstellung von Digitalisierung als autonomer Kraft, die auf Demokratie positiv oder negativ einwirkt verabschieden, dann ergibt sich die offene Frage, wie sich die demokratische Praxis die Möglichkeiten digitaler Medien zu eigen macht.

Kontakt

Sébastien Vannier
sebastien.vannier  ( at )  cmb.hu-berlin.de

Ort

Salle Germaine Tillion
Centre Marc Bloch
Friedrichstrasse 191
10117 Berlin



An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin