Vortrag

The debate on protest outcomes in social movements studies (Donatella della Porta)

31. Januar 2018 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

The debate on protest outcomes in social movements studies

Donatella della Porta (European University Institute, Florenz) 

Kommentar:  Andreas Braune (Friedrich-Schiller-Universität Jena)

 

This session will introduce to research on social movements’ outcomes as ways of shaping laws. While social movement studies have been slow to address the effects of contentious politics (concentrating attention rather on its causes and modalities), a growing body of literature has developed more recently on the topic. Assessing the outcomes of movements is not easy: not only several actors contribute to define such outcomes, but even movements themselves as composite actors, endowed with various types of resources and using different strategies of protest, but also persuasion. Outcomes can moreover be planned and unplanned as well as being more or less favorable to the social movement itself. Research on movements’ outcomes has indeed considered dimensions both internal and external to the movements. Internally, each wave of protests tends to change the material and symbolic resources available for specific movements and broader movement families. As for external impacts, social movements can achieve acceptance and be recognized as a legitimate counterpart from their opponents, i.e. procedural impacts, and/or they might obtain advantages and concessions according to their claims, i.e.  substantial impacts. Movements might also produce structural impacts by affecting the structure of the political system, and sensitizing impacts, by influencing the political debate. From the public-policy point of view, the changes brought about by social movements may be evaluated by looking at the various phases of the decisionmaking process, the emergence of new issues; the writing and applying new legislation; the effects of public policies in alleviating the condition of those mobilized by collective action.


 

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Rechtssoziologischen Vorlesungsreihe im WS 2017/18 „Die sozialen Bedingungen des Rechts II“ an der Juristischen Fakultät der HU statt. Eine Kooperation von Centre Marc Bloch und HU Berlin.

 

Dass die Rechtsgestaltung vor allem den RechtsexpertInnen obliegt, ist innerhalb der sozialwissenschaftlichen Rechtsforschung eine verbreitete Ansicht. Demnach finde der das moderne Recht reproduzierende und prozessierende Rechtsvollzug ausschließlich in dessen Institutionen statt. Dem stehen jedoch Perspektiven aus der interaktionistischen, ethnomethodologischen oder praxistheoretischen Forschungstradition entgegen – etwa aus dem Umfeld des Amherst Seminars bzw. der „legal consciousness studies“ – die der sozialwissenschaftlichen Rechtsforschung eine gewisse Zentriertheit auf Rechtsinstitutionen vorwerfen und von einer Emanation des Rechts auch ,von unten’ oder von ,außen’ ausgehen. Gemeint ist konkreter der Vollzug, die Aneignung und die Gestaltung von Rechtsbeständen abseits des ExpertInnentums oder der rechtlichen Institutionen im Alltag. Hiervon ausgehend lässt sich argumentieren, das Recht von nicht-rechtlichen Akteuren nicht einfach nur implizit vollzogen, sondern teilweise auch gezielt gestaltet wird, so in zivilgesellschaftlicher Organisation und Artikulation. Wie derartige nicht-rechtliche AkteurInnen konkrete Rechtsbestände im Besonderen, aber auch Recht im Allgemeinen zu prägen vermögen, stellt sich damit nicht nur als empirische, sondern auch als sozialtheoretische Frage. Auf gesellschaftstheoretischer Ebene wiederum wird die Frage nach der Rolle und Funktion des Rechts in Gesellschaft relevant – nicht zuletzt im Kontext der gegenwärtigen Krise der politischen Sphäre. Eben diese Beziehung und Bedeutung zivilgesellschaftlicher Initiativen im Recht ist Gegenstand der Ringvorlesung im WS 2017/18. 


Kontakt:

Andrea Kretschmann


Ort:
Humboldt-Universität, Juristische Fakultät
Bebelplatz 2
Seminarraum 144