Dr. Ayse Yuva | Assoziierte Forscherin

Kritisches Denken im Plural. Begriffliche Wege der Sozialforschung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: yuva  ( at )  cmb.hu-berlin.de Tel: 0049.(0)30.2093.70724

Mutterinstitut : Université Paris 1 | Position : chercheuse associée | Fachbereich : Philosophie |

Biographie

02/2017-06-2017: Wissenschaftlerin am Cefres (Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften), Prag

2016: Lehrbefugnis [„Qualification pour le poste de maître de conférences du Conseil national des Universités“] für die Fächer Germanistik und Philosophie.

01/2016 – 06/2016 Gastwissenschaftlerin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg  Humboldt-Professur von Prof. Dr. Elisabeth Décultot

2014 – 2016  Wissenschaftliche Mitarbeiterin (A.T.E.R.) für Ethik und politische Philosophie an derUniversité de Lorraine (Nancy, Frankreich) Institut für Philosophie

10/2013 – 06/2014 Gastwissenschaftlerin am Interdisziplinären Zentrum für die Erforschung der europäischen Aufklärung (I.Z.E.A.), Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg. Europäisches Programm Fernand-Braudel (Clemens Heller)

01/2011 – 06/2013 Wissenschaftliche mitarbeiterin am Centre Marc Bloch (Berlin). A.N.R.-D.F.G.-Projekt „Ästhetik. Geschichte eines deutsch-französischen Ideen­transfers (1750–1810)“ (Leitung: Prof. Dr. E. Décultot und Prof. Dr. Gerhard Lauer, Universität Göttingen)

09/2008 – 08/2010  Wissenschaftliche Mitarbeiterin (A.T.E.R.) für moderne und deutsche Philosophie. Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne (Paris), Frankreich

09/2005 – 08/2008  Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Allocataire-Monitrice), Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne (Paris), Frankreich

09/2005 – 12/2010 Promotion unter der Betreuung von Pr. Dr. Bertrand Binoche, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, Institut für Philosophie). Note : Summa cum laude /Très honorable avec les félicitations du jury (à l’unanimité)

09/2004 – 08/2005 Diplôme d’études approfondies (Master 2) unter der Betreuung von Pr. Dr. B. Binoche, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne, Institut für Philosophie. Thema: die Antrittsvorlesung von F. Schiller, Was heisst und zu welchem Ende studiert man Philosophiegeschichte? Note: Très bien/sehr gut

09/2000 – 08/2002  Abschlussprüfung des Institut d’Etudes Politiques (Master), Paris

09/2000 – 09/2001 Maîtrise (Master 1) im Fach Philosophie/Ästhetik. Thema der Arbeit: die Innerlichkeit bei Henri Michaux. Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne. Note: Très bien (sehr gut)

09/1999 – 09/2000 Licence (Bachelor) im Fach Philosophie, Université Paris 1 Panthéon-Sorbonne

2000 Aufnahme in das Institut d’Etudes Politiques, Paris

09/1997 – 06/2000  Classe préparatoire am Lycée Lakanal mit Schwerpunkt Philosophie, Literatur und Sozialwissenschaften

06/1997   Baccalauréat, Leistungsfächer Mathematik und Physik, Lycée Jean- Baptiste Say, Paris

Lebenslauf als Datei
Forschungsthema

Deusche, französische und türkische Philosophie im 19. Jahrhundert

Politische Philosophie: Das Problem "Theorie und Praxis" zwischen 1750 und 1830 in Frankreich und Deutschland; Philosophie und kollektive "Denkarten"; die Reformen des Unterrichtswesens im 18. und 19. Jahrhundert; die Definition der philosophischen Kritik.

Geschichtsphilosophie und Philosophiegeschichte: Genealogie und Grenzen der Moderne; die Aneignung des "Materialismus" in Deutschland, Frankreich und im türkischen Raum; die Geschichtsschreibung von Herder bis Dilthey

Titel der Dissertation

L'efficace de la philosophie en temps de révolution: principes de gouvernement, enseignement et opinion publique en France et en Allemagne (1794-1815)

Zusammenfassung der Dissertation

Transformer le monde ? L'efficace de la philosophie en temps de révolution (France-Allemagne, 1794-1815) [Die Welt ändern ? Die Wirksamkeit der Philosophie in revolutionären Zeiten (Frankreich-Deutschland, 1794-1815].Paris. Éditions de la Maisons des Sciences de l'Homme. 340 Seiten.

Dieses Buch ist meine Dissertation, die den Preis des Centre interdisciplinaire de recherche sur l’Allemagne (CIERA) erhielt. Diese Arbeit ist ein Beispiel für meine vergleichende philosophische Textanalyse. Die einzelnen Kapitel widmen sich der Frage, was der Gemeinplatz, dass die Französische Revolution durch die Schriften der Philosophen verursacht worden und mithin philosophischer Natur sei, uns über die politische Wirkung von Philosophie sagt: konkret vermittels der Regierungsprinzipien, der Lehre in Schulen und Universitäten und der Verbreitung im öffentlichen Diskurs. Das Buch konzentriert sich auf die Zeit nach der Terreur und hinterfragt den Topos, demnach die Deutschen einer philosophischen Revolution, die Franzosen hingegen einer politischen fähig seien. Insofern versucht meine Arbeit die vielfältigen Wege aufzuzeigen, wie die Welt durch die Philosophie nicht nur interpretiert, sondern auch verändert werden kann.

Betreuer

Prof. Dr. Bertrand Binoche

Projekte

Die Historisierung der Philosophie in Frankreich, Deutschland und im türkisch-osmanischen Raum im 19. Jahrhundert

In meinem Projekt will ich untersuchen, inwiefern die Geschichtsschreibung der Philosophie zwischen dem 18. und dem 20. Jh. in Frankreich, in Deutsch­­land und im türkisch-osmanischen Raum zur Bestimmung der Gren­zen der Philo­so­phie beitragen konnte. Das Projekt zeichnet sich durch eine auf drei Ebe­nen durch­geführte ver­gleichende Perspektive aus.

Erstens soll die inter­kultu­relle Dimension der Philosophie­­geschichte hervor­gehoben wer­den, die in Frankreich und in Deutschland schon bei der Genese von philo­­so­phie­­ge­schichtlichen Frage­stellungen präsent war. Neben der Arbeit an deutsch-fran­zösischen Ideentransfers will ich noch den türkisch-osma­nischen Raum des aus­gehenden 19. Jahrhunderts in meine Unter­suchung auf­­neh­men, in dem die deutsche und fran­zö­si­sche Philo­so­phie­­­geschichts­schreibung sehr intensiv rezipiert wurde.  Die ver­gleichende Perspektive betrifft zweitens auch die philosophische Bedeutung und die praktische Tragweite der Philosophiegeschichte. Die Ein­beziehung der tür­ki­schen Texte erlaubt es, klarer zu erkennen, inwiefern die Autonomisierung der Philo­sophiegeschichte zwar als eine nur abstrakte Darstellung der ge­schichtlichen Ver­wurzelung von philo­so­phischen Ideen kritisiert werden konnte, andererseits aber die Abgrenzung zwischen philosophischen und theologischen Dis­kursen deutlich herauszu­arbeiten half. Drittens soll die Philosophiegeschichte als (Teil-) Dis­ziplin oder als Diskursform mit anderen historisierenden Diskursen ver­glichen wer­den. Gefragt werden soll, ob und inwiefern die Histo­ri­sie­rungs­prozesse in  Wissensfeldern wie Kunstgeschichte oder Geschichte der Religionen und in der Philo­so­phie­geschichte mit­einander vergleichbar sind, oder ob sich in jedem der Felder ganz unter­schiedliche Ent­wicklungen vollziehen.

Europas und der philosophische Frieden im 18. und 19. Jahrhundert

Les regroupements territoriaux d'artistes sont souvent traités comme des ensembles qui répondraient à un même modèle ou à des modèles très proches, sans prendre en compte les différences profondes qui existent à l'intérieur du monde de l'art. Les quartiers d'artistes possèdent pourtant des natures très variées, déterminées aussi bien par leur fonction pratique que par leur fonction symbolique. Nos enquêtes précédentes ont permis d'identifier trois types de fonctions pratiques pour les lieux d'art : exhibition, création et habitation, avec autant de quartiers orientés vers l'une ou l'autre de ces activités, bien qu'il ne soit pas rare de trouver dans un même territoire des lieux mixtes, réunissant en leur sein deux, voire les trois fonctions pratiques. L'hypothèse de départ de notre travail est que la fonction symbolique des quartiers d'art joue un rôle probablement plus déterminant que les simples besoins pratiques et que ces rassemblements topographiques constituent en fait des "révélateurs" identitaires forts pour les artistes, au point de constituer de véritables "scènes" plastiques. Par les mutations profondes que Berlin a subies depuis la chute du mur, ainsi que par son importance pour l'art contemporain, cette ville offre le meilleur terrain pour comprendre les mécanismes et les évolutions qui se trouvent au cœur de cette recherche.


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin