Prof. Dr. Béatrice von Hirschhausen | Forscherin

Mobilität, Migration und räumliche Neuordnung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin

Mutterinstitut : CNRS / UMR Géographie-cités 8504 - Paris | Position : Forschungsdirektorin | Fachbereich : Geographie |

Biographie

Béatrice von Hirschhausen ist habilitierte Forscherin  am CNRS /Université Paris Panthéon Sorbonne (Forschungszentrum "Géographie-cité" - UMR 8504) in Paris; Sie ist Assoziierte Forscherin am Centre Marc Bloch - Berlin

http://parisgeo.cnrs.fr/spip.php?article6756&lang=fr

Kurzvita

• 1983-1987

Studium der Geschichte und Geographie an der Universität Nizza und Paris I Panthéon-Sorbonne

• 1987-1989

Agrégation (Staatsexamen für gymnasiale Lehramt in Geschichte und Geographie)

• 1990 -1996

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Allocataire-monitrice und ATER) an der Universität Paris 1 – Pantheon-Sorbonne in Paris

• 1996

Promotion an der Universität Paris I Panthéon-Sorbonne

• 1997

Preis der Akademie der Landwirtschaft Frankreichs für die Dissertation

(Médaille d’argent de l’Académie d’Agriculture de France)

• 1996-1998

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am CNRS „Equipe P.A.R.I.S.“ (URA1243 CNRS/Universités de Paris I et Paris VII)

• 1999 

Postdoc Stipendiatin des französischen Ausministeriums (Ministère des Affaires étrangères)

Centre Marc Bloch in Berlin

• 2000-2003

CNRS-Forscherin (Chargée de Rercherche) an der Ecole Normale Supérieure de Lettres et Sciences Humaines  (ENS) in Lyon - UMR 8504

• 2004-2009

CNRS-Forscherin am Centre Marc Bloch in Berlin

• 2009-2014

Stellvertretende Direktorin am Centre Marc Bloch in Berlin

• Seit 2014

CNRS-Forscherin (Chargée de Rercherche) in der Unité de Recherche „Géographie-cité“ (UMR 8504) in Paris und assozierte Forscherin am Centre Marc Bloch

Lebenslauf als Datei
Forschungsthema

● Phantomgrenzen in Ostmitteleuropa

● Regionale Entwicklungspfade in der "longue durée" am Beispiel der Haushaltsmodernisierungstrategie in rumänischen Dörfern

● Transformation des ländlichen Raumes in Rumänien

● Europäische Agrarpolitik in den neuen Mitglierdstaaten

Projekte

Forschungsprojekte

● Leitung des BMBF-Verbundprojekts „Phantomgrenzen in Ostmitteleuropa

in Rahmen der: „Förderrichtlinien zur Stärkung und Weiterentwicklung der Regionalstudien (area studies)“ – 2011-2017

http://phantomgrenzen.eu/

● Co-Leitung des Projekts "Les voies d’apprentissage de la gouvernance territoriale à l’Est de l’Europe“

ANR (Agence Nationale de la Recherche)  2007-2009

● Co-Leitung des Projekts PFR "Vivre et penser la campagne dans l’Allemagne contemporaine, un modèle pour l’Europe ? Représentations, pratiques et politiques des espaces ruraux - Une approche pluridisciplinaire“

PFR CIERA (Centre interdisciplinaire d’étude et de recherche sur l’Allemagne) – 2005-2007

● Leitung des Projekts "Les processus territoriaux lus comme trajectoires (path dependency): une analyse interdisciplinaire des dynamiques entrepreneuriales en Allemagne orientale“

CNRS (Centre National de la Recherche Scientifique)  – 2001-2003

La dimension géographique des imaginaires historiques à l’est de l’Europe.

Il s’agit de contribuer à penser plus avant les différences géoculturelles en Europe. La situation des sociétés en position de périphérie intérieure permet de réfléchir à des manières originales de « provincialiser l’Europe » en pluralisant les pensées de l’Europe sur elle-même. Cette recherche, fondée sur des études empiriques approfondies dans des villages centre-est-européens, interroge la manière dont les sociétés locales se pensent conjointement dans l’histoire et dans la géographie de l’Europe et du monde. Elle examine les stratégies familiales concrètes d’accès à un mieux-vivre et leurs effets sur la production vernaculaire des espaces et des territoires. Elle dégage l’analyse d’une grande narration globale du progrès pour la situer sous des régimes d’historicité indigènes, tissés d’expériences et d’imaginaires du futur. Ce projet conduit à inverser le point de vue classique d’un imaginaire de l’Europe qui interprète volontiers les « mentalités » et les pratiques vernaculaires dans ses périphéries sous l’angle du handicap ou du retard. Il propose, au contraire, de faire de cet imaginaire même un des ressorts des stratégies locales : en situant géographiquement les lieux de la modernité en Occident, cet imaginaire participe de l’élaboration de régimes d’historicités autochtones, calés sur des modèles d’avenir délocalisés, qui gouvernent les stratégies familiales de formation, de migration ou d’investissement et qui in fine produisent et reproduisent les positions de dépendance.

Phantomgrenzen in Ostmitteleuropa

Laufzeit: Februar 2011 - Januar 2017

Ostmitteleuropa ist eine Region, die in besonderer Weise von den Grenzverschiebungen der jüngeren Vergangenheit geprägt ist. Grenzen sind von den politischen Landkarten verschwunden und können doch in aktuellen Praktiken, Diskursen und Infrastrukturen sichtbar werden ‒ Spuren, die die Forscherinnen und Forscher des Projektes als „Phantomgrenzen“ bezeichnen.

Sind es bestehende Strukturen, die diese Phänomene bestimmen, oder werden sie durch politische, wissenschaftliche und gesellschaftliche Diskurse imaginiert und (re)produziert? Ausgehend von empirischen Fallstudien hinterfragen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Phantomgrenzen-Projekts die Raumbezüge von (historischen) Akteuren und analysieren aus deren Perspektive die Wechselwirkungen zwischen Raumimagination, Raumerfahrung und Raumgestaltung.

Seit 2011 wird das interdisziplinäre Kompetenznetzwerk „Phantomgrenzen in Ostmitteleuropa“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderung der Regionalstudien finanziert. Organisiert in vier Teilprojekte ist es außer am Centre Marc Bloch auch am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität, dem Zentrum Moderner Orient in Berlin und dem Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ansässig.

Für weiterführende Informationen und Veranstaltungshinweise besuchen Sie die Homepage des Projekts.

Das Programm der allmonatlichen Werkstattgespräche finden Sie hier.


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin