Dr. Bénédicte Laumond | Forscherin

Staat, Recht und politischer Konflikt
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: benedicte.laumond  ( at )  gmail.com Tel: +49(0) 30 / 20 93 70700 or 70707
Website: http://http://

Mutterinstitut : Centre Marc Bloch | Position : Bénédicte Laumond ist promovierte Politikwissenschaftlerin und forscht am Centre Marc Bloch und an dem CESDIP (Université Paris-Saclay, Frankreich). Sie arbeitet an dem ANR-DFG Forschungsprojekt Strafkulturen auf dem Kontinent. | Fachbereich : Politikwissenschaft |

Biographie

2019: Preisträgerin des 1. FORENA-Nachwuchspreises 2018.

2017-2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Post-Doc Stelle, ANR-DFG Forschungsprojekt Strafkulturen auf dem Kontinent.

Feb- August 2018: Lehrstelle (100%), Juristische und Politikwissenschaftliche Fakultät, Université de Versailles Saint Quentin en Yvelines.

2013- 2017: Promotion in Politikwissenschaften, Co-tutelle, Europa-Universität Viadrina / Université Paris-Saclay (CESDIP).

2012-2013: Forschungsorientiertes Masterprogramm in vergleichender Soziologie, Sciences Po Paris (Visiting Student).

Masterarbeit: Police et Surveillance de l'Extrême-Droite en Allemagne 

2012: Masterdiplom in Affaires Publiques, Sciences Po Paris.

Stipendium

Heinrich Böll Stiftung, Europa-Universität Viadrina, Centre Marc Bloch

 

Forschungsthema

Vergleichende Politikwissenschaft (Europa)

Rechtsradikalismusforschung

Deutsch-Französische Studien

Public Policies

Rechtssoziologie

Kriminologie

(cotutelle)
Titel der Dissertation

State Responses to the Radical Right in France and Germany: Public Actors, Policy Frames, and Decision-Making

Zusammenfassung der Dissertation

Based on research fieldwork conducted in France and Germany with semi- directed interviews split between different institutional actors responding to right-wing radicalism, this study seeks to explain how public actors have taken part in the regulation of the expression of right-wing radicalism. I thereby chose to compare neighbouring countries, which have framed the struggle against right-wing radicalism differently: German political and state actors have constructed a public policy responding to political radicalism, whereas it has hardly been the case in France where the radical right is primarily handled in the political arena. The comparative approach outlines that the governance of the radical right by state authorities is the object of a continuous political construction undertaken by a variety of actors with distinctive policy frames. These are based on normative judgements, personal interests, and institutional experiences. The constellations of actors with different policy frames and their interactions during the decision-making process enable to explain the modalities of the use of policy instruments that are used to respond to right-wing radicalism. Differences in the handling of right-wing radicalism in France and Germany illustrate the relationships that these liberal and democratic societies have had with politics.

 

Betreuer

Fabien Jobard, Michael Minkenberg

Projekte

Mitglied des Radicalism and Violence Network (Council for European Studies) 

Mitglied des ECPR Standing Group: Extremism and Democracy

Assoziiertes Mitglied des ANR Forschungsprojekts Violences et Radicalités Militantes en France

Strafkulturen in Deutschland und Frankreich durch die Anwendung explorativer Methode des Kartenspiels / Europäische Demokratien verteidigen? Eine vergleichende Studie

Diese Forschung ist Teil eines größeren ANR-DFG Projekts, das sich mit Strafkulturen in Deutschland und Frankreich beschäftigt. Durch welche Mechanismen entwickeln sich Strafkulturen in Kontinentaleuropa? In diesem Zusammenhang interessiere ich mich für die Wahrnehmung der Strafen und Delikten von Laien in Frankreich und Deutschland. Um diese Wahrnehmungen identifizieren zu können, wird eine explorative Methode zum ersten Mal in der Rechtssoziologie verwendet: Das Kartenspiel. Spielern werden 23 fiktive Fälle übergeben. Sie müssen jeder Karte eine Strafe zuweisen und ihre Entscheidung begründen. Damit ziele ich darauf ab, Denkweisen darstellen zu können. Eine zweite Zielvorgabe ist, diese aus einer qualitativen Auswertung stammenden Ergebnisse mit den Ergebnissen, die aus der von Fabien Jobard geführten deutsch-französischen Umfrage stammen, zu vergleichen. Wir beabsichtigen damit, eine Strafkultur bzw. zwei Strafkulturen unter Laien identifizieren zu können. Außerdem führe ich meine Forschung zum Radikalismus in Europa weiter. Meine Dissertation beschäftigte sich mit dem staatlichen Umgang mit Rechtsradikalismus in Deutschland und Frankreich. Ich erforsche nun wie europäische Demokratien im Lichte der radikalen und tendenziell anti-demokratischen Bewegungen revitalisiert werden können. Zwei Forschungsfragen werden formuliert: 1) Wie wirken Strategien gegen Radikalismus auf die Dynamik von diesen Bewegungen? ; 2) Wie werden Strategien den Änderungen der radikalen Bewegungen angepasst? In diesem Zusammenhang interessieren mich insbesondere die Dynamiken zwischen policy-Maßnahmen und Politikmaßnahmen.

Publikationen

Monographien

2017 State Responses to the Radical Right in France and Germany: Public Actors, Policy Frames, and Decision-Making (Dissertationsschrift).

2015    Police et surveillance de l’extrême-droite en Allemagne, Paris : L’Harmattan.

Beiträge zu Sammelbänden

2019    « Repression des Rechtsradikalismus in Frankreich : Eine Tendenz zur politischen Kontrolle des öffentlichen Raums ? » (Répression de la droite radicale en France : vers un contrôle politique de l’espace public?), in Bretschneider, F, Jossin, A, Koloma Beck, T, Schönpflug, D (Ed.) Gewalt vor Ort – Violence Située, Raum, Körper, Kommunikation, Campus.

2015    « Staatliche Maßnahmen der Bekämpfung gegen die radikale Rechte in Frankreich » (Mesures étatiques de lutte contre le radicalisme de droite en France), in Federooni, K, El, M, Rassismuskritik und Widerstandsformen, VS Springer, S. 709-720.

Aufsätze,  Veröffentlichung mit Begutachtungverfahren (peer review)

2015    « L’horizon vertical de la recherche », Sociologos, 10, URL : http://journals.openedition.org/socio-logos/2975 (mot dem Kollektiv TMTC).

Andere Aufsatze

2018    « Les élections en Bavière : l’échec de la stratégie droitière de la CSU », La Vie des Idées, URL : https://laviedesidees.fr/Les-elections-en-Baviere.html.

2018    « En Bavière, les limites du discours radical de droite », The Conversation, URL : https://theconversation.com/en-baviere-les-limites-du-discours-radical-de-droite-102072.

2018    « Extrême-droite et terrorisme : perspectives franco-allemandes », The Conversation, URL : https://theconversation.com/extreme-droite-et-terrorisme-perspectives-franco-allemandes-99335.

2015    « Répondre à la droite radicale : regards croisés entre la France et l’Allemagne », Cahiers de la Justice et de la Sécurité, 30, S. 43-51.

Rezensionen

2019   « Dietrich Oberwittler, Sebastian Roché (Ed.) : Police-Citizen Relations Across the World », Revue Française de Sociologie.

2018    « Cynthia Miller-Idriss : The Extreme Gone Mainstream, Commercialization and Far Right Youth Culture in Germany», La Vie des Idées, URL: http://www.laviedesidees.fr/Extreme-mode.html.

 


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin