Professeur certitifée de philosophie, doctorante en Etudes théâtrales Cécile Moreno | Assoziierte Doktorandin

Kritisches Denken im Plural. Begriffliche Wege der Sozialforschung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: cecile.moreno  ( at )  googlemail.com Tel: +49(0) 30 / 20 93 70700 or 70707
Website: http://http://

Mutterinstitut : Université Paris Nanterre | Position : Philosophie-Lehrerin, Doktorandin in Theaterwissenschaft | Fachbereich : Theatergeschichte , Philosophie |

Titel der Dissertation

Les scènes hétérotopiques de Patrice Chéreau : lieux de quelles révolutions ? (Théâtre Nanterre-Amandiers, 1982/1990)

Institution der Dissertation

Université Paris Nanterre (France)

Betreuer

Jean-Louis Besson

Les scènes hétérotopiques de Patrice Chéreau : lieux de quelles révolutions ? (Théâtre Nanterre-Amandiers, 1982/1990)

1. Organisation, en 2019,  d'une exposition, intitulée "Les horizons de Richard Peduzzi", au Centre Marc Bloch de Berlin, et en partenariat avec la Société d'histoire de Nanterre. 2. Mise en place en 2019 d'un colloque Théâtre et hétérotopie au Centre Marc Bloch de Berlin (Allemagne) et à la Société d'histoire de Nanterre (France), en lien avec le Théâtre Nanterre-Amandiers et la Schaubühne de Berlin. 3. Publication d'un ouvrage sur les scènes hétérotopiques de Patrice Chéreau (prévue en janvier 2020)

Publikationen

Bücher:

  1. Tous les arbres ont des racines („Alle Bäume haben Wurzeln“), Ed. Société d’histoire de Nanterre, Januar 2018

  2. L’impériale de Van Su (ou comment je suis entré dans le cinéma en dégustant une soupe chinoise). Zusammenschreiben der Biographie von Raoul Coutard „L’impériale de van Su“ (Ramsay Verlag, 2006, Leiter der Photographie für die filmische Bewegung „ Nouvelle Vague“ (Jean-Luc Godard, François Truffaut...)

Artikel:

  1. „Ah Dieu que la guerre est jolie“ in Bulletin n° 46 „ Quelle histoire! (« Ach wie schön ist der Krieg » Was für eine Geschichte!) im Bulletin N°46 der Geschichtsgesellschaft von Nanterre im Jahre 2015.
  2. „Über Theater und Menschen; die Geburt der „Amandiers“ in Nanterre, im Bulletin n°34 im Jahre 2014
  3. „Über die Geburt der Malerei mit Farbentuben ? Besondere Ausgabe in Artistes Magazine, Grand Palais
  4. Verlag im April 2010 in Paris.

Konferenzen, Kommunikationen ( 2014-2018)

  1. Die Geburt des „Theaters des Amandiers“. RADIO Agora Sendung betitelt „Ondes Possibles. Interview geführt von Catherine Partaluppi. Sendung in live vom großen Saal des Theaters des Amandiers. Samstag 12 Mai 2018.
  2. Szenografie und Inszenierung: Pierre Debauche in Nanterre und Agen. Gespräche und Debatte mit Romain Fohr, Szenograf, in der Buchhandlung des Theaters des Amandiers. 
  3. Knferenz und Debatte mit dem Publikum in „’Société des Lettres de Nanterre“ am Montag dem 5. Februar 2018. “ (Alle Bäume haben Wurzeln. Theater der Amandiers, die Gründerjahre, 1965-1982.)
  4. „1966 Ach Gott, wie schön ist der Krieg“. Eine Heterotopie im „Campus der Folie“. Kolloquium: 50 Jahre der Universität Paris Ouest Nanterre La Défense“, verstnatelt vom Labex : die Vergengenheiten in der Gegenwart. Thema: Wie kann man durch die Geschichte von Nanterre wandern und sie gestalten? Die Geburten einer Universität ( 1964-1974). Die/Eine Geschichte von Studenten, von Kultur und von Engagement. In der Universität von Paris/Nanterre . Montag dem 24. November 2014.

An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin