Dr. Christina Reimann | Assoziierte Forscherin

Mobilität, Migration und räumliche Neuordnung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: reimann  ( at )  cmb.hu-berlin.de Tel: +49(0) 30 / 20 93 70700 or 70707
Website: http://http://

Mutterinstitut : University of Gothenburg | Position : Postdoc Forscherin | Fachbereich : Geschichte |

Biographie

Examina

Promotion in der Geschichte, 2014, Humboldt-Universität zu Berlin, Gutachterinnen: Prof. Dr. Gabriele Metzler (Geschichte), Prof. Dr. Susanne Baer LL.M. (Rechtswissenschaft), Note: magna cum laude

Master in Geschichte und Politischer Theorie, 2008, Sciences Po Paris              

Deutsch-Französisches, interdisziplinäres Grundstudium, Geschichte und Politikwissenschaft, 2003-2006, Sciences Po Paris in Nancy, Frankreiche und Universität Kent, Canterbury, UK

Akademischer Werdegang

Ab Sep 2019                  Postdoc Forscherin am HERA-Projekt ‘Pleasurescapes’ (Universität Stockholm) und am  Gemeinschaftsprojekt ‘Baltic Hospitality’ (Universität Södertörn)

Sep 2016 – Sep 2019         Postdoc Forscherin und Dozentin am Institut für Geschichteund am Centre for European Research (CERGU), Universität Göteborg

Juni 2018 – Juni 2019      Elternzeit

März – Aug 2016            Postdoc Forscherin am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, IEG Mainz

Sep 2015 – Feb 2016     Postdoc Gastforscherin am SFB "Dynamiken der Sicherheit", Philipps-Universität Marburg

2015 – 2016                   Assoziierte Forscherin am deutsch-französischen Verbundprojekt "Saisir l'Europe"

Seit März 2012             Assoziierte Forscherin am Centre Marc Bloch

Sep – Dez 2010          Gastforscherin am Institut für Geschichte, University College London (UCL)    

2009 – 2012               Promotionsstipendiatin im interdisziplinären Graduiertenkolleg "Verfassung jenseits des Staates", Humboldt-Universität zu Berlin

Okt – Feb 2008           Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Jakob Vogel, Universität zu Köln

Lebenslauf als Datei
Stipendium

Gemeinschaftsprojekt: “Northern Hospitality:Receiving Strangers/Providing Security on the Northern European Littoral, ca. 1000–1900”, with Leif Runefelt, Wojtek Jezierski, and Sari Nauman:

- 2018: Östersjöstiftelsen/Södertörn University

- 2017: Centre for Sea and Society, University of Gothenburg

Individuelles Postdoc-Projekt: “Hafenstädte und Migration”:

- 2018: Stiftelsen Lars Hiertas Minne, Publication Edited Volume “Migrants and the Making of the Urban World”

- 2017: Riksbankens Jubiläumsfonds, Conference “Port Cities and Migration in the Modern Era”

Promotionsprojekt: "Kulturgeschichte der Verfassung”:

- 10/2013–03/2014            PhD-scholarship from Centre Marc Bloch, Berlin

- 10/2012–09/2013            PhD-scholarship from FAZIT-Foundation

- 11/2011–12/2011            Research Mobility-grant from French-Germany University (DFH)

- 09/2009–09/2012            PhD-scholarship from German Research Foundation (DFG)

Forschungsthema

Transnationale Geschichte Europas im 19. und 20. Jahrhundert

Sozial- und Kulturgeschichte des Rechts und der Verfassung

Migrationsgeschichte und Geschichte der Hafenstädte

Titel der Dissertation

Schule für Verfassungsbürger? Die Bildungsligen und der Verfassungswandel des späten 19. Jahrhunderts in Belgien, England und Frankreich.

Zusammenfassung der Dissertation

Die Bildungsreformdebatten waren Teil des Verfassungswandels im späten 19. Jahrhundert: Mit diesen Debatten reagierten die bürgerlichen Gesellschaften auf den Legitimations- und Veränderungsdruck, die auf den Verfassungen lasteten, und trugen damit zugleich zur Dynamik des Verfassungswandels bei. Auf welche Weise dies geschah und welche Rolle organisierte gesellschaftliche Gruppen wie die Bildungsligen dabei spielten, ist Gegenstand dieses Bandes. Die Autorin analysiert den Verfassungswandel für den Zeitraum zwischen 1865 und 1904 als einen sozio-kulturellen Prozess und zeigt, wie sich der Wandel der bürgerlich-liberalen Verfassung als ein Wechselspiel zwischen emanzipatorischen und beharrenden Kräften entfaltete. Dazu untersucht sie die Bildungsdebatten in Belgien, England und Frankreich als Verfassungsdebatten und aus „verfassungskultureller“ Perspektive. In den Blick genommen werden die belgische und französische Ligue de l’enseignement, die englische National Education League sowie die National Education Association, die die Debatten ihres jeweiligen Landes maßgeblich prägten. Inwiefern trugen die Bildungsligen mit ihren Beiträgen zur Bildungsdebatte zum Verfassungswandel bei? Inwiefern waren sie an dem Legitimitätsverlust und der Beharrungskraft der Verfassungen beteiligt? Wie verfestigten sie die Ausschlussmechanismen der bürgerlich-liberalen Verfassung, und inwiefern trugen sie auch zu ihrer Überwindung bei?

Institution der Dissertation

Humboldt-Universität Berlin

Betreuer

Prof. Dr. Gabriele Metzler; Prof. Dr. Susanne Baer, LL. M.

Projekte

1. HERA Projekt 'Pleasurescapces. Port Cities' Transnational Forces of Integration'; eigener Beitrag: 'Waiting at the Bar? The Mutual Impact between Migration and Pleasure Culture in Gothenburg’s Port Area (c. 1880–1925)'

2. Kollektivprojekt gefördert durch die Foundation for Baltic and East European Studies, University Södertörn: 'Baltic Hospitality: Receiving Strangers / Providing Securityon the Northern European Littoral, ca. 1000–1900'

Organisation von Veranstaltungen

22-24 April, 2020       Baltic Hospitality, Receiving Strangers / Providing Security on the Baltic Sea Coasts, c. 1000–1900 at Södertörn University, Stockholm, mit Wojtek Jezierski ,Sari Nauman and Leif Runefelt

23–24 Nov 2017         ‘Port Cities and Migration in the Modern Era’ at the Centre for European Research at the University of Gothenburg (CERGU)

1–2 Okt 2015              ‘Migrations et frontières: La construction de frontières par des pratiques administratives et sociales (des années 1880 à nos jours)’ am Centre Marc Bloch, mit Irina Mützelburg und Gesine Wallem

Waiting at the Bar? The Mutual Impact between Migration and Pleasure Culture in Gothenburg’s Port Area (c. 1880–1925)

Dieses Projekt untersucht das dynamische Verhältnis zwischen der Göteborger "Vergnügungslandschaft" und den Migrationsbewegungen durch den Hafen der Stadt zwischen 1880 und 1925. In diesem Zeitraum war die Stadt geprägt von In-migration als auch durch Emigration in die "Neue Welt", die durch ihren Hafen führte. Göteborgs Einwohnerzahl stieg vor allem aufgrund von In-migration von 76.000 auf 202.000 an. Zugleich verließ eine Mehrzahl der in etwa 1,2 Millionen schwedischen Auswanderer zwischen 1871 und 1910 das Land durch dessen westlichen Hafen. Göteborg diente als Transitstation für die meisten Emigranten und Emigrantinnen und wurde zur "Endstation" für viele schwedische und ausländische Migranten und Migrantinnen. Dieses Projekt untersucht, welche Rolle das Vergnügungsviertel im Göteborger Hafen bei der (temporären) Integration mobiler Menschen in die Stadt spielte.

Siehe die Beschreibung auf Englisch

Publikationen

1. Monographie

Schule für Verfassungsbürger? Die Bildungsligen und der Verfassungswandel des späten 19. Jahrhunderts in Belgien, England und Frankreich, Munster/New York: Waxmann, 2016.

 

2. Herausgeberschaften

- Christina Reimann, Martin Öhman (eds), Migrants and the Making of the Urban Maritime World, Routledge Advances in Urban History, Routledge-Taylor & Francis, forthcoming 2019.

- Irina Mützelburg, Christina Reimann, Gesine Wallem (eds), Pratiques de frontière. Contrôle et mobilité en interaction de 1870 à nos jours, Trajectoires, Special Issue 3, 2017.

     

3. Zeitschriftenartikel und Buchkapitel

- (peer reviewed journal article) "'Playing at Passports – The New Belgian Game' Mobility Control in Antwerp and Rotterdam (c.1880-1914)", accepted under conditions at Journal of Migration History, 25 p.

- (peer reviewed journal article) The Dynamics of National Belonging in Rotterdam and Antwerp (c. 1870–1900), under revision.

- (peer reviewed co-written introduction to edited volume) Christina Reimann, Martin Öhman, Introduction, in: C. Reimann, M. Öhman (eds), Migrants and the Making of the Urban Maritime World, Routledge Advances in Urban History, Routledge/Taylor & Francis, forthcoming 2019.

- (peer reviewed book-chapter) ‘Advertising and the Rule of Law. Law in Representation of Insurance in Late 19th Century Netherlands’, in: V. Massimo Minale/V. Amorosi (eds), History of Law and Other Humanities: Views of the Legal World across the Time, Madrid: Universidad Carlo III de Madrid, Serie de Monografías del Derecho, forthcoming 2019. 

- (peer reviewed journal article) ‘Soziale Sicherungssysteme als Bewältigung des Raums? Rotterdam und Antwerpen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert’, in: Saeculum. Jahrbuch für Universalgeschichte, 68/I (2018), 61–88.

- (peer reviewed book-chapter) ‘Putting the Rural World on the Road of Progress? Experiences of Failure by Local Activists of the Belgian Education League (c. 1865–1884)’, in: C. de Spiegeleer / Liberaal Archief (eds), The Civilising Offensive. Social and Educational Reform in 19th Century Belgium, Berlin: DeGruyter Oldenbourg, 2018, 103–130.

- (peer reviewed book-chapter) ‘Multiple Sources of Law and Socio-Cultural Boundaries: Social Insurance in the Port Cities of Antwerp and Rotterdam around 1900’, in A. Katacevic et al. (eds), History of Legal Sources: The changing Structure of Law,Belgrade: University of Belgrade/Faculty of Law Publishing, 2018, 153–164.

- (editor reviewed book-chapter) ‘Zwischen Verfassungskrise und Verfassungskult: Der Verfassungswandel in Belgin im späten 19. Jahrhundert’, in: S. Bischoff et al. (eds), „Belgium is a beautiful city“? Resultate und Perspektiven der Historischen Belgienforschung, Munster/New York: Waxmann, 2018, 43–54.

- (peer reviewed journal article) ‘Die Bildungsdebatten im Wandel der bürgerlich-liberalen Verfassung in England und Belgien im späten 19. Jahrhundert‘, in: Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung 2/2017, 167–191.

- (editor reviewed co-written introduction to special issue) I. Mützelburg, C. Reimann, G. Wallem, ‘Introduction: Pratiques de frontière. Contrôle et mobilité en interaction de 1870 à nos jours’, in: Trajectoires, Special Issue 3, 2017, 13p.

- (editor reviewed book-chapter) ‘Der belgische „Schulkrieg“: Ort gesellschaftlicher Spannungslinien und transnationaler Verflechtungen’, in S. Bischoff et al. (eds), Belgica – terra incognita? Resultate und Perspektiven der historischen Belgienforschung im deutschsprachigen Raum, Munster/New York: Waxmann, 2016, 34–43.

- (editor reviewed book-chapter) ‘L'hybridation des pratiques politiques européennes’, in : L. Charrier et al. (eds), Circulations et réseaux transnationaux en Europe (XVIII-XXe siècles). Acteurs, pratiques, modèles, Bern: Peter Lang, 2013, 117–130.

4. Rezensionen

- Verena Peters, Der “germanische” Code Civil. Zur Wahrnehmung des Code Civil in den Diskussionen der deutschen Öffentlichkeit, Mohr Siebeck 2018, in: H-Soz-Kult, 23/03/2019.

- Peter Collin (ed.), Justice without the State within the State. Judicial Self-Regulation in the Past and Present, 2016, in: Neue Politische Literatur, 2018:1.

- Brad Beaven, Karl Bell, Robert James (eds), Port Towns and Urban Cultures. International Histories of the Waterfront, c. 1700-2000, 2016, in: H-Soz-Kult, 10/08/2017.

- Detlef Lehnert (ed.), Konstitutionalismus in Europa. Entwicklung und Interpretation, Köln, Böhlau, 2014, in: Francia-Recensio 2016/3.

- Michael Fisch, Werke und Freuden. Michel Foucault – eine Biografie, Bielefeld, Transcript, 2011, in: Francia-Recensio 2015/4.

5. Weitere wissenschaftliche Publikationen

- (co-written translation) Irina Mützelburg, Christina Reimann: Catherine Goussef, Vom Krieg erzwungen oder historisch gewachsen? Die Bug-San-Linie als vertikale Scheidelinie im östlichen Europa, in: Aldenhoff.Hübingen/Gousseff/Serrier (eds.), Europa vertikal. Zur Ost-West-Gliederung im 19. und 20. Jahrhundert (Göttingen, Wallstein, 2016).

- (conference review) ‘Das lange 19. Jahrhundert: Neuere Forschungen und Forschungsperspektiven‘, in: H-Soz-Kult, 26/05/2016.

- (blog article) ‘National integration vs. Transnationalism: A micro-study of legal practice concerning migrants' social security in late 19th century port cities’, in: Etat social-Sozialstaat, http://www.europa-als-herausforderung.eu/de/teilprojekte/sozialstaat, 2015.

- (conference review) ‘Migration und Grenzen. Grenzkonstruktion als soziale und administrative Praxis von 1880 bis heute‘, in: H-Soz-Kult, 23/11/2015.


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin