Dr. habil. Elsa Tulmets | Assoziierte Forscherin

Staat, Recht und politischer Konflikt

Mutterinstitut : Europa-Universität Viadrina | Position : Akademische Mitarbeiterin und Koordinatorin des PFC-Programms, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder); Assoziierte Forscherin am Centre Marc Bloch | Fachbereich : Politikwissenschaft |

Biographie

Elsa Tulmets ist assoziierte Wissenschaftlerin am Centre Marc Bloch (CMB), Berlin. Seit  2018 ist sie akademische Mitarbeiterin und Koordinatorin des Programms „Pensées françaises contemporaines“ an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder, in Zusammenarbeit mit der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne und dem CMB. Von 2012 bis 2018 war sie assoziierte Forscherin am Institute of International Relations (IIR) in Prag. 2016 war sie Projektleiterin in der deutsch-französischen-polnischen Stiftung Genshagen, wo sie regelmäßig als Expertin zur Außenpolitik der Europäischen Union (EU) und deren Mitgliedstaaten eingeladen wird.

2012-2015 war sie Marie Curie Fellow am CERI / Sciences Po, wo sie für das Projekt EUTRANSGOV (7. EU RP: « Transferring good governance to EU´s Eastern Neighbourhood ») zuständig war. 2006-2011 war sie assoziierte Mitarbeiterin am Centre français de recherche en sciences sociales (CEFRES) in Prag und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für internationale Beziehungen (IIR) in Prag (2006-2011). 2005-06 war sie Jean Monnet Fellow am Europäischen Hochschulinstitut (EUI) in Florenz. Sie hat ihr Master in Internationale Beziehungen in Sciences Po Paris absolviert, eine Promotion in Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen in Sciences Po Paris und der Freien Universität Berlin, sowie eine Habilitation (HDR) in Politikwissenschaft in Sciences Po Paris geschrieben. 

Elsa Tulmets unterrichtet Europafragen an der Europa-Universität Viadrina und in Sciences Po Lille. Sie hat zu den Themen internationale Beziehungen und EU-Außenpolitik an verschiedenen Universitäten in Europa unterrichtet, u.a. an Sciences Po Paris, der Freien Universität Berlin, der Europa-Universität Viadrina, der Karlsuniversität Prag und am Europakolleg in Brügge, sowie mehrere Artikel und Bücher zur Außenpolitik der EU, Frankreichs, Deutschlands, der mittel- und osteuropäischen Staaten, und zum Transfer und zur Zirkulation europäischer Normen in der EU-Außenpolitik (Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik, Östliche Partnerschaft).

Lebenslauf als Datei
Forschungsthema

Die Bewältigung der Europäischen Krisen aus den Hauptstädten aus: Die Rolle der Verwaltungszusammenarbeit und der Zivilgesellschaft

Projekte

„Die Austauschbeamten: zwischen Sozialisation und Bewältigung Europäischer Krisen“

Teil des Projektes wirft gleichzeitig einen vertieften Einblick in die Rolle der Austauschbeamten in der Vorbeugung und Bewältigung von zeitnahen Krisen. Es untersucht die Entwicklung der Funktion des Austauschbeamten in seiner historischen Dimension auf der deutsch-französischen Ebene, eine Funktion, die eine der originellsten Form der Überwindung staatlicher Rückzüge in Bereichen darstellt, die traditionell als ausschließende Befugnisse des Staates gelten.

„Die Zivilgesellschaft als Bindeglied zwischen Verwaltung und Gesellschaft“

 Das Projekt interessiert sich weiterhin für die Zivilgesellschaft als Bindeglied zwischen verschiedenen Akteursebenen, hier den Verwaltungen und der Gesellschaft.

Die Bewältigung der Europäischen Krisen aus den Hauptstädten aus: Die Rolle der Verwaltungszusammenarbeit und der Zivilgesellschaft

In Zeiten in welchen das Europäischen Aufbauwerk mehr denn je in seiner Identität von der Vermehrung verschiedener Krisen in sich selbst und in seiner Nachbarschaft bedroht ist, widmet sich dieses Projekt der Art und Weise, wie politischen und administrativen Eliten der Hauptstädten Europäische Politiken mitgestalten und täglich verwalten. Die Soziologie Europas hat sich sehr auf Europäische Institutionen konzentriert, sich manchmal auch für die Beziehungen zwischen Brüssels und den Hauptstädten, aber selten auf die Beziehungen zwischen den Verwaltungen der Mitgliedstaaten und der Praxis der Europäischen Integration Wert gelegt. Wie werden Europäische Krisen in den Hauptstädten der Mitgliedstaaten der Europäischen Union bewältigt?

Die ausgewählten Krisen befinden sich sowohl im Bereich der Außenpolitik (Krisen in der EU Nachbarschaft), als auch innerhalb der EU (Krisen der Lebensmittelsicherheit), und sogar in Bereichen, die beide Aspekten betreffen (Migrationskrise). Das Projekt wirft auch Licht auf die Übernahme dieser Austauschpraxis durch die Verwaltungen anderer EU Mitgliedstaaten (Frankreich, Deutschland, tschechischer Republik, Polen), ein Austausch, der inzwischen unterschiedlichen Formaten entspricht, besonders nach den letzten Erweiterungen der Europäischen Union.          

 

Publikationen

(Auswahl)

Bücher und special issues

Monographien

- Norm Transfer and Circulation in International Relations. The Case of the European Union and its Neighbourhood, Habilitationsschrift, Sciences Po Paris, Dezember 2015. (Veröffentlichung in Vorbereitung)

- East Central European Foreign Policy Identity in Perspective: Back to Europe and the Eastern Neighbourhood. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2014.

- Constructivism and Rationalism in European External Relations. The Case of the European Neighbourhood Policy, mit Petr Kratochvíl, Nomos: Baden-Baden, 2011.

- La conditionnalité dans la politique d’élargissement de l’Union européenne à l’Est : un cadre d’apprentissages et de socialisation mutuelle ?, Doktorarbeit in Politikwissenschaft / IB, Sciences Po Paris / Freie Universität Berlin, 25. September 2005.

Herausgegebene Bücher

- Policy Transfer and Norm Circulation: Towards an Interdisciplinary and Comparative Approach, mit Laure Delcour (Hrsg..), New York: Routledge, 2019.

- Identities and Solidarity in Foreign Policy: East Central Europe and the Eastern Neighbourhood, (Hrsg.), Prag: Institute of International Relations, 2012.

- Le Partenariat franco-allemand. Entre européanisation et transnationalisation, (Hrsg.) mit Dorota Dakowska, Paris: L’Harmattan, 2011. Coll. Chaos international.

- Pioneer Europe? Testing EU Foreign Policy in the Neighbourhood, (Hrsg.) mit Laure Delcour, Baden-Baden: Nomos, 2008.

Special issues

- “Competing Conditionalities: Eastern Europe and the South Caucasus between the European Union and Russia”, special issue mit Alena Vysotskaya-Vieira (Hrsg.), Eastern Policy Studies (EPS), 2018.

- « L’exportation des normes au-delà de l’Union européenne » (Hrsg.), Politique européenne, (46), 2014.

- “Identity and Solidarity in Foreign Policy: Investigating East Central European Relations with the Eastern Neighbourhood” (Hrsg.), Perspectives, 19 (2), 2011.

Buchkapitel:

- “Constructivist approaches to the study of the ENP”, mit Petr Kratochvíl, in : Schumacher Tobias, Demmelhuber Thomas, Marchetti Andreas (Hrsg.), The Routledge Handbook on the European Neighbourhood Policy, Routledge, 2018, S. 70-80.

- „The Foreign Policy of Central Eastern EU Members“, in: Kopecký Jan, Fagan Adam (Hrsg), The Routledge Handbook of East European Politics, Routledge, 2018.

 -“Rationalist and Constructivist Approaches to the European Neighbourhood Policy: A Prevalence of Interests over Discourses ?”, in Gstöhl Sieglinde, Schunz Simon (Hrsg.), Theorizing the European Neighbourhood Policy, Routledge, 2017, S. 25-41.

- « Les relations franco-allemandes face au conflit russo-géorgien: des initiatives diplomatiques parallèles » avec Laure Delcour, in: Demesmay Claire, Koopmann Martin, Thorel Julien (Hrsg.), L´Atelier du Consensus. Processus franco-allemands de communication et de décision, Cergy-Pontoise, CIRAC, 2014, S. 99-111. (+ deutsche Version, Nomos)

- « Les Pays baltes et le voisinage oriental de l’Union européenne: une solidarité renouvelée?», mit Katerina Kesa, in:Bayou Céline, Chillaud Matthieu (Hrsg.), Les Etats baltes en transition. Le retour à l’Europe, Bruxelles, Peter Lang, 2012, S. 221-238.

Artikel:

- « L’exportation des normes ‘molles’ dans la politique extérieure de l’UE : un ou plusieurs modèles ? », Politique européenne, (46), 2014, S. 34-58.

- « La Moldavie et la politique de voisinage de l’Union européenne : quel partenariat ? », mit Laure Delcour, special issue hrsg. von Julien Danero Iglesias, Petru Negurǎ und Djordje Tomic, Revue d’Etudes Comparatives Est-Ouest, 46 (1), 2015, S. 137-159.

- « La politique européenne de voisinage à la recherche d’un nouveau souffle », Questions internationales, (66), 2014, S. 95-102.

- „Französische Nachbarschaftspolitik: Privilegierte Beziehungen mit dem Süden, begrenztes Interesse am Osten“, mit Katrin Sold (DGAP), Bundeszentrale für politische Bildung, 19. April 2013. Online: http://www.bpb.de/internationales/europa/frankreich/154179/nachbarschaftspolitik

- “Is ‘Weimar Plus’ a Copy of ‘Visegrád plus’ ?”, Visegrad Revue, 16. April 2013. http://visegradrevue.eu/?p=1508

- “Identity and solidarity in the foreign policy of EU members: renewing the research agenda”, Perspectives, 19 (2), 2011, S. 5-26.

- « La politique européenne de la République tchèque et sa présidence de l’Union européenne », Questions internationales, (36), 2009, S. 86-93.

- « Les ‘nouveaux’ Etats membres et la politique européenne de voisinage », Annuaire français de relations internationales, Vol. X, 2009, S. 595-612.


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin