Dr. Iwona Janicka | Assoziierte Forscherin

Kritisches Denken im Plural. Begriffliche Wege der Sozialforschung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: iwona.janicka  ( at )  cantab.net Tel: +49(0) 30 / 20 93 70700 or 70707

Mutterinstitut : University of Warwick | Fachbereich : Philosophie |

Biographie

Iwona Janicka studierte Komparatistik und Kunstgeschichte an der LMU München, Paris-Sorbonne (Paris IV), Seoul National University und promovierte in Romanistik an der Universität Cambridge (2014). Von 2015 bis 2016 war sie am Forschungsinstitut für Philosophie in Hannover affiliiert; anschließend hatte sie eine British Academy Postdoctoral Fellowship an der Universität Warwick (2015 bis 2018) und Early Career Innovation Fellowship am IAS Warwick (2018-19). Ihre Forschung wurde unter anderem von der Studienstiftung des deutschen Volkes, der Hertie-Stiftung und dem Gates Cambridge Trust unterstützt.

Iwona Janickas Forschungsinteressen liegen im Bereich der französischen und deutschen zeitgenössischen Philosophie und Theorie (Kritische, literarische, feministische, queer und anarchistische). Sie interessiert sich ins besondere für die Ideen von Peter Sloterdijk, Isabelle Stengers, Michel Serres, Bruno Latour, Vinciane Despret, Alain Badiou, Jacques Rancière, René Girard und Gilbert Simondon. In ihrer Dissertation, die unter dem Titel Theorizing Contemporary Anarchism bei Bloomsbury Academic 2017 veröffentlicht wurde, hat Iwona eine Theorie entwickelt, die den modus operandi zeitgenössischer links radikaler Initiativen auf den Begriff der „Solidarität mit Singularität“ bringt. Ihr aktuelles Forschungsprojekt für die British Academy beschäftigt sich mit der Frage, ob nicht-menschliche Akteure in den Politikbegriff integriert werden können und welche Konsequenzen dies für die politische Praxis hätte („Nonhumans and Politics“). Am CMB wird Iwona ein neues Forschungsvorhaben realisieren, welches der Frage der Welterschaffung in der zeitgenössischen Philosophie nachgeht.

Institution der Dissertation

University of Warwick

Welterschaffung. Zeitgenössische französische Philosophie und die Frage der Weltbildung.

In dem Forschungsprojekt geht es um die Frage der Welterschaffung in der zeitgenössischen französischen und deutschen Philosophie. Das Projekt vollzieht nach, wie ausgewählte Denker von Diagnostik und Kritik zu Konstruktion und Affirmation wechseln und dadurch Philosophie erneuern. Dieses Phänomen der „Postkritik“ wird in Werken von Michel Serres, Isabelle Stengers, Bruno Latour und Peter Sloterdijk analysiert. Für jeden dieser Philosophen spielen Fragen der Welterschaffung, kollektiver Individuation, Lebensumwelt und politischer Existenzweisen eine wesentliche Rolle. Der Hauptfokus des Projekts liegt auf der Frage der Bewohnbarkeit der heutigen Welt.

Publikationen

Monographien

2017                Theorising Contemporary Anarchism. Solidarity, Mimesis and Radical Social Change (London and New    

                        York: Bloomsbury Academic) ISBN 9781474276191, 192 pages.

Wissenschaftliche Aufsätze

2018                “A New Way to Suffer: Girard, Rancière and Political Subjectification” (forthcoming at Contagion: Journal of

                        Violence, Mimesis, and Culture).

2017                “Über das Astronomische und das Mikroskopische: Sloterdijk und die Frage des Ausmaßes” [Scaling up,

                         Scaling down: Sloterdijk and Grand Narratives], Pro-Fil: An Internet Journal of Philosophy (Special Issue),

                         18–23. doi.org/10.5817/pf17-3-1647

2017                “Nichtmenschen und Politik. Was bedeutet das? Wie funktioniert es?” [Nonhumans and Politics. What is it?

                        How does it work?] fiphKulturökologie (29/April): 21–26.

2016                “Are These Bubbles Anarchist? Peter Sloterdijk’s Spherology and the Question of Anarchism.” Anarchist

                        Studies (24.1): 62–84.

2015                “Queering Girard – De-Freuding Butler. A Theoretical Encounter between Judith Butler’s Gender

                        Performativity and René Girard’s Mimetic Theory.” Contagion: Journal of Violence, Mimesis, and Culture 

                        (22): 43–64.

2013                “Homosocial Bonds and Narrative Strategies in Adolphe Belot’s Mademoiselle Giraud, ma femme (1870).” 

                         Romanica SilesianaGendered Constructions (8): 138–150.

2013                “Hegel on a Carrousel: Universality and the Politics of Translation in the Work of Judith Butler.” Paragraph: A

                        Journal of Modern Critical Theory 36 (3): 361–75. 

2010                “Mapping the Father. The Application of Greimassian Semiotics to Bruno Schulz’s Sklepy Cynamonowe.” 

                         Welt der Slaven: Internationale Halbjahresschrift für Slavistik LV: 45–66.

 

Rezensionen

2017                Grace Hellyer and Julian Murphet (eds.). Rancière and Literature (Edinburgh: Edinburgh University Press,

                        2016), French Studies, doi.org/10.1093/fs/knx171

2016                PierpaoloAntonello and Heather Webb (eds.). Mimesis, Desire, and the Novel. René Girard and Literary

                        Criticism (East Lansing: Michigan State University Press, 2015), Modern Language Review 111.4: 1117–

                        1118.

2016                Lisa Jeschke and Adrian May (eds.). Matters of Time: Material Temporalities in Twentieth-Century French

                        Culture (Oxford: Peter Lang, 2014), French Studies 70 (1): 141–142. doi:10.1093/fs/knv241

2014                David Scott. Gilbert Simondon: Psychic and Collective Individuation. A Critical Introduction and Guide  

                        (Edinburgh: Edinburgh University Press, 2014) for Notre Dame Philosophical Reviews, 2014.12.23


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin