Léa Renard | Assoziierte Doktorandin

Dynamiken und Erfahrungen der Globalisierung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: renard  ( at )  cmb.hu-berlin.de Tel: +49 (0) 331-977-3473

Mutterinstitut : Université de Grenoble (UMR Pacte) - Université de Potsdam | Position : Doctorante en co-tutelle | Fachbereich : Politikwissenschaft , Soziologie |

Biographie

Seit Oktober 2013: Bi-nationales Promotionsprojekt (Cotutelle-de-thèse) an der Universität Potsdam und Universität Grenoble (Frankreich)

Juni 2013 MA Abschluss in Politikwissenschaft, Institut d'Etudes Politiques in Grenoble

Schwerpunkt: „Sciences de gouvernement (Regierungswissenschaften) im Vergleich“

Masterarbeit: „Gouverner la population nationale par les chiffres: Socio-histoire de la statistique des migrations en France et en Allemagne au XIXe siècle (1860-1899)“

WS 2011-2012 ERASMUS Semester an der Universität Innsbruck, Österreich

Juni 2011 BA Abschluss in Soziologie, Universität Pierre Mendès France, Grenoble II

Juli 2011 BA Abschluss in Politikwissenschaft, Institut d'Etudes Politiques in Grenoble

Schwerpunkt: Politik

Lebenslauf als Datei
Stipendium

1.10.-30.11.2017: Centre Marc Bloch, Abschlussstipendium

01.10.2013-30.09.2016: Contrat doctoral Université Pierre Mendès France - Grenoble

01.03.-31.08.2015: ExploRA Doc (Région Rhone-Alpes), Mobilitätsstipendium

1.04.-30.06.2014: CIERA, Mobilitätsstipendium

(cotutelle)
Titel der Dissertation

Die statistische Konstruktion der Alterität: Socio-Genese der Integrationspolitik in Frankreich und in Deutschland (1880-2010)""

Zusammenfassung der Dissertation

Als „Regierungswissenschaft“ befindet sich die amtliche Statistik an der Schnittstelle zwischen drei Sphären: die Verwaltung, die Politik und die Wissenschaft. Diese komplexvolle Lage ermöglicht es, statistische Konstruktionen bzw. (Personen-)Kategorien zum staatlichen Handlungsbedarf zu bringen. Diese Beziehung zwischen amtlicher Expertise und public policy wird in diesem Promotionsprojekt bei dem Gegenstand der Migrationsbewegung beobachtet. Ziel ist es hier, die Rolle der verschiedenen wissenschaftlichen sowie amtlichen Akteure bei dem Aufbau der Integrationspolitik in Frankreich und Deutschland zu rekonstruieren. Um dies zu tun, muss man die Wurzeln der amtlichen Statistik in beiden Ländern sowie der Institutionalisierung von Wanderungen als politischem Gegenstand im späten 19. Jahrhundert in Betracht ziehen. Zwei Zeiträumen werden besonders analysiert und verglichen: die Periode zwischen 1880 und 1930 (Institutionalisierung der Wanderung als Gegenstand der Politik) sowie eine andere zwischen 1990 und 2010 (Einführung der Integrationspolitik). Es handelt sich also um einen doppelten Vergleich (zeitlich und räumlich) in Anlehnung an dem Ansatz der „histoire croisée“. Um dies empirisch zu machen, werden Dokumente, die von den beteiligten statistischen (v.a. wissenschaftliche Zeitschriften und Berichten), sowie politischen Akteuren generiert wurden, dokumenten- und diskursanalytisch ausgewertet.

Betreuer

Prof. Dr. Theresa Wobbe (Université Potsdam) - Dr. Martine Kaluszynski (IEP-PACTE-CNRS)

Projekte

ANR-DFG Projekt „Die Metamorphosen der Gleichheit II: Deutungsmodelle des Geschlechts am Beispiel berufsstatistischer Klassifikation, Verhandlungen und Gleichstellungspolitiken im deutsch-französischen Kontext (1945-2010)“

Kooperationspartner: Lehrstuhl für Soziologie der Geschlechterverhältnisse, Universität Potsdam und Laboratoire LISE-CNAM-CNRS, Paris

Verschiedenes

Assoziierte Doktorandin im Graduiertenkolleg Wipcad (Universität Potsdam)

La construction statistique de l'altérité (1880-2010)

La thèse intitulée "La construction statistique de l’altérité" interroge les catégorisations statistiques de la migration et de la nationalité dans une perspective socio-historique (1880-1914 et 1990-2010) et comparée (France-Allemagne). Pour pouvoir comprendre le virage entrepris dans les années 1990 en France et 2000 en Allemagne à travers l’introduction des catégories « immigrés » et « Personen mit Migrationshintergrund », il faut aller chercher dans l’histoire de la statistique ce qui avait tenu lieu de classification principale de la population, en lieu et place des nouvelles catégories inventées au tournant des XXe et XXIe siècles : la nationalité, donc, ainsi que la langue et la « race » dans certains contextes particuliers. Et puis il fallait tester une hypothèse : puisque ce n’était pas un changement d’ordre quantitatif (les mouvements migratoires ont sur la période qui nous intéresse toujours étaient importants quantitativement) qui était à l’origine de ce tournant, quel sort était réservé aux statistiques des migrations auparavant ? Comment est-on passé d’un système de classification de la population basé sur le principe de nationalité à un système de classification basé sur le principe migratoire ? Il fallait donc reconstruire l’évolution conjointe et parallèle de ces deux principes, pour identifier les moments où ceux-ci sont entrés en collision, se sont croisés, pour de nouveau s’éloigner, et, aujourd’hui, être de nouveau réunis. Ces reconstructions historiques d’objets bien évidemment hétérogènes n’ont de sens qu’à la lumière de leur union actuelle, d’où est issue l’énigme à l’origine de cette recherche.

Publikationen

Theresa Wobbe und Léa Renard (2017): Gendered boundaries between household and market as a globalized distinction: the category of ‘family workers’ in international statistics (1930s -1980s), Journal of Global History, November 2017 (im Erscheinen).

Theresa Wobbe, Léa Renard und Katja Müller (2017): Nationale und globale Deutungsmodelle des Geschlechts im arbeitsstatistischen sowie arbeitsrechtlichen Klassifikationssystem: Ein vergleichstheoretischer Beitrag (1882-1992), Soziale Welt, Jg. 68, S. 63-85

Naomi Truan und Léa Renard (2017): Dire l'intégration. Les rapports français et allemands sur l'intégration entre injonction à la neutralité et volonté d'influence (1991-2014), Mots. Les langages du politique, n°114.

Léa Renard und Naomi Truan (Hg.) (2016): Identités en mouvement. Pratiques interdisciplinaires autour d’un concept controversé, Trajectoires [Online], Hors-série | 2016. URL : https://trajectoires.revues.org/1832.

Léa Renard und Naomi Truan (2016): Identitäten in Bewegung. Wege zu einem interdisziplinären Forschungsdesign zwischen Sprach- und Sozialwissenschaften, Trajectoires [Online], Hors-série | 2016. URL : http://trajectoires.revues.org/1833.


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin