Marie Urban | Assoziierte Doktorandin

Mobilität, Migration und räumliche Neuordnung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: marie.urban.mrs  ( at )  gmail.com Tel: +49(0) 30 / 20 93 70700 or 70707
Website: http://http://

Mutterinstitut : Cotutelle - Aix-Marseille Université / Universität Hildesheim | Position : Doctorante | Fachbereich : Kulturwissenschaften |

Biographie

Marie Urban ist Doktorandin in einem Cotutelle-Verfahren zwischen der Universität Aix-Marseille und Hildesheim, und gehört zur Deutsch-Französischen Hochschule. Dazu ist sie ist seit Januar 2017 dem deutsch-französischen Forschungszentrum Marc Bloch in Berlin angeschlossen.  Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf die politischen Dimensionen der neuen Dramaturgien und dokumentarischen Praxen im Theater der Gegenwart. Außerdem arbeitet sie als Dramaturgin für die freie Szene u. a. für das Gefängnistheater Aufbruch in Berlin und mit dem Regisseur David Weber-Krebs.

Lebenslauf als Datei
Stipendium

Soutien de l'Université Franco-Allemande:

Aide à la mobilité dans le pays partenaire de janvier à jui 2015

Soutien à la cotutelle de thèse franco-allemande

Bourse de recherche du DAAD pour la promotion en cotutelle de thèse:

Première phase de financement: Octobre 2015 à juillet 2016

Deuxième phase de financement : Septembre 2016 à avril 2017

Forschungsthema

Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf der politischen Dimension der neuen Dramaturgien und dokumentarischen Praxen im zeitgenössischen deutschsprachigen Theater.

(cotutelle)
Titel der Dissertation

Neue Dramaturgien und dokumentarische Praxen im Theater der Gegenwart. Erfassung des Realen, Arbeitsprozesse und politische Dimensionen am Beispiel des freien Theaters in Deutschland.

Zusammenfassung der Dissertation

Le nombre de formes théâtrales se basant sur des recherches documentaires a considérablement augmenté ces dernières années dans l’espace germanophone.

Les formes qui en découlent sont multiples, fragmentés, souvent caractérisées par une porosité entre réalité et fiction ou bien entre authenticité et jeu de l’acteur. On constate aujourd’hui une tendance à effectuer de longues recherches qu’il s’agisse de faits historiques, d’actualité ou de phénomènes sociétaux et à faire participer des personnes éloignées du théâtre durant le processus de création, qui sont désignés comme étant des « témoins », des « invités », des « experts du quotidien », ou encore des « interprètes non professionnels ». Malgré cette diversité, de nombreuses pratiques et formes sont désignées de façon générale comme étant du « théâtre documentaire ». Je souhaite remettre en cause cette notion et établir un état des lieux plus complexe des pratiques et des esthétiques documentaires dans le domaine des études théâtrales. Par ailleurs, j’établis des liens entre les projets artistiques observés qui viennent de la scène indépendante avec la question du politique.

L’hypothèse de se travail consiste à dire que de nouveaux espaces apparaissent grâce aux formes de travail collectives par exemple, qui produisent des processus de transformations sociaux et esthétiques. Les dimensions politiques se trouveraient alors en premier lieu dans les façons de travailler de sorte que les démarches créatives créent de nouveaux modèles. Ces modèles influencent ensuite les dramaturgies des pièces. Les transformations esthétiques des matériaux réels recherchés (sources référentielles) puis transformés comme par exemple les récits de vie ou les recherches journalistiques réinventent les théâtralités, réinterrogent l’histoire et présentent des identités en mouvement ce qui ouvre ainsi une réception dynamique. Un aspect central du travail consiste à observer différentes façons de se saisir de la réalité dans les démarches des arts de la scène dans le théâtre indépendant afin de définir les liens entre les pratiques, les méthodes de production et les formes esthétiques de ces œuvres.

Institution der Dissertation

Aix-Marseille université / Universität Hildesheim

Betreuer

Prof. Dr. Yannick Butel und Prof. Dr. Annemarie Matzke

Neue Dramaturgien und dokumentarische Praxen im Theater der Gegenwart. Erfassung des Realen, Arbeitsprozesse und politische Dimensionen am Beispiel des freien Theaters im deutschsprachigen Raum.

In den letzten Jahren stieg im deutschsprachigen Raum die Anzahl an Theater- und Performanceformen mit dokumentarischen Ansätzen. Es entstehen vielfältige und fragmentierte Formen, die durch eine Durchlässigkeit zwischen Realität und Fiktion bzw. zwischen Authentizität und Schauspielkunst gekennzeichnet sind. Auffällig ist aktuell eine Tendenz zu langen Recherchen und zur Partizipation von theaterfremden Personen im Entstehungsprozess, die als „Zeugen“, „Gäste“, „Experten des Alltags“ oder „nichtprofessionelle Darsteller“ bezeichnet werden. Trotz dieser Vielfalt werden viele dieser Praxen und Formen allgemein als „dokumentarisches Theater“ bezeichnet. Mit meiner Dissertation möchte ich diesen Begriff in Frage stellen und eine Kartographie dieser Ästhetik im Bereich der Theaterwissenschaft erstellen. Außerdem verknüpfe ich die beobachteten künstlerischen Projekte, die aus der freien Szene kommen, mit der Frage des Politischen. Die Hypothese besteht darin, dass neue soziale Räume z. B. mittels kollektiver Arbeitsformen geöffnet werden, die sowohl ästhetische als auch gesellschaftliche Transformationsprozesse erzeugen. Die politischen Dimensionen befinden sich also zuerst in der Arbeitsweise, indem die kreativen Herangehensweisen neue Modelle schaffen. Diese haben dann Auswirkungen auf die Dramaturgien des Stückes. Die ästhetischen Transformationen der recherchierten „realen“ Materialien (referenzielle Quellen) wie z. B. die Lebensberichte und journalistischen Recherchen eröffnen eine dynamische Rezeption. Ein zentraler Aspekt der Arbeit besteht aus der Beobachtung unterschiedlicher Arten der Erfassung des Wirklichen in Ansätzen der darstellenden Künste der freien Szene, um die Verbindungen zwischen Praxen, Produktionsmethoden und ästhetischen Formen dieser Werke zu definieren.


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin