Tim Wihl | Assoziierter Forscher

Staat, Recht und politischer Konflikt
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: tim.wihl  ( at )  rewi.hu-berlin.de Tel: +49(0) 30 / 20 93 70700 or 70707

Mutterinstitut : Humboldt Universität zu Berlin | Position : Wissenschaftlicher Mitarbeiter, ab Oktober Postdoktorand | Fachbereich : Jura |

Biographie

Geboren 1984 in Köln. Studium (Rechts- und Politikwissenschaft) in Köln und Berlin (HU). Fakultätspreis der HU. Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2009 Studentische und wissenschaftliche Hilfskraft an der Uni Göttingen. Seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HU Berlin. 2010 SIASSI an der University of Michigan, Ann Arbor. Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2013 Forschungsaufenthalt an der Université Paris I (DFH). 2014 zusätzlich Mitarbeiter am SFB 626 "Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste" (FU/HU Berlin). 2014 Visiting Student an der Princeton University. 2014-2016 Rechtsreferendariat am Kammergericht (Stationen u. a. im Bundeskanzleramt und am Institut Michel Villey, Paris). 2017/18 zusätzlich Lehrbeauftragter an der HWR Berlin und am OSI Berlin. Seit Februar 2018 assoziiert am Centre Marc Bloch, Berlin.

Forschungsthema

Protestrecht

Titel der Dissertation

Aufhebungsrechte - Form, Zeitlichkeit und Gleichheit der Grund- und Menschenrechte

Betreuer

Christoph Möllers

Projekte

Protestrecht -- zwischen Sozial- und Rechtswissenschaft

PROTESTRECHT

Protestrecht bezeichnet eine Gemängelage von Rechtsnormen aus verschiedenen Feldern wie dem Versammlungsrecht, dem Polizeirecht oder dem Strafrecht, die durch ihre gemeinsame Orientierung auf die Regulierung sozialen und politischen Protests zusammengehalten werden. Das Forschungsprojekt widmet sich der Frage, inwiefern ein sozialwissenschaftlich beschreibbarer Formwandel des Protests auch neue rechtliche Regularien erfordert. Dabei kommen insbesodnere typoligisch-vergleichende Methoden zum Einsatz.

Publikationen

AUSWAHL

Drei formale Grundrechtstypen. Prolegomena zu einer transnationalen komparativen Grundrechtstheorie, in: Sebastian Piecha et al. (Hg.), Rechtskultur und Globalisierung, Baden-Baden: Nomos 2017.

Der Ausnahmezustand in Frankreich. Zwischen Legalität und Rechtsstaatsdefizit, Kritische Justiz 1/2017, S. 68-80.

Mitherausgeber mit Beatrice Brunhöber et al., Recht und Frieden - Wozu Recht? Stuttgart: Steiner 2014.

Towards Progressive Human Dignity, in: Christoph Möllers et al. (Hg.), Human dignity in context, Baden-Baden: Nomos/London: Hart 2018.

Verfassungswidrigkeit des „Racial Profiling“. Zugleich ein Beitrag zur Systematik des Art. 3 GG, Juristenzeitung 2013, S. 219-224 (zusammen mit Alexander Tischbirek).

Die Vorbereitung „neuer Grundrechte“ in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts durch die Verfassungsrechtswissenschaft - Die Beispiele des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung und des sog. Computer-Grundrechts (Manuskript für Sammelband, Hg. Dieter Grimm)

Komplexion der Gleichheit. Gerhard Leibholz´ Einfluss auf die Verfassungsrechtsprechung, in: Anna-Bettina Kaiser (Hg.), Der Parteienstaat. Zum Staatsverständnis von Gerhard Leibholz. Baden-Baden: Nomos 2013.

Wahre Würde. Ansätze zu einer Metatheorie der Menschenwürdetheorien, in: Carsten Bäcker/Sascha Ziemann (Hg.), Junge Rechtsphilosophie. Stuttgart: Steiner 2012.

Egalitärer Minimalkonstitutionalismus. Gleichheit als notwendige und hinreichende Bedingung des demokratischen Verfassungsstaats, in: Stephan Ast et al. (Hg.), Gleichheit und Universalität. Stuttgart: Steiner 2012.

Freiheit als Unwert? Verwandlungen des Völkerrechts aus liberaler Perspektive, in: Christian Tomuschat (Hg.), Weltordnungsmodelle für das 21. Jahrhundert. Völkerrechtliche Perspektiven. Baden-Baden: Nomos 2009.

Der Idealstatus der Menschenrechte, in: Der Staat 2009, 2, S. 193 ff.

The decision of the German Federal Constitutional Court of 25th August 2005 - Dissolution of the national Parliament (mit Simon Apel und Christian Körber), in: German Law Journal, 2005, vol. 06, no. 09, pp. 1243 ff.

Die Abtreibungsfrage auf dem verfassungsgerichtlichen Prüfstand. Ein Beitrag zur Rechtsvergleichung zwischen „Ost“ und „West“, in: Osteuropa-Recht 2005, 4, S. 289 ff.


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin