Prof. Dr. Andrea Kretschmann | Chercheuse associée

État, normes et conflits politiques
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
Email: kretschmann  ( at )  cmb.hu-berlin.de Tél: +49(0) 30 / 20 93 70700

Position : Professeure à l’Université de Lunebourg (titulaire de la chaire de Kultursoziologie) et chercheuse associée au Centre Marc Bloch | Discipline : Sociologie , Criminologie |

Biographie

2/2021

Professeure à l’Université de Lunebourg (titulaire de la chaire de Kultursoziologie) et chercheuse associée au Centre Marc Bloch

3/2019-6/2019

Bourse de recherche (research fellow) à Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) de l’Université d'arts de Linz, Vienne, Autriche 

3/2018

Chercheuse invitée à l’Ecole des hautes études en sciences sociales (EHESS), Centre Georg Simmel, Paris, France 

9/2017-2/2021

Chercheuse au Centre Marc Bloch (Responsable du pôle "Etat, droit et conflits politiques" (avec Guillaume Mouralis et Camille Roth)

3/2017

Chercheuse bénéficiaire d’une bourse du WZB au Centre de recherches Sociologiques sur le Droit et les Institutions Pénales (CESDIP) du CNRS, Ministère de la Justice et l’Université de Versailles-Saint-Quentin-en-Yvelines, Versailles, France

6/2016

Bourse de recherche de courte durée au Centre Georg Simmel, Ecole des hautes études en sciences sociales (EHESS), Paris, France

10/2015-8/2017

Boursière post doc du BMBF au Centre Marc Bloch, Berlin

4/2015-9/2015

Chercheuse invitée au Forschungszentrum Menschenrechte (Centre de recherche sur les droits de l’homme) de l’Université de Vienne, Autriche

4/2015-9/2015

Boursière post doc à l’Université de Bielefeld, Allemagne

5/2015

Thèse (sociologie) à l’Université de Bielefeld, Allemagne

Théme: « Die Regulierung des Irregulären. Carework und die symbolische Qualität des Rechts » (Régulariser l’irrégularité. Carework et la qualité symbolique du droit), voir http://www.uni-bielefeld.de/bghs/Personen/Alumni/andrea_kretschmann.html)

Prix d'excellence (Förderpreis) Theodor Körner 2015 et hommage de la Kammer für Arbeiter und Angestellte Oberösterreich 2015

1/2015 - 3/2015

Redactrice du Kriminologisches Journal

9/2013 bis 2/2014

Doctorante boursière à l’Université Johns Hopkins, Krieger School of Arts & Sciences, Baltimore

4/2013 - 8/2013

Chercheuse invitée au Institut für Höhere Studien (IHS), Department Soziologie, Wien, Österreich 

4/2010 - 10/2014

Doctorante boursière à la Bielefeld Graduate School in History and Sociology de l’Université de Bielefeld

4/2008 - 3/2010

Chercheuse à l’Institut für Rechts- & Kriminalsoziologie (Institut de la sociologie du droit et de criminologie), Vienne

10/2005 - 1/2008

Master Internationale en criminologie (criminologie internationale) à l’Université de Hamburg et à Middlesex University, London

10/1998 - 11/2004

Diplome en Sociologie (sociologie), à l’Université de Hamburg

 

Enseignements

à partir de la semestre l'été 2018

Enseignement à l’Université de Vienne, institute de sociologie

Semestre l'hiver 2017/18

Enseignement à l’Université de Humboldt Berlin, faculté de droit

Semestre l'été 2017

Enseignement à l’Université de Humboldt Berlin, faculté de droit

Semestre l'hiver 2016/17

Enseignement à l’Université de Vienne, institute de sociologie

5/2015

Enseignement à Fondation Hans-Böckler

Semestre l'été 2012 und semestre l'été 2013 

Enseignement à l’Université de Bielefeld, faculté de sociologie

 

Activités de rédaction

Co-éditrice de la revue « Kriminologisches Journal » (http://www.krimj.de)

Co-éditrice de la série « Verbrechen & Gesellschaft » (Juventa Beltz)

Rédactrice de la revue « juridikum » (http://www.juridikum.at)

Sujet de recherche

Sociologie politique, sociologie du droit et les institutions pénales, théorie sociologique

 

Titre de la thèse

Regulierung des Irregulären. Carework und die symbolische Qualität des Rechts.

(Ausgezeichnet mit dem Theodor Körner Förderpreis 2015; gewürdigt von der Arbeiterkammer Oberösterreich)

Projets

Projet 1: Les villes imaginées. La simulation par l’État des manifestations en Europe 

La simulation dans le monde entier, y compris en Europe, du maintien de l’ordre des différentes formes de protestation (manifestations, rassemblements, etc.) s’est récemment développée au sein de villes reproduites artificiellement. Sur ces terrains, les policiers se forment à ce qu'ils considèrent comme de futurs défis pour le maintien de l’ordre. À cet effet, ils élaborent des scénarios mis en œuvre au moyen d’un matériel et d’un personnel importants. Dans la perspective de la sociologie urbaine et de la sociologie politique, ce projet de recherche vise à étudier pour la première fois ces espaces de simulation policière en Europe. Il s’appuie sur une ethnographie des pratiques de simulation policière en Allemagne, en France, en Angleterre et en Irlande du Nord et pose la question de la convergence entre cette simulation et la « réalité ».

 

Projet 2: Désescalade de la violence et gestion des foules protestataires. Quell(s) articulation(s) en France et en Europe aujourd'hui? / PROVIDE 

(financée par le Défenseur des droits, France, en collaboration avec INEHSJ, I'Universite de Lausanne (IEPHI) et le Ministere francais de l'Interieur).

Le projet étudie les stratégies de désescalade pour le maintien de l'ordre lors de manifestations en Europe et traite en particulier du transfert des concepts de désescalade d'autres pays européens vers la France. Dans ce contexte, des observations ethnographiques et des entretiens seront réalisés lors des manifestations et des sessions de formation policière pour les manifestations.

Les villes imaginées. La simulation par l’État des manifestations en Europe

La simulation dans le monde entier, y compris en Europe, du maintien de l’ordre des différentes formes de protestation (manifestations, rassemblements, etc.) s’est récemment développée au sein de villes reproduites artificiellement. Sur ces terrains, les policiers se forment à ce qu'ils considèrent comme de futurs défis pour le maintien de l’ordre. À cet effet, ils élaborent des scénarios mis en œuvre au moyen d’un matériel et d’un personnel importants. Dans la perspective de la sociologie urbaine et de la sociologie politique, ce projet de recherche vise à étudier pour la première fois ces espaces de simulation policière en Europe. Il s’appuie sur une ethnographie des pratiques de simulation policière en Allemagne, en France, en Angleterre et en Irlande du Nord et pose la question de la convergence entre cette simulation et la « réalité ».

Projekt 2: Désescalade de la violence et gestion des foules protestataires. Quell(s) articulation(s) en France et en Europe aujourd'hui? / PROVIDE (Défenseur des droits, France)

Das Projekt untersucht de-eskalative Strategien des Policings von Demonstrationen in Europa und geht dabei insbesondere auf den Transfer de-eskalativer Konzepte aus dem europäischen Ausland nach Frankreich ein. Durchgeführt werden in diesen Zusammenhang ethnographische Beobachtungen und (Gruppen-)Interviews bei Protesten und Trainings der Polizeien für Proteste.

Publications

Monographien / Monographies / books

Kretschmann, A. (2016): Die Regulierung des Irregulären. Carework und die symbolische Kraft des Rechts, Weilerswist: Velbrück (Besprechungen u.a. in Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Zeitschrift für Rechtssoziologie, Kritische Justiz, juridikum, Zeitschrift für Kultur- und Kollektivwissenschaft)

Herausgeberschaften / Livres et journals éditées / edited volumes

Jobard, Fabien/Kretschmann, A. (2019) (Hg.): Recht in Bewegung, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie (Gastherausgabe).

Kretschmann, A. (2019) (Hg.): Pierre Bourdieus Rechtsdenken, Weilerswist: Velbrück.

Kretschmann, A./Stoll, C./Voithofer, C. (2018) (Hg.): Wissen im Recht, in: juridikum 2 (Gastherausgabe).

Adensamer, A./Kretschmann, A. (2016) (Hg.): Protest Policing, in: juridikum 4 (Gastherausgabe).

Dollinger, B./Fuchs, W./Klimke, D./Kretschmann, A./Legnaro, A. (2014) (Hg.): Fritz Sack: Kriminologie als Gesellschaftswissenschaft. Ausgewählte Texte (Reihe Verbrechen & Gesellschaft), Weinheim: Juventa-Beltz. 

Galanova, O./Kretschmann, A. (2013) (Hg.): The Politics of Control and Resistance, InterDisciplines 4(2). 

Fuchs, W./Koza, I./Kretschmann, A. (2012): Die symbolische Qualität des Rechts, juridikum 4 (Gastherausgabe).

Belina, B./Kreissl, R./Kretschmann, A./Ostermeier, L. (2012) (Hg.): Kritische Kriminologie und Sicherheit, Staat und Gouvernementalität, Weinheim: Juventa-Beltz.

Zeitschriftenbeiträge / Contributions dans des revues / journal articles

Kretschmann, A. (2021): Legal Compliance: Founding Elements of a Conception Based on Cultural Theory, in: European Journal of Sociology (im Erscheinen). (peer reviewed)

Kretschmann, A. (2021): Les villes artificielles comme espaces de formation de l’ordre politique : l’entrainement aux scénarios apocalyptiques des polices européennes, in: Carnets de géographes 15 (Sonderheft Les dimensions spatiales du maintien de l’ordre), 1-21, https://journals.openedition.org/cdg/7154. (peer reviewed)

Kretschmann, A./Legnaro, A. (2021): Die „drohende Gefahr“ als Schlüsselbegriff einer Sekuritisierung des Rechts, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie 40(1-2), 3-25. (peer reviewed)

Kretschmann, A./Fuchs, W. (2020): Gegengründungen: Antidemokratische Staatsverweigerung, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie 39(2), 227-252. (peer reviewed)

Kretschmann, A./Legnaro, A. (2019): Polizei und Gewalt. Sozialwissenschaftliche Lektüren eines untrennbaren Verhältnisses, in: juridikum 3, 373-383. (peer reviewed)

Kretschmann, A. (2019): ‚Loi et jugement‘ de Carl Schmitt: Une relecture sociologique, in: Grief 6, 51-68. (peer reviewed)

Kretschmann, A./Legnaro, A. (2019): Abstrake Gefährdungslagen. Zum Kontext der neuen Polizeigesetze, in: APuZ 69(21/23), 11-17.

Kretschmann, A./Legnaro, A. (2018): Ausnahmezustände, in: Kriminologisches Journal 50(3), 204-2011.

Kretschmann, A. (2018): Die Regulierung von Carework im Privathaushalt, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 34(2), 137-156.(peer reviewed)

Kretschmann, A./Legnaro, A. (2017): Ausnahmezustände: Zur Soziologie einer Gesellschaftsverfassung, in: Prokla 47(3), 471-486.(peer reviewed)

Kretschmann, A. (2017): Der Laie als Präzendenzfall im Rechtsdenken Pierre Bourdieus, in: Sociologia Internationalis 55(1), 79-108. (peer reviewed)

Kretschmann A. (2017): Soziale Tatsachen. Eine wissenssoziologische Perspektive auf den „Gefährder“, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 32-33 (Themenheft Innere Sicherheit), 11-16. 

Kretschmann, A (2017): Heroismus und Vulnerabilität. Polizeiliche Identitätskonstruktionen in verunsicherten Gesellschaften, in: Freie Assoziation 20(1) (Themenheft Polizeigewalt), 90-97.

Kretschmann, A. (2016): Die Polizei in Gewaltdynamiken: Eine sozialtheoretische Annäherung, in: juridikum, 504-515. (peer reviewed)

Kretschmann, A. (2016): Krieg und artifizieller Städtebau: Bestandsaufnahme und Problematik, in: Wissenschaft & Frieden 2, 11-15. 

Fuchs, W./Kremmel, K./Kretschmann, A./Pilgram, A. (2016): Migration, Legalität und Kriminalität: Rechtssoziologische Wissensdefizite im Schatten administrativen Wissens, in: R. Latcheva und C. Reinprecht (Hg.): Migration: Was wir nicht wissen, Sonderheft der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie 41, 103-123.(peer reviewed)

Legnaro, A./Kretschmann, A. (Mitarbeit) (2015): Das Polizieren der Zukunft, in: Kriminologisches Journal 47(2), 94-111. (peer reviewed)

Kretschmann, A. (2014): Katalysator Wirtschaftskrise? Zum Wandel von Protest Policing in Europa, in: Bürgerrechte & Polizei (CILIP) 106, 52-62.

Dopplinger, L./Kretschmann, A. (2014): Die Produktion gefährlicher Räume. Der Polizeieinsatz anlässlich des ‚Akademikerballs’ in der Wiener Hofburg 2014, in: juridikum 1, 19-29. (peer reviewed)

Kretschmann, A. (2013): Facets of Control. Criminal Justice Regimes in Analysis, in: InterDisciplines 2, 1-28.

Kretschmann, A. (2012): Das Wuchern der Gefahr. Einige gesellschaftstheoretische Anmerkungen zur Novelle des Sicherheitspolizeigesetzes 2012, in: juridikum 3, 320-333. (peer reviewed)

Kretschmann, A. (2009): Governing Emotions, Bürgerrechte & Polizei (CILIP)92(1), 65, 172-182.

Kretschmann, A. (2008) Anything goes? Eine kritische Betrachtung der Cultural Criminology, in: Kriminologisches Journal 40(3), 200-217. (peer reviewed)

Fuchs, W./Kretschmann, A. (2007): Legitimationstechniken, Sicherheitspraktiken: Von der Normalität des Staatsverbrechens, in: Kriminologisches Journal 39(4), 260-277. (peer reviewed)

Sammelbandbeiträge und working paper / Contributions dans des acts des colloques et working paper

Fritsch, K./Kretschmann, A. (2021): Politics of Exception: Criminalizing Acticism in Western European Democracies, in: J. Lea/V. Vegh Weis (Hg.): Historical perspectives in the criminalization of social and political engagement, Milton Park: Routledge, im Erscheinen.

Kretschmann, A. (2021): Das Wuchern der Gefahr. Einige gesellschaftstheoretische Anmerkungen zur Novelle des Sicherheitspolizeigesetzes 2012 (Wiederabdruck), in: Klimke, D./Legnaro, A. (Hg.): Kriminologische Diskussionstexte Bd. II: Kontrollieren und überwachen, im Erscheinen.  

Kretschmann, A. (2021): Soziale Innovation in staatlichen Ordnungen der Gewalt, in: E. Töpfer (Hg.): Menschenrechte und die neue „Gefahr“ in der Terrorismusprävention, Frankfurt a.M./New York: Campus, im Erscheinen.

Kretschmann, A. (2019): Recht als Imagination und Symbol, in: Kaus Schönberger/Sophie Schönberger (Hg.): Die Reichsbürger. Verfassungsfeinde zwischen Staatsverweigerung und Verschwörungstheorie, Frankfurt a.M./New York: Campus, 127-158.

Dollinger, B./Kretschmann, A. (2019): Social Work and Criminal Justice, in: F. Kessl/Lorenz, W./Otto,H.-U./White, S. (Hg.): European Social Work – A Compendium, Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich, 153-176. (peer reviewed)

Kretschmann, A. (2019): Versprechungen des Rechts, in: B. Binder u.a. (Hg.): Politik der Fürsorge – Fürsorge als Politik. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich, 71-82.

Kretschmann, A. (2019): Pierre Bourdieus Beitrag zur Analyse des Rechts, in: Kretschmann, A. (Hg.): Pierre Bourdieus Rechtsdenken, Weilerwist: Velbrück, 10-28.

Kretschmann, A. (2019): Pierre Bourdieus ‚Praxistheorie des Rechts‘, in: Kretschmann, A. (Hg.): Pierre Bourdieus Rechtsdenken, Weilerwist: Velbrück, 112-127.

Dollinger, B./Kretschmann, A. (2013): Contradictions in German Penal Practices. The Long Goodbye from the Rehabilitation Principle, in: V. Ruggiero, M. Ryan (Hg.): Punishment in Europe: A Critical Anatomy of Penal Systems, Basingstoke: Palgrave, 132-156.

Kretschmann, A./Pilgram, A. (2012): Verrechtlichung des transnationalen Pflegearbeitsmarkts. Die Versteinerung sozialer Ungleichheit, in: J. Dahlvik, H. Fassmann, W. Sievers (Hg.): Migration und Integration, Göttingen: VR, 107-112. (peer reviewed)

Fuchs, W./Kretschmann, A. (2011): Zwischen Wirtschaftsrisiko und Menschheitsverbrechen. Zum analytischen Zusammenhang von Korruption, Staatskriminalität und Menschenrechten, in: T. Kliche, S. Thiel (Hg.): Korruption. Vorteilsnahme im Alltag von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik, Lengerich/New York: Pabst, 152-176.

Kretschmann, A. (2010): „Die Legalisierung hat uns überhaupt keine Vorteile gebracht. Die Vorteile gibt es nur für Österreicher“: Effekte national strukturierten Rechts in der transmigrantischen 24-Stunden-Care-Arbeitin: E. Appelt u.a. (Hg.): Who Cares? Pflege und Betreuung in Österreich, Innsbruck: Studienverlag, 187-195.

Kretschmann, A. (2010): Mit Recht regieren? Zur Legalisierung häuslicher 24-Stunden-Carearbeit in Österreich, in: K. Scheiwe, J. Krawietz (Hg.): Transnationale Sorgearbeit? Rechtliche Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Praxis, Weinheim: VS, 199-228.

Kretschmann, A. (2010): ‚Begeisterung verbindet uns alle!’ Nationalismus als Bindeglied öffentlicher Begeisterung bei Fußball-Großereignissen am Beispiel der EM 08 in Österreich, in: T. Heinemann, C. Resch (Hg.): (K)ein Sommermärchen: Fußball-Spektakel und die Kosten der öffentlichen Begeisterung, Münster: Westfälisches Dampfboot, 66-75.

Kretschmann, A. (2008): Construct or Conduct Ourselves? Cultural Criminology und Governmentality Studies im Vergleich, IRKS Working Paper Nr. 8. 

Rezensionen / Critiques / reviews

Kretschmann, A. (2016): P. Conradin-Triaca (2014): Pierre Bourdieus Rechtssoziologie. Interpretation und Würdigung, Berlin, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 41, 343-347.

Fuchs, W./Kretschmann, A. (2012): Rezensionsessay: Datenschutz und -recht in der Kritik: L. Ostermeier/R. Kreissl (2011): Wer hat Angst vorm großen Bruder? Datenschutz und Identität im elektronischen Zeitalter, in: U. Bröckling, L. Hempel, S. Krasmann (Hg.): Sichtbarkeitsregime. Überwachung, Sicherheit und Privatheit im 21. Jahrhundert, Wiesbaden, 27-52; G. Wiedemann (2011): Regieren mit Datenschutz und Überwachung. Informationelle Selbstbestimmung zwischen Sicherheit und Freiheit, Berlin, in: juridikum, 421-427.

Fuchs, W./Kretschmann, A. (2012): Gregor Wiedemann (2011): Regieren mit Datenschutz und Überwachung. Informationelle Selbstbestimmung zwischen Sicherheit und Freiheit, Berlin, in: Kriminologisches Journal 45/4, 316-320.

Koza, I./Kretschmann, A./Voithofer, C. (2011): Tagungsbericht: Der Kampf ums Recht. Bericht über den zweiten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen (1. bis 3. September 2011 in Wien), in: juridikum 4, 407-410.

Kretschmann, A. (2008): Serhat Karakayali (2008): Gespenster der Migration. Zur Genealogie illegaler Einwanderung in der Bundesrepublik Deutschland, in: Grundrisse 28, 64-65.

Kretschmann, A. (2008): 36th Conference of the European Group for the Study of Deviance and Social Control: Conflict, Penal Policies and Prison Systems, H-Soz-u-Kult, H-Net Reviews, siehe http://www.h-net.org/reviews/showrev.php?id=26715

Kretschmann, A./Ostermeier, L. (2008): Kollektive Perspektiven: Critical Approaches to Security in Europe, Kriminologisches Journal 40(3), 218-223.

Kürzere Beiträge, Interviews, Einleitungen / Diverses, entretiens, introductions / short contributions, interviews, introductions

Kretschmann, A. (2021): Prof. Dr. Andrea Kretschmann: Ernsthafte Spiele (Portrait), https://www.leuphana.de/universitaet/aktuell/ansicht/2021/03/16/neu-an-der-leuphana-prof-dr-andrea-kretschmann-ernsthafte-spiele.html (letzter Zugriff 27.06.2021).

Kretschmann, A. (2020): Gefährder, in: W. Fuchs-Heinritz u.a. (Hg.): Lexikon zur Soziologie, 6. überarb. Aufl., Wiesbaden: Springer VS.

Kretschmann, A. (2020): Virale Evolution. Vom worst case und Handlungsimperativen, in: Bildpunkt 54, 26-27.

Jobard, F./Kretschmann, A. (Hg.) (2020): Einleitung: Recht in Bewegung, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie (Gastherausgabe).

Kretschmann A. (2018): Soziale Tatsachen. Eine wissenssoziologische Perspektive auf den „Gefährder“, in: Freispruch (Wiederabruck), 41-45. 

Kretschmann, A. (2018): The Legalization of Everyday Life. Interview with John Comaroff, in: juridikum 2, 257-263.

Kretschmann, A./Mouralis, G. (2018): Le droit en mouvement / Recht in Bewegung (Dossierherausgabe), in: Blochnotes 10, 14-21.

Kretschmann, A. (2018): La conception du droit chez Pierre Bourdieu / Das Rechtsdenken Pierre Bourdieus,in: Blochnotes 10, 22-23.

Kretschmann, A./Stoll, C./Voithofer, C. (2018): Wissen im Recht. Vorwort der GasherausgeberInnen, in: juridikum 2, 206-209.

Kretschmann, A. (2017): Die Erfindung des ‚Gefährders’. Zum Wechselverhältnis semantischer und materieller Innovation in Gewaltordnungen, in: Blog des AK Gewaltordnungen der DVPW, http://gewo.hypotheses.org (letzter Zugriff 07.09.2017).

Kretschmann, A. (2017): Recht im Alltag mit Pierre Bourdieu, in: Blog des Berliner Arbeitskreises für Rechtswirklichkeit,http://barblog.hypotheses.org/1715(letzter Zugriff 07.06.2018).

Kretschmann, A. (2017): Es ist Krieg in den artifiziellen Städten...Die räumliche Imagination des Feindes, in: transversal-blog, siehe http://transversal.at/blog/Krieg-in-den-artifiziellen-Staedten (letzter Zugriff 07.06.2018).

Adensamer, A./Kretschmann, A. (2016): Soziale Bewegungen und Polizei. Interview mit Robert Foltin, in: juridikum 4, 246-249.

Adensamer, A./Kretschmann, A. (2016): Vorwort der Gastherausgeberinnen: Protest Policing – eine Bestandsaufnahme, in: juridikum 4 (Themenheft „Protest Policing“), 472-473.

Kretschmann, A. (2016): Zur ‚Privatisierung‘ von gewaltsamem Protest, in: engagé, 11-13.

Adensamer, A./Alvorado-Dupuy, F./Baxewanos, F. u.a. (2016):„Etwas machen“, in: juridikum, 1, 1-2.

Kretschmann, A. (2016): Andrea Kretschmann: une socio-criminologue au CMB / Andrea Kretschmann: Eine Kriminalsoziologin am CMB (Interview), in: Blochnotes 10, 13-16.

Dellwing, M./Kretschmann, A./Schmidt, H./Stehr, J. (2016): Editorial: Methoden in der Kriminologie, in: KriminologischesJournal 48(1), 2-4.

Dellwing, M./Kretschmann, A./Schmidt, H./Stehr, J. (2015): Theoretische Autonomie oder Kritik der Kriminologie?,in: KriminologischesJournal 47(3), 175-176.

Dollinger, B./Fuchs, W./Klimke, D./Kretschmann, A./Legnaro, A. (2014): Einleitung, in: Dies. (Hg.): Fritz Sack: Kriminologie als Gesellschaftswissenschaft. Ausgewählte Texte. (Reihe Verbrechen & Gesellschaft), Weinheim: Beltz-Juventa, 9-17.

Belina, B./Kreissl, R./Kretschmann, A./Ostermeier, L. (2012): Einleitung: Kritisch-kriminologische Zeitdiagnosen, in: Dies. (Hg.): Kritische Kriminologie und Sicherheit, Staat und Gouvernementalität, Weinheim: Beltz-Juventa, 3-8.

Fuchs, W./Koza, I./Kretschmann, A. (2012): Einleitung zum Heftschwerpunkt: Die symbolische Qualität des Rechts, in: juridikum 4, 449-454; außerdem in: Kriminologisches Journal (4)44, 257-252.

Becker, P./Dellwing, M./Fuchs, W./Kretschmann, A. (2012): Editorial: Kriminalität, Kultur und Medien, in: Kriminologisches Journal (3)44, 163-165.

Becker, P./Dollinger, B./Fuchs, W./Kretschmann, A. (2012): Editorial: Vigilantismus, in: Kriminologisches Journal 44(2), 83-85.

Becker, P./Dollinger, B./Fuchs, W./Kretschmann, A. (2012): Editorial: Sozial- und Kriminalpolitik, in: Kriminologisches Journal 44(1), 3-8.

Fuchs, W./Dollinger, B./Klimke, D./Kretschmann, A. (2011): Editorial: Sexualdelinquenz, in: Kriminologisches Journal 43(4), 163-166.

Fuchs, W./Dollinger, B./Klimke, D./Kretschmann, A. (2011): Editorial: Polizei und Gewalt, in: Kriminologisches Journal 43(3), 243-246.

Althoff, M./Graebsch, C./Klimke, D./Kretschmann, A. (2011): Editorial: Das Wissen der Kriminalgeschichte: Kriminologisches, Kriminalistisches und Alltagsweltliches, in: Kriminologisches Journal 42(4), 243-245.

Althoff, M./Belina, B./Klimke, D./Kretschmann, A. (2010): Editorial: Kriminalisierung und Versicherheitlichung von Migration, in: Kriminologisches Journal (3)42, 163-166.

Kretschmann, A. (2009): Werkzeugkasten staatlicher Macht. Der Asylgerichtshof und die manageriale Handhabung von Recht, Kulturrisse 4, 46-49.

Wissenstransfer / Transfer de savoir / knowledge transfer

Kretschmann, A. (2021): Too long, didn’t read? Als Gast im Theorie-Podcast der Rosa-Luxemburg-Stiftung mit Alex Demirovic, https://www.rosalux.de/theoriepodcast (letzter Zugriff 27.06.2021).

Kretschmann, A./legnaro, Aldo (2021): Geschützte Demokratie: Wie stark muss ien Parlament gesichert werden, in: Der Freitag v. 15.1.2021, https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/geschuetzte-demokratie (letzter Zugriff 15.01.2021).

Kretschmann, A. (2019): Radiointerview auf Bayern 2 im Rahmen der Sendung radioWissen zum Thema „Geschichte der Polizei“, https://www.br.de/mediathek/podcast/radiowissen/die-geschichte-der-polizei-staatliches-gewaltmonopol-in-uniform/1609393 (letzter Zugriff 30.08.2019).

Kretschmann, A. (2017): „Soziale Probleme werden in Sicherheitsprobleme umkodiert“ (Interview in ZEIT Online),  http://www.zeit.de/gesellschaft/2017-06/terrorismus-polizei-innere-sicherheit-sicherheitsgefuehl-soziologie-interview (letzter Zugriff 07.06.2018).

Kretschmann, A. (2017): Der ‚Nafri’-Mythos, in: Forum Migration, 5,siehe https://www.migration-online.de/beitrag._aWQ9MTA0MTc_.html(letzter Zugriff 07.06.2018).

Kretschmann, A. (2017): Radiointerview auf Österreich 1 im Rahmen der Sendung „Schutz auf Kosten der Freiheit? Wie der Rechtsstaat auf die Terrorgefahr reagiert“, zum Nachhören siehe http://oe1.orf.at/programm/463509(letzter Zugriff 07.06.2018).

Fuchs, W./Kretschmann, A. (2017): Sobotkas Knallbonbons. Wie man über rechten Populismus sprechen kann, in: Augustin 432, siehe auch http://www.augustin.or.at/zeitung/tun-und-lassen/sobotkas-knallbonbons.html (letzter Zugriff 07.06.2018).

Kretschmann, A. (2017): Gefährder (Kurzkommentar), in: Augustin 430, 9, siehe auch http://www.augustin.or.at/zeitung/tun-und-lassen/wir-sind-die-9-prozent.html(letzter Zugriff 07.06.2018).

Kretschmann, A. (2017): Abschied vom Rechtsstaat?, in: Wiener Zeitung v. 03.02.2017, siehe auch http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/recht/recht/871712_Abschied-vom-Rechtsstaat.html(letzter Zugriff 07.06.2018).

Kretschmann, A. (2016): Änderung des Sicherheitspolizeigesetzes: Der störende Eindruck genügt, in: Mosaik-Blog, siehe http://mosaik-blog.at/aenderung-des-sicherheitspolizeigesetzes-der-stoerende-eindruck-genuegt/(letzter Zugriff 07.06.2018).

Kretschmann, A. (2016): Symbolpolitik gegen Unsicherheitsgefühle (Interview), in: malmoe 75, 18-19.

Kretschmann, A. (2016): Konsum statt Demokratie: Warum die ÖVP Demos aus der Stadt verbannen will, in: Mosaik-Blog, https://mosaik-blog.at/konsum-statt-demokratie-oevp-demos-verbieten-demozonen/(letzter Zugriff 07.06.2018).

Kretschmann, A. (2015): Repression abseits der Straße: Der Polizeieinsatz am „Akademikerball“ 2015, in: Mosaik-Blog, siehe http://mosaik-blog.at/repression-abseits-der-strasse-der-polizeieinsatz-am-akademikerball-2015/(letzter Zugriff 07.06.2018).

Kretschmann, A. (2015): Ballforschung (Radiointerview auf fm4 anlässlich des Polizeieinsatzes zum Akademikerball 2015am 4.2.2015 in der Sendung fm4 Connected); siehe Langversion zum Nachlesen unter http://fm4.orf.at/stories/1753473/ (letzter Zugriff 07.06.2018).

Kretschmann, A. (2014): Akademikerball: Mit schwerem Geschütz, in: Der Standard v. 20. Juli 2014 (Kommentar der Anderen), 7.

Kretschmann, A. (2014): „Gefahrenkontrolle“ (Interview), in: ballesterer 95, 23, siehe auch http://ballesterer.at/heft/thema/gefahrenkontrolle.html (letzter Zugriff 07.06.2018).

Kretschmann, A. (2013): Wer braucht das Gefängnis? Strafrecht, Strafvollzug und Alternativen, in: malmoe 64, 20, siehe auch http://www.malmoe.org/artikel/regieren/2649 (letzter Zugriff 07.06.2018).

Kretschmann, A. (2011): Die Novelle des Sicherheitspolizeigesetzes, in: malmoe 60, 12.

Kritnet (Dimitrova, P. u.a.)(2010): Umkämpfte Wissensproduktion, (kritische) Migrationsforschung und das Recht auf Mobilität im Bologna-Prozess (Wiederabdruck),in: Uni brennt, in: Heissenberger, S. u.a. (Hg.): Uni brennt. Grundsätzliches, Kritisches, Atmosphärisches, 2. erw. Aufl., Wien/Berlin: Turia und Kant, 112-114.

Kretschmann, A. (2008): Zwischen Betroffenheit und Ignoranz. Die Regulierung der 24-Stunden-Pflege, in: Planet 59/10-11, 9-10.

Dimitrova, P./Egermann, E./Kretschmann, A. Linortner, C./Messinger, I./Neuhold, P./ Scheibelhofer, P./von Osten, M.(2008): Wissen – Macht – UniStreik. Umkämpfte Wissensproduktion, (kritische) Migrationsforschung und das Recht auf Mobilität im Bologna-Prozess,in: malmoe 48, 8.

Kretschmann, A. (2008): ‚Die Anmeldung ändert nichts.’ Zur Verrechtlichung von 24-Stunden-Carearbeit, in: malmoe 47, 12. 

Kretschmann, A./Ostermeier, L. (2007): Emancipation, Résistance, Violence. Kritische Sicherheitsforschung und das C.A.S.E.- Kollektiv, in: Analyse & Kritik, 523.

Kretschmann, A. (2006): Unter Generalverdacht, die tageszeitung, 18.02.2006.