Les publications


Globale Bildungsmobilität 1850-1930. Von der Bekehrung der Welt zur globalen studentischen Gemeinschaft

01 octobre 2021

Isabella Löhr

Monographie
Moderne europäische Geschichte, Bd. 21
Edition: Wallstein Verlag
Collection: Moderne europäische Geschichte, Bd. 21
ISBN: ISBN 978-3-8353-5020-5

Studieren im Ausland ist heute scheinbar normal. Die meisten Programme versehen dies dabei mit dem Auftrag, internationale Verständigung zu fördern. Isabella Löhr analysiert, wie diese Verbindung von Bildungsmobilität und Verständigung im Verlauf des Ersten Weltkriegs entstand. Die Europäische Studentenhilfe war eine aus der studentischen Missionsbewegung des 19. Jahrhunderts kommende humanitäre Organisation, die ab 1920 in den Universitätsstädten im östlichen Europa tätig wurde. Sie verband Bildungsmobilität mit humanitärer Hilfe und transformierte studentische Mobilität in ein gesellschaftspolitisches Sujet, das innerhalb weniger Jahre zu einem Gegenstand bildungspolitischer Interventionen auf globaler Ebene aufrückte. Die humanitäre Sorge für Studierende diente nach dem Krieg als Modell für eine Verständigungspolitik, die ein Denken in Kategorien von Nation, Minderheiten und Rasse/race als großes Problem der Zeit ansah und das Ideal einer globalen studentischen Gemeinschaft als Lösung propagierte. Ein wesentliches Element der modernen Universitätsausbildung - Mobilität für den Wissenserwerb - wurde damit von religiösen und humanitären Handlungslogiken und Weltsichten geprägt.



Positionality Reloaded: Debating the Dimensions of Reflexivity in the Relationship Between Science and Society

30 septembre 2021

Cornelia Schendzielorz , Séverine Marguin, Juliane Haus, Anna Juliane Heinrich, Antje Kahl, Ajit Singh

Sammelband
Historical Social Research
Edition: gesis Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Collection: Historical Social Research
ISBN: 0172-6404

It cannot be denied that reflexivity has become a must in social science methodological discourse in recent decades. The uses and functions of reflexivity in the research process have been well addressed historically, be it with regard to researchers’ subjectivity, their perspectivity shaped by social origin and biographical life path, or their possible asymmetrical power relations with investigated actors. Nevertheless, we see an urgent need to discuss these issues. We claim that the practice of reflexivity, seriously shaken by the current transformation of (the understandings of) academic knowledge production, has become a challenging duty to fulfill. There is no straight and easy answer to the big questions of “for whom” and “for what purpose” do we produce “what kind of” knowledge and “how.” Struggling for an appropriate positioning within global societal developments, we dedicate this special issue to the search for a critical, and the exploration of a lucid, (self-)reflection of academic research. In this respect, this special issue, Positionality Reloaded: Debating the Dimensions of Reflexivity in the Relationship Between Science and Society, sets out to explore how coexisting yet diverse conceptions of academic research and knowledge production can be reflexively considered and related to each other from an epistemological, ethico-normative, and ontological point of view.



Climate Change and Security within the United Nations: Insights from the UN Environment Programme and the UN Security Council

17 septembre 2021

Judith Nora Hardt , Edited by Eva Lövbrand and Malin Mobjörk

Essay aus Sammelband
SIPRI Research Reports
Edition: SIPRI, Oxford University Press.
Collection: SIPRI Research Reports
ISBN: 9780198787303

In this essay, the volume editors present the key themes of their new book Anthropocene (In)securities: Reflections on Collective Survival 50 Years After the Stockholm Conference, published by SIPRI and Oxford University Press.



Des députés « hors sol » ? Politiques de diaspora et représentation parlementaire des émigrés en France (2012-2017)

08 septembre 2021

Cédric Pellen

Edition: Presses de Sciences Po
Collection: Gouvernement et action publique 2021/2 (VOL. 10), pages 61 à 88

Cet article ambitionne de participer à une meilleure compréhension des processus de l’action publique à destination des émigrés et, plus spécifiquement, des implications sur leur dynamique de l’instauration d’une représentation parlementaire spéciale dans le pays d’origine. À travers l’étude approfondie des premiers députés des Français de l’étranger sous la 14e législature de l’Assemblée nationale (2012-2017), il montre que ceux-ci se sont attachés à cultiver, à travers les frontières, leur proximité avec leurs mandants et à peser sur l’orientation des politiques françaises de diaspora. Néanmoins, l’analyse pointe également que ce mandat original fait peser sur ses détenteurs des contraintes particulières qui entravent leurs efforts d’implantation locale et d’influence sur les sujets intéressant spécifiquement les émigrés français.



Hintergrundpapier zur Rolle von kritischen Metallen bei der Energiewende

07 septembre 2021

Gilles Lepesant , Deutsch-französische Büro für die Energiewende

Edition: Office franco-allemand pour la transition énergétique. Deutsch-französisches Büro für die Energiewende

Hintergrundpapier zur Rolle von kritischen Metallen bei der Energiewende

Das Deutsch-französische Büro für die Energiewende veröffentlicht in Zusammenarbeit mit Gilles Lepesant vom Centre Marc Bloch ein Hintergrundpapier zum Thema:

Die Rolle von kritischen Metallen bei der Energiewende:
Herausforderungen und Strategien

Die sogenannten kritischen Metalle sind ein zentrales Thema für die soziale und ökologische Nachhaltigkeit der Energiewende. Bislang stammen die meisten dieser Metalle aus nicht-europäischen Ländern, deren Sozial- und Umweltgesetzgebung häufig unzureichend ist. Daher müssen die EU-Mitgliedstaaten Recycling und eine effiziente Rückverfolgbarkeit entwickeln und sogar Bergbauaktivitäten auf ihrem eigenen Boden wieder aufnehmen.

Neben einem Überblick über die Nachfrage und das Angebot, die durch die Energiewende entstehen, werden in diesem Hintergrundpapier die verschiedenen politischen, sozialen und ökologischen Fragen im Zusammenhang mit kritischen Metallen erläutert. Anschließend werden die Vor- und Nachteile der Optionen zur Erhöhung der europäischen Selbstversorgung und zur Stärkung der europäischen Standards in der gesamten Wertschöpfungskette präsentiert.



Les relations cinématographiques entre la France et la RDA. Entre camaraderie, bureaucratie et exotisme (1946-1992)

30 août 2021

Perrine Val

Monographie
Mondes germaniques
Edition: Presses Universitaires du Septentrion
Collection: Mondes germaniques
ISBN: 2757433601

Retracer l'histoire des relations cinématographiques entre la France et la RDA de l’immédiat après-guerre jusqu’au lendemain de la chute du Mur de Berlin à partir d’un croisement inédit de sources met à jour la circulation de films et de professionnel.le.s qui façonnèrent les cinématographies des deux pays. Ces échanges s’initièrent à travers le réseau communiste et permirent notamment à Simone Signoret de tourner à plusieurs reprises dans les mythiques studios de Babelsberg avant de poursuivre sa carrière à Hollywood. Cette camaraderie s’estompe ensuite au profit d’un sentiment d’exotisme qui justifie l’engouement du public est-allemand pour des stars françaises comme Brigitte Bardot, et conduit enfin des cinéastes tels que Jean-Luc Godard ou Chris Marker à filmer la disparition de cette « autre » Allemagne. L’exploration de ces rapprochements esthétiques, politiques et culturels démontre l’importance (et aussi les limites) du rôle joué par les échanges cinématographiques entre l’Est et l’Ouest de l’Europe pendant la guerre froide.



Axel Honneth, Jacques Rancière - Anerkennung oder Unvernehmen?

01 juin 2021

Katia Genel , Jean-Philippe Deranty

Monographie
Taschenbuch wissenschaft 2233
Edition: Suhrkamp
Collection: Taschenbuch wissenschaft 2233
ISBN: 978-3-518-29833-6

Axel Honneth, Jacques Rancière

Anerkennung oder Unvernehmen?

Eine Debatte

Herausgegeben von Katia Genel und Jean-Philippe Deranty

Anerkennung steht im Zentrum von Axel Honneths einflussreicher Theorie des Sozialen; das Unvernehmen bildet die Grundlage von Jacques Rancières nicht minder wirkmächtiger Theorie der Politik. Für Honneth ist Rancières Konzeption des Politischen realitätsfern und zu stark auf Gleichheit fixiert; laut Rancière arbeitet Honneths Theorie der Anerkennung mit falschen Vorstellungen von Subjektivität und Identität. Gemeinsam überlegen sie, welche Gestalt eine kritische Theorie der Gesellschaft heute annehmen muss. Eine höchst produktive Debatte zwischen zwei gegensätzlichen Vertretern des europäischen postmarxistischen Denkens.



Die Fremdheit des Rechts. Aufzeichnungen eines fragilen Versprechens

05 mai 2021

Benedict Vischer

Monographie
Wissenschaft
Edition: Velbrück
Collection: Wissenschaft
ISBN: 9783958322431

Vielfältige Modalitäten des Appells, der Unterbrechung und Transzendenz konfigurieren die Erfahrung des Rechts. Der Anspruch, das gesellschaftliche Verfügen zu überschreiten, vermittelt rechtlichen Strukturen ausgeprägte Tendenzen der Entfremdung. Doch die ärgerliche Widerständigkeit gegenüber dem unbefangenen Denken und Handeln bekundet auch beharrlich die Grenzen des herrschenden Bewusstseins und meldet dahinter die Ansprüche des Ausgeschlossenen, Übersehenen und Unvernommenen an. Durch die vermachtete Dürftigkeit gegebener Rechtsverhältnisse hindurch nährt Recht so den befreienden Sinn für das Andere. Höchst prekär, immer ungewiss, aber eben darin unauslöschlich.

In der Rekonstruktion einer unterbelichteten Linie moderner Rechtstheorie, die vom Deutschen Idealismus zum Alteritätsdenken des 20. Jahrhunderts führt, erkundet die Studie das schillernde Versprechen rechtlicher Fremdheit.



L'Artiste comme stratège. Topographie et création plastique contemporaine

18 mars 2021

Julio Velasco

Edition: CTHS
Collection: Orientations et méthodes
ISBN: 978-2-7355-0925-6

Issu d’une enquête transdisciplinaire, ce livre s’intéresse aux territoires d’art sous l’angle de leurs rapports avec la production artistique et des transformations qu’ils favorisent à l’in- térieur de celle-ci.
Après une étude historique dédiée à ce type de lieux, six territoires d’art contemporains, dans cinq villes différentes, sont analysés. L’auteur explore ensuite le travail plastique ou théorique de sept personnalités de premier ordre liées à l’art contemporain, ayant habité le quartier du faubourg Saint-Denis, à Paris, au xxie siècle.
Les comparaisons entre l’ensemble des quar- tiers et le groupe des personnalités de l’art permettent de relever des éléments d’une stra- tégie collective et d’identifier, entre eux, des caractéristiques communes. Le rôle fondamental joué par ces territoires, dans la formation d’une identité artistique comme dans la construction de l’autonomie du champ de l’art contemporain, est ainsi mis en lumière.