Dr. Elsa Vonau Angegliederte Forscherin

elsa.vonau_[at]_cmb.hu-berlin.de
Tel: 03362/793-280
Fax: +49(0)30 20 93 70 701


Mutterinstitut
CMB
Fachbereich
Geschichte

Aufenthaltszeitraum : vom 01.10.2001 bis 30.09.2018
Biographie

Elsa Vonau hat als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut IRS gearbeitet und interessiert sich für stadtgeschichtliche Fragen im 19. und 20. Jh. Im September 2007 hat sie ihre Doktorarbeit verteidigt, in der sie sich in einer vergleichenden Perspektive mit dem Transfer des Gartenstadtprojektes in Frankreich und Deutschland zwischen der Jahrhundertwende und 1924 beschäftigt hat. Im Mittelpunkt der Arbeit stand die Frage, ob die Einführung des englischen Projektes in den beiden Nachbarländern die Entwicklung der Stadtmorphologie und die Entstehung von Städtebau gleichermaßen beeinflusst hat. Zur Zeit liegt der Schwerpunkt ihrer Forschungen auf der Entstehung von Stadtplanung als berufliche Praxis in Frankreich und Deutschland in der ersten Hälfte des 20. Jh.


Lebenslauf als Datei


Forschungsthema

Die Entstehung von Stadtplanung als berufliche Praxis in Frankreich und Deutschland. 1900-1960


Projekte

Mitarbeit an dem deutsch-französischen Forschungsprojekt "Paysages du Rhin" am IRS Berlin-Erkner


Organisation von Veranstaltungen

2011-2014
●Organisation einer Lektüregruppe mit Melina Germes am CMB zum Thema "Raum".

2011
●Topalov, Christian, "The words of cities: An Experiment and a Thesaurus", Forum Marc Bloch, Berlin, CMB, IFEE (Humboldt Universität), Frankreichzentrum (FU Berlin), 5.12.2011.

2010
●Organisation der Veranstaltung (in Zusammenarbeit mit dem Centre Marc Bloch-Berlin und dem Institut für Architektur der TU Berlin).Institut für Architektur/TU Berlin.
Rudolf Skoda: „Die Zusammenarbeit von Architekt und Akustiker in dem Bau von Konzertsälen“ .

2009
●Veranstaltung eines Workshops (in Zusammenarbeit mit Christoph Bernhardt): „Directive cadre sur l’eau et paysage : le cas du Rhin supérieur”. MISHA (Université Marc Bloch. Strasbourg).


Verschiedenes

Letzte Publikationen:

Monographie

Elsa Vonau, La fabrique de l'urbanisme, les cités-jardins entre France et Allemagne 1900-1924, Septentrion 2014.

Articles
Elsa Vonau, Auf der Suche nach der verlorenen Einheit: Roman Heiligenthals Planungsprojekte zum Oberrheingebiet 1933-1941, in: Sarah Schmidt (Hrsg.), Geschichtsschreibung und Grenzüberschreitung, Stuttgart 2013.

JULIEN, Elise, VONAU, Elsa, « Le cimetière de Friedrichsfelde. Construction d’un espace socialiste » (In Zusammenarbeit mit Elise Julien), in : Le Mouvement social, Oct-Décembre 2011.


Aktivitäten

Participation à une table ronde, réception en France des "jardins allemands", Maison Heinrich Heine, Paris, Octobre 2016

Vonau, Elsa, „Die Entwicklung von Stadtplanung als berufliche Praxis. 1900-1960“, Séminaire de recherche, Berlin, CMB, 14.11.2011

Vonau, Elsa, Les reconstructions d'un lieu de musique : Le Semperoper à Dresde à l'époque de la RDA , Programme de formation recherche financé par le CIERA 2011-2013, Berlin, CMB, 21.11.2011
l
Direction d’un Forschungsseminar: Stadtplanung in Straßburg zwischen 1900 und 1954 : „Nationale Abgrenzung und transnationaler Austausch, Institut für Kulturwissenschaften (Universität Humboldt)“, Berlin, WS 2010-2011.



Publikationen

Aufsätze

"Die Grenze als Raum oder auf der Suche nach der verlorenen Einheit. Roman Heiligenthals Planungsprojekte im Grenzgebiet des Oberrhein", in: Sarah Schmidt, Gérard Raulet (Hrsg.), Wissen in Bewegung. Theoriebildung unter dem Fokus von Entgrenzung und Grenzziehung, Berlin 2014.

"Le cimetière de Friedrichsfelde. Construction d’un espace socialiste des années 1880 aux années 1970“/"Der Friedhof von Friedrichsfelde: Konstruktion eines sozialistischen Raum von den 1880er bis zu den 1970er Jahren“ (in Zusammenarbeit mit Dr. Elise Julien), in : Le Mouvement social, Okt.-Dez. 2011.

"Le paysage et ses lectures: le mouvement de protection de la nature en France et en Allemagne au début du XXème siècle “/ "Die Landschaft und ihre Lesearten: Die Naturschutzbewegung in Frankreich und Deutschland am Anfang des 20. Jahrhunderts”, in: Karl Martin Born, Béatrice von Hirschhausen, Guillaume Lacquement (Hrsg.), Inventer et valoriser le rural en Allemagne, Ens Editions, Lyon, erscheint 2011.

"Aménagement de l’espace et ambitions réformatrices dans l’expérience des cités-jardins“ / "Raumgestaltung und sozialreformerische Bestrebungen im Gartenstadtexperiment“, in: Guillaume Garner, Béatrice von Hirschhausen, Hélène Miard-Delacroix (Hrsg.), Espaces de pouvoir, espaces d’autonomie en Allemagne, Lille 2010.

"Garten”, "Villa" und "Kurort" in: Christian Topalov, Laurent Coudroy de Lille, Jean-Charles Depaule et Brigitte Marin (Hrsg.), L’aventure des mots de la ville, Paris, Paris 2010.

"A la recherche de l’unité perdue”, in: Transeo, N°02-03 - Mai 2010, URL: http://www.transeo-review.eu/A-la-recherche-de-l-unite-perdue.html.

"Zwischen Fordismus und Sozialreform: Rationalisierungsstrategien im deutschen und französischen Wohnungsbau 1900-1933” (in Zusammenarbeit mit PD. Dr. Christoph Bernhardt), in: Zeithistorische Forschungen 6 (2009) H. 2, S. 230-254, auch veröffentlicht in: Zeithistorische Forschungen-Online-Ausgabe, 6 (2009) H. 2.

"Urbanisme: l’invention du zonage”/ "Stadtplanung: Die Erfindung der Zonierung”, in: Jacques Lévy, Patrick Poncet, Emmanuelle Tricoire, La carte, enjeu contemporain, La Documentation Photographique, Dossiers n°8036, Paris 2004.

Rezensionen von:

Stiftung Berliner Schloss: Rekonstruktion am Beispiel Berliner Schloss aus kunsthistorischer Sicht. Ergebnisse der Fachtagung im April 2010. Essays und Thesen, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2011, in: sehepunkte 14 (2014), Nr. 9 [15.09.2014], URL:http://www.sehepunkte.de/2014/09/19935.html

Rüdiger Hachtmann, Wissenschaftsmanagement im “dritten Reich”. Geschichte der Generalverwaltung der Kaiser-Wilhem-Gesellschaft, Göttingen 2007 und Reinhard Rürup (Hrsg.), Schicksale und Karrieren, Göttingen 2008, in: Revue de l’IFHA, n°1.

Johanek Peter (Hrsg.), Die Stadt und ihr Rand, Köln, Weimar, Wien, Böhlau, 2008, in: “Librairie allemande”, Bulletin d’information de la Mission Historique Française en Allemagne, n°4

Übersetzungen

L'Espace géographique, vol. 46, 2017, 2, Übersetzung von :

Gábor Szalkai, « Invention de hauts lieux et réification des identités territoriales dans les Carpates roumaines »

Revue de Synthèse, « Violence et sciences sociales », volume 135, décembre 2014 : Übersetzung von :

Eddie Hartmann, « Violence et sciences sociales, plaidoyer pour un relationnisme méthodologique »

Eddie Hartmann, « Ordre social, légitimité et violence. La violence comme fait social »

« Comptes-rendus. Sociologie de la violence »

Archives de philosophie, 2, 2014, Übersetzung von : Sarah Schmidt, « Ethique et physique chez Schleiermacher »

Manfried Rauchensteiner, "Österreich 1918-1920. Zwischen Zuversicht und Resignation“ und: Ders, "Ungarn 1918-1920. Elf Regierungen in zwanzig Monaten“, in: Stéphane Audoin-Rouzeau, Christophe Prochasson, Sortir de la grande Guerre, Paris, 2008.

 

 

 

 

 


La fabrique de l'urbanisme : Les cités-jardins, entre France et Allemagne, 1900-1924

18.September 2014

Elsa Vonau

Edition: Presses Universitaires du Septentrion
ISBN: 2757407724

Présentation de l'éditeur

Lorsqu'au tournant du XXe siècle, un anglais idéaliste lance l'idée de construire des villes nouvelles baptisées "cité-jardin", l'expérience remorque très rapidement des adeptes en France et en Allemagne. Ces réformateurs fondent des associations pour promouvoir le projet dans leur pays. Creuset d'expériences réformatrices puisant à diverses inspirations (de la protection de la nature à l'habitation économique), la cité-jardin a cristallisé de multiples formes d'échanges. Objet de débats et de controverses à l'intérieur du milieu réformateur, cette expérience d'aménagement urbain a impulsé la circulation des hommes et des représentations par-delà les frontières, inspiré des collaborations inédites entre les métiers et favorisé de nouvelles formes d'intervention publique sur l'espace urbain. La manière dont ces circulations ont participé de l'émergence du champ de l'urbanisme fonde l'interrogation de cet ouvrage. L'analyse suit la trajectoire de l'expérience des cités-jardins entre 1900 et le début des années vingt, en France et en Allemagne, deux pays qui par leurs rythmes d'urbanisation fortement décalés offrent un cadre intéressant à l'exploration des télescopages et des interactions au fondement de savoirs novateurs et de pratiques inédites. Le choix du cadre comparatif fonde par ailleurs le socle heuristique d'une recherche qui met en perspective la signification et la portée de l'action réformatrice dans des contextes politiques et sociaux contrastés.