Laure Guilbert | Assoziierte Forscherin

Ehemaliges Mitglied
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: lguilbert  ( at )  hotmail.com Tel: 0033 (0)6.63.75.49.82

Mutterinstitut : Université européenne Viadrina, Francfort-sur-l'Oder, Faculté d'Etudes culturelles, Chaire Axel Springer (Littérature et histoire culturelle judéo-allemandes, exil et migration) | Position : «BRAIN – Marie Curie» Gastwissenschaftlerin (Cofund Projekt, Januar 2015-Januar 2017: Brandenburg Research Academy and International Network). www.mwfk.brandenburg.de/sixcms/detail.php/633291 | Fachbereich : Geschichte |

Biographie

Laure Guilbert studierte Geschichte und Literatur in Lille, Paris und Florenz. Ihre Promotion ist in 2000 verhöffentlicht worden: Danser avec le IIIe Reich. Les danseurs modernes sous le nazisme (Brüssel, Éditions Complexe, 2000; André Versaille Éditeur, 2011, ebook). Sie hat die Geschichte und Theorien des Tanzes und des Theaters an der Universität gelehrt (Metz, Versailles - Saint-Quentin-en-Yvelines, Sorbonne Nouvelle – Paris 3, Lille 3). Parallel hat sie mehrere Forschungsprojekte für die Cité de la musique und das Centre national de la Danse in Paris geführt. Seit 2002 ist sie Tanzdramaturgin an der Pariser Oper und hat auch vom 2007 bis 2014 den aCD (Association des Chercheurs en Danse) mitbegründet und präsidiert. Zwischen 2015 und 2017 ist sie «BRAIN - Marie Curie» Gastwissenschaftlerin an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) gewesen, wo sie sich mit einem PostDoc Forschungsvorhaben über den Exil der deutschsprachigen künstlerischen Tanzszene unterm Nationalsozialismus beschäftigt hat. Sie führt noch weiter diese Forschung. 

Forschungsthema

- Gegenwartiges Forschungsvorhaben: «Exil und Diaspora der deutschsprachigen künstlerischen Tanzszene. 1933-1949» (transnationale Kulturgeschichte, soziokulturelle Netzwerke, materielle und immaterielle Zirkulationen, Gedächtnis und Vergessen).

- PostDoc Forschungen über Theater- und Tanzwissenschaft: Historiographie, Geschichte der Kritik, Bildungsgeschichte, Oral history, Biographien und Lebensgeschichten, künstlerische kreative Prozesse, Körper und Archiv, Geschichte und Gedächtnis, Zensur, Tanz im Lager.

- Promotion: soziokulturelle Geschichte des Tanzes unter der Weimarer Republik und dem Dritten Reich (künstlerische Politiken und Ideologien, Ideengeschichte und Geschichte der Sensibilitäten, soziokulturelle Netzwerke, Geschichte der Kunstwerke und des Praxis).

(cotutelle)
Titel der Dissertation

Danses macabres. La danse moderne en Allemagne dans l'entre-deux-guerres, 1910-1945 (Danser avec le Troisième Reich. Les danseurs modernes sous le nazisme, Bruxelles, Editions Complexe, 2000; André Versaille Editeur, 2011).

Betreuer

Prof. Heinz-Gerhard Haupt (IUE), Prof. Pierre Milza (Sc. Po)


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin