Praktische Informationen

I/ Eine Wohnung finden


Wer eine Wohnung in Berlin sucht, sollte auf weniger Schwierigkeiten stoßen als in anderen Hauptstädten Europas. Da der Wohnungsmarkt sich verdichtet hat, ist es nach wie vor ratsam, sich bereits vor der Abreise eine Wohnung zu organisieren. Die bei der Wohnungssuche am häufigsten genutzten Seiten sind folgende:

www.mieterbund.de
www.immonet.de/immobilien-mieten.html
www.immobilienscout24.de
www.immowelt.de

http://www.immozentral.com

/http://www.zwischenmiete.de/

 


Sehr beliebt – nicht nur bei jungen Menschen – ist die Wohngemeinschaft:
www.wg-gesucht.de
www.studenten-wg.de

II/ Formalitäten


1) Eine Wohnung in Berlin beziehen


Bei Umzug innerhalb Berlins, Umzug nach Berlin aus einer anderen Gemeinde in Deutschland oder aus dem Ausland muss man sich innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach Einzug bei der Meldebehörde (im Bürgeramt Ihres Bezirkes in Berlin) anmelden. Eine Ausnahme von dieser Meldefrist besteht nur dann, wenn man sich besuchsweise vorübergehend bis zu zwei Monate in Berlin aufhält, oder wenn eine Wohnung in Deutschland angemeldet ist und Ihr Aufenthalt in Berlin sechs Monate nicht überschreitet. Diese Anmeldung kann bei einem der über 40 Berliner Bürgerämter erfolgen.
Als Student einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Berlin kann man ggf. ein Begrüßungsgeld bei der Anmeldung einer Hauptwohnung erhalten.
Für die Anmeldung erforderlich sind das Anmeldungsformular, das für die ganze Familie gilt, wenn diese aus der bisherigen in die neue Wohnung zusammen zieht; das Beiblatt zur Anmeldung für diejenigen, die bereits eine Wohnung in Berlin haben und eine weitere anmelden möchten; ein Identitätsnachweis (Personalausweis, Reisepass, oder Kinderreisepass für deutsche Staatsangehörige, Pass oder Passersatzpapiere für ausländische Staatsangehörige – die Dokumente aller umziehenden Personen müssen vorgelegt werden). Für die Erstanmeldung in Berlin ist außerdem die Vorlage der Personenstandskunde (z.B. Heiratskunde, Geburtskunde) notwendig.

2) Banken


Ein Bankkonto in Deutschland zu eröffnen und eine Karte zu erhalten, ist relativ problemlos: ein Identitätsnachweis und die Meldebescheinigung genügen.

IV/ Steuern


In Deutschland werden Einkommenssteuern nach dem zu versteuernden Einkommen berechnet und eingezogen, Pflichtbeiträge und Solidaritätsbeiträge sind miteinberechnet. Um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden, hat Deutschland mit ca. hundert Staaten entsprechende Abkommen getroffen. Die Liste dieser Staaten findet sich hier: www.bundesfinanzministerium.de. Steuern sind in Deutschland zu bezahlen, sobald der Arbeitsaufenthalt eine Dauer von 183 Tagen überschreitet und wenn der Heimatstaat auf der Liste aufgeführt ist.
Sobald die Steuerkarte der Heimatgemeinde vorliegt, sollte diese dem Arbeitsgeber vorgelegt werden, damit dieser die Höhe der Lohnsteuer eintragen kann. Wenn die Karte ausgefüllt ist, wird sie mit der Steuererklärung an das Finanzamt geschickt. Die dann zugeteilte Steueridentifikationsnummer muss sorgfältig aufbewahrt werden.

V/ Verkehrsmittel


1) Auto und Führerschein


Die nationalen Führerscheine von EU-Bürgern sind in Deutschland gültig. Allerdings lohnt es sich, sein Auto in Deutschland zu versichern, wenn man vor hat, es hier öfter zu nutzen.

2) Verkehrsverbund


Die Stadt Berlin ist in drei Zonen aufgeteilt: A, B und C. Monats- und Jahreskarten sind für die Zonen AB, BC, und ABC erhältlich. Das Fahrrad kann in die S- und U- Bahn mitgenommen werden, allerdings muss eine Fahrradkarte gelöst werden. Weitere Informationen unter: www.bvg.de.
„Mitnahme“: Kinder bis zu sechs Jahren und Behinderte mit Schwerbehindertenausweis fahren kostenlos.


3) Fahrrad


Das meistgeschätzte Verkehrsmittel der Berliner. Ein Fahrrad kann man entweder auf dem Flohmarkt – v.a. Mauerpark, Boxhagener Platz, Treptow – oder in einem der folgenden Läden finden:
www.fahrradladen-berlin.de
www.ostrad.de/cms/front_content.php
www.fc-friedrichshain.de
www.littlejohnbikes.de
www.bikeparkberlin.de
www.rad-spannerei.de/index.php