Tagung

Summer School "Nature and Progress"

28. September | 14:15

Die Summer School wird von Centre Marc Blochs Pol 4 in Zusammenarbeit mit dem Institut für Philosophie der Goethe-Universität und dem Institut für Sozialforschung in Frankfurt-am-Main organisiert.

Zum Thema

Der das moderne Denken seit Bacon und Descartes prägende Gegensatz von Natur und Kultur, der seinen Ausdruck in Ideen immerwährenden Fortschritts findet, ist bereits vielgestaltig kritisiert worden. So wurde unter anderem von der Romantik bis zu den kritischen Theorien, von Marx bis Adorno, von Lévi-Strauss bis Descola, im feministischen und im ökologischen Denken auf unterschiedliche Art und Weise kritisiert, dass die Idee des grenzenlosen Verfügens über die Natur in einem engen Zusammenhang mit unterschiedlichen Formen sozialer Herrschaft steht.

In dieser Summer School soll der Begriff des Fortschritts in seiner Beziehung zur Herrschaft über die bzw. zu der Befreiung der Natur kritisch untersucht werden. Ein Ausgangspunkt dafür ist die Feststellung, dass philosophische Zugänge in ihrer Interaktion mit den Sozialwissenschaften und den sozialen Bewegungen immer wieder nicht nur mit vielfältigen, sondern oft genug auch mit widersprüchlichen Begriffen von Natur und Fortschritt konfrontiert sind.

Die Summer School zielt darauf ab, hieraus entstehende Fragen zum Zusammenhang von Natur und Fortschritt zu behandeln und dabei einen Überblick über die aktuellen Diskussionen zwischen Philosophie und Sozialwissenschaften sowie feministischen, ökologischen und antirassistischen Studien zu diesen Themen zu erlangen. Ein besonderes Anliegen ist dabei, Ansätze aus dem deutschen und aus dem französischen Denken miteinander ins Gespräch zu bringen.

Organisation

Die Summer School wird organisiert von Andrea Blättler (GU Frankfurt), Lea Gekle (Université de Picardie Jules Verne, Amiens/GU Frankfurt/CMB), Katia Genel (Université Paris 1 Panthéon- Sorbonne/CMB), Sarah Hechler (FU Berlin/CMB), Tobias Heinze (IfS Frankfurt/GU Frankfurt), Simon Reiners (GU Frankfurt/Nell-Breuning Institut Frankfurt) und Maïwenn Roudaut (Université de Nantes/CMB).


Partner

Goethe Universität & Institut für Sozialforschung (Frankfurt am Main)

Programm


Mittwoch, den 28. September 2022, 17.15-19.15

Prof. Dr. Philip Hogh (Kassel)

„Nature, Progress and the Problem of Teleology in Critical Theory“

Tillion-Saal

Donnerstag, den 29. September 2022, 17.00-19.00

PD Dr. Susanne Lettow (FU Berlin)

“Beyond “Nature“ and „Progress“. Temporality and Emancipation in Societal Nature Relations”

Kommentar: Dr. Cornelia Möser (CNRS/CMB)

Tillion- Saal

Freitag, den 30. September 2022, 17.00-19.00

Diskussion, Prof. Dr. Martin Saar (Goethe Universität, Frankfurt am Main) et Prof. Dr. Frédéric Keck (CNRS/ EHESS)

“Nature and Progress between Social Anthropology and Critical Theory”

Moderation: Dr. Frank Müller

Tillion-Saal


Die drei Sitzungen finden in englischer Sprache statt.

Bitte melden Sie sich an für eine oder mehrere Veranstaltungen unter: https://www.eventbrite.com/e/422431813927

Siehe das vollständige Programm im Anhang

Ort

Salle Germaine Tillion
Centre Marc Bloch
Friedrichstrasse 191
10117 Berlin