Aurélia Kalisky | Assoziierte Forscherin

Ehemaliges Mitglied
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: aureliakalisky  ( at )  gmail.com Tel: +49(0) 30 / 20 93 70700 or 70707

Position : Post-doc | Fachbereich : Kulturwissenschaften , Vergleichende Literatur |

Biographie

In Frankreich in Vergleichende und Allgemeine Literatur mit einer Dissertation über das Thema "Vom Zeugnis zum Erzeugnis: Für eine Kulturgeschichte der Zeugenschaft' promoviert (Universität Paris 3 Sorbonne) hat Aurelia Kalisky von 2012 bis 2016 am Zentrum für Literatur- und Kulturforschung im Projekt "Zeugenschaft: Ein umstrittenes Konzept, untersucht im Austausch zwischen systematischer und kulturgeschichtlicher Perspektive" als wissenschaftliche Mitarbeiterin mitgewirkt.

Sie ist Stipendiatin u.a. des DAAD, der Rosa Luxemburg Stiftung, des CIERA und der Fondation pour la Mémoire de la Shoah gewesen und hat 2007 den Pierre Grapin Preis erhalten (Prix de l’Association pour le développement des études germaniques en France).

 

Titel der Dissertation

Du témoignage à la création testimoniale. Pour une histoire culturelle du testimonial

Betreuer

Carole Matheron

Projekte

1)  Monographie über von einigen Überlebenden der Shoah entwickelten "unklassifizierbare" Wissensformen und Schreibweisen, situiert zwischen Literatur, Geschichtswissenschaft, Soziologie und Psychologie (À la croisée des savoirs. Les chercheurs rescapés de la Shoah, savoir pratique et théorie de l’expérience. H.G. Adler, Josef Wulf, Hans Keilson, Jacques Presser, Michal Borwicz)

2) Projekt (in Entwicklung) über Formen des Gedächtnisses und des kulturellen Erbes sowie der deutschen und europäischen Erinnerungspolitik in Bezug auf die deutsche koloniale Vergangenheit, insb. den Genozid an den Hereros und Namas in Namibia. Im Projekt sollen Werke untersucht werden, die sich auf die Geschichte des Genozids beziehen und erlauben, das kritische Potential einer zunehmend globalisierten kulturellen Erinnerung (multidirectional and transnational memory) im Rahmen einer Weltliteratur zu hinterfragen.

Publikationen

Monographien und Herausgeberschaften

- L’Enfant et le génocide. Témoignages sur l’enfance pendant la Shoah, mit Catherine Coquio herausgegebene Anthologie, Paris, Robert Laffont 2007 (Reihe Bouquins) .

- Über Zeugen. Szenarien der Zeugenschaft und ihre Akteure, hg. mit Matthias Däumer und Heike Schlie, Paderborn, Fink, 2016.

- Du témoignage à la création testimoniale, Paris, Classiques Garnier, erscheint 2016.

- Im Herzen der Hölle. Die Handschriften des Salmen Gradowski, kritische Edition (Vorwort und Essay), Berlin, Suhrkamp/Jüdischer Verlag, erscheint im Frühling 2017.

 

Herausgeberschaften für akademische Zeitschriften

- Kalisky l’intempestif? Relectures contemporaines d’une œuvre du XXe siècle, Heft über den Schriftsteller René Kalisky, Francofonia 71 (Herbst 2016), Universität von Bologna, Agnese Silvestri und Aurelia Kalisky (Hg.).

- Rwanda 2004 : témoignages et littérature, deutsch-französische Zeitschrift Lendemains 112 (2003) 28, Göttingen, Stauffenburg Verlag, Catherine Coquio und Aurelia Kalisky (Hg.).

Buchkapitel, Artikel in Tagungsbänden

- „Quand le dévoilement restaure la pudeur. Du cinéma du tueur au cinéma de la victime dans Eau argentée, Syrie autoportrait (2014) “, in: Claire Christine-Prouet (Hg.), Effraction de la pudeur, Paris: Érès, 2016

- „Silvered Water – the 1001 Reflections of Witnessing an ongoing Catastrophe“, in Sybille Krämer et Sigrid Weigel (Hg.), Testimony/Bearing Witness. Current Controversies in Light of Historical Perspectives and Theoretical Debates, Lanham (Maryland, USA), Rowman & Littlefield, à paraître automne 2016.

- „Die Erzeugung der Wahrheit zwischen Kunst und Zeugenschaft. Über ein in Auschwitz geschriebenes literarisches Manifest“, in: Sibylle Schmidt und Sybille Krämer (Hg.), Zeugen in der Kunst, Paderborn, Fink 2016 (im Druck).

 - „ ‘Les archives de la douleur en yiddish’ : l'odyssée d'un texte, du camp d'Auschwitz à la Knesset“, in: Judith Lindenberg (Hg.), Écritures de la destruction dans le monde judéo-polonais de la fin de la Seconde Guerre mondiale à la fin des années soixante, Paris, CNRS Editions, 2016 (im Erscheinen).

- „Jenseits der Typologien: die Vielschichtigkeit der Zeugenschaft“ in: Claudia Nickel und Alexandra Ortiz Wallner (Hg.), Zeugenschaft. Perspektiven auf ein kulturelles Phänomen, Heidelberg: Winterverlag 2015, S. 193-211.

- „Textur de Gedenkens, Farbe der Trauer“, in: Christine Kutschbach, Falko Schmieder (Hg.), Von Kopf bis Fuss. Bausteine zu einer Kulturgeschichte der Kleidung, Berlin, Kadmos, 2015,  S. 242-250.

- „Ein Teufel im christlichen Kegelspiel: der Doktor in Hochhuths Stellvertreter“, in: Stephan Braese, Dominik Groß (Hg.), NS-Medizin und Öffentlichkeit: Formen der Aufarbeitung nach 1945, Frankfurt am Main/New York, Campus-Verlag 2015, S. 193-214.

- „Poétiques de la lisière - Les textes d’enfants rescapés de la Shoah, entre ‘création testimoniale’ et genre autobiographique“, in: Silke Segler-Messner und Isabella von Treskow (Hg.), Génocide, enfance et adolescence dans la littérature, le dessin et au cinéma, Wien, Peter Lang 2014, S. 151-182.

- „Un roman barbare au pays de la poésie ‘après Auschwitz’. La double réception ratée du Sang du ciel en RFA“, in: Anny Dayan-Rosenman und Fransiska Louwagie (Hg.), Un ciel de sang et de cendres. Piotr Rawicz et la solitude du témoin, Paris, Kimé, 2013, S. 108-125.

- „D’une Catastrophe épistémologique. La catastrophe comme négation de la mémoire“, in: Thomas Klinkert und Günther Oesterle (Hg.), Katastrophe und Gedächtnis, Berlin/New York, De Gruyter 2013, S. 18-74.

- „Quand tremblent les pactes. Poétique(s) de l’enfance traquée“, in: Adolphe Nysenholc (Hg.), L’Enfant terrible de la littérature. Autobiographies d’enfants cachés, Bruxelles, Didier Devillez, 2011, S. 233-309.

- „Les voix distantes. Réflexions sur les malentendus du témoignage“, in: Ruth Vogel-Klein (Hg.), Die ersten Stimmen. Les Premières voix. L’écriture de la Shoah en langue allemande, 1945-1963, Würzburg, Königshausen & Neumann 2010, S. 289-328.

- „Mystères de la satire. Deux romans satiriques après Auschwitz (Hilsenrath, Gary)“, in: Andrea Lauterwein (Hg.), Rire, Mémoire, Shoah, Paris, Éditions de l’Éclat, 2009, S. 157-176.

- „Das literarische Zeugnis zwischen ‘Gestus des Bezeugens’ und literarischer Gattung“ in: Peter Kuon, Silke Segler-Messner, Monika Neuhofer (Hg.), Vom Zeugnis zur Fiktion. Repräsentation von Lagerwirklichkeit und Shoah in der französischen Literatur nach 1945, Wien, Peter Lang Verlag 2006, S. 37-55.

- „Avis de démolition, ou inventaire avant liquidation. Jean Améry en dialogue avec Imre Kertész“, in: Jürgen Doll (Hg.), Jean Améry (1912-1978). De l’expérience des camps à l’écriture engagée, Paris, L’Harmattan 2006, S. 55-83.

- „ ‚Ces morts innombrables sont notre affaire à tous’. La mémoire de la Shoah en France, entre ‚devoir’,‚travail’ et ‚politique’“  in: Des crimes contre l'humanité en République française, C. Coquio/Carol Guillaume (Hg), Paris, L’Harmattan, 2005.

- „Refus de témoigner, ou chronique d'une métamorphose : du témoin à l'écrivain (Imre Kertész, Ruth Klüger)“, in: Catherine Coquio (Hg.), L'Histoire trouée : négation et témoignage, Nantes, Éditions de l'Atalante, 2004, S. 413-446.

 

Artikel in akademischen Zeitschriften

- „D’un savoir en crise à un savoir indiscipliné. Le statut du savoir de la victime de violence de masse dans les pratiques judiciaires et historiographiques“, in: Boris Adjemian und Alexandra Garbarini (Hg.), Le témoignage des victimes dans la connaissance des violences de masse, in: Etudes Arméniennes Contemporaines, 5 (2015), S. 25-77.

- „La creación testimonial, entre el arte y el testimonio“, in: Nicolas Kwiatkowski (Hg.), Genocide and artistic representations, in: Revista de Estudios sobre Genocidio (2014), Universidad Nacional de Tres de Febrero, Buenos Aires, S. 11-31.

- „L’écrivain qui avait perdu sa langue (l’écriture exilée de Soma Morgenstern)“, in: Danièle Sabbah (Hg.), L’Exil et la différence, in: Eidôlon 90 (2011), S. 103-119.

- „Je suis comme Dieu, cette canaille: celui qui nomme, et non celui qui est nommé“, in: L’Animal. Littératures, Arts & Philosophie, 18 (2005), S. 135-156.

- „D'un génocide à l'autre: des références à la Shoah dans les approches scientifiques du génocide des Tutsi“, in: Revue d'Histoire de la Shoah 181 (2004), S. 411-438.

 

Rezensionen

- Rezension zu Pierre Schoentjes, Fictions de la Grande Guerre. Variations littéraires sur 14-18, Paris, Classiques Garnier, 2009, in: Témoigner. Entre histoire et mémoire 120 (2015) 1, S. 196-197.

- „‘Un élan qui pleure la mort du loup dont le destin est de le dévorer’. Sur La Mort de l’adversaire de Hans Keilson“, in: Témoigner. Entre histoire et mémoire, 114 (2012), S. 166-171.

- „Note de lecture sur la traduction de Eine Reise de H.G. Adler, Un Voyage, traduit de l’allemand par Olivier Mannoni, postface de Jeremy Adler, Paris, Christian Bourgois, 2011“, in: Témoigner. Entre histoire et mémoire, 110 (2011), S. 151-155.

- Rezension zu Conflits de mémoire, Véronique Bonnet (Hg.), Karthala, 2004, in: Notre Librairie. Revue des littératures du sud 157 (2005), S. 67.

 

Beiträge in Enzyklopädien und Handbücher

- „Thomas l'apôtre, dit 'Thomas l'incrédule'“, in: Dictionnaire testimonial et mémoriel, in: Témoigner, entre histoire et mémoire 120 (2015) 1, S. 165-166.

-- „Genocide Literature“, in: Encyclopedia of the Bible and its Reception (EBR), De Gruyter, http://www.degruyter.com/dg/page/765.

- „Zeugenschaft“ in: Daniel Weidner (Hg.), Literatur und Religion. Ein Handbuch, Metzler (im Druck)

 

Andere Publikationen

- „Der Ararat als Zeugenberg des armenischen Gedächtnisses“, in: Trajekte 26, Ausgabe „Heilige Berge“, April 2013, S. 34-39.

- „Affenpuppe und Brudersteine“, in: Trajekte 22,  Ausgabe „Spielen“, April 2011, S. 26-32.

- „La ballade ironique de H.G. Adler. Un monument littéraire enfin redécouvert“, in: Stiftung Mémoires d’Auschwitz (Hg.), Traces de mémoire. Pédagogie et transmission 2 (2011), S. 17f.

- „Grausamkeit im Kinderspiel“, in: Dirk Naguschewski und Stefan Willer (Hg.), Trajekte. Ausgabe: Also singen wir. 60. Beiträge zur Kulturgeschichte der Musik, 2010.

- „Mémoires croisées - Des références à la Shoah dans le travail de deuil et de mémoire du génocide des Tutsi“, in: Humanitaire n°10, Frühjahr/Sommer 2004, S. 69-92.