Aurélia Peyrical | Assoziierte Doktorandin

Kritisches Denken im Plural. Begriffliche Wege der Sozialforschung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: aurelia.peyrical  ( at )  gmail.com Tel: +49(0) 30 / 20 93 70700

Mutterinstitut : Université Paris-Nanterre | Position : Doktorandin | Fachbereich : Philosophie |

Biographie

Nach dem Studium an der ENS und an der Uni Paris I und Paris IV Sorbonne hat Aurélia Peyrical die Agrégation de philosophie 2015 bestanden (7. Landweit). Seit 2016 arbeitet sie an ihre Doktorarbeit über "Adornos Kritik und Utopie der Persönlichkeit" unter Leitung von Emmanuel Renault an der Uni Nanterre, wo sie auch als Wiss. Mit. Bachelorkurse gegeben hat. Sie studiert(e) parallel Klinische Psychologie und Psychotherapie, und arbeitet seit 2018 mit Kindern und Ihre Familien zusammen.

Lebenslauf als Datei
Stipendium

Sept. 2016 - Dez. 2020 : Wiss. Mitarbeiterin / Doctorante Contractuelle (UPX-Nanterre)

 

März - April 2020 : CIERA Kurzstipendium

 

Jan. 2020 - Mai 2020 : DAAD Kurzstipendium

Forschungsthema

Kritische Theorie ; Philosophie der Psychologie ; Philosophische Psychologie ; Deutsche Philosophie (Kant, Fichte, Hegel, ...) ; Erkenntnistheorie ; Feminismus / Feministische Philosophie.

Titel der Dissertation

Kritik und Utopie der Persönlichkeit bei T. W. Adorno

Institution der Dissertation

Paris-Nanterre

Betreuer

Emmanuel Renault

Aspects du concept de personnalité chez T.W. Adorno: critique et utopie

Kritik und Utopie der Persönlichkeit bei T. W. Adorno

Publikationen

« Possibilité ou potentiel ? Adorno penseur du surcroît et de la transformation sociale » (à paraître in Philosophiques, vol 48-2, 2021)

« Education et barbarie chez T. W. Adorno en dialogue avec H. Becker » (à paraître in L’actualité d’Adorno, 2022)

« La « philosophie générale » de T.W. Adorno : interprétation, critique, négativité », Le Philosophoire, n°54, 2020/2

« Suggestion et réserve mentale : la pratique de la philosophie chez T.W. Adorno » , Recherches Germaniques, n°HS-15 «Adorno », 2020.

Publikationen als PDF