Dr. Christine Ludl | Assoziierte Forscherin

Mobilität, Migration und räumliche Neuordnung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: chludel  ( at )  zedat.fu-berlin.de Tel: +49(0) 30 / 20 93 70700

Fachbereich : Politikwissenschaft |

Biographie

Christine Ludl ist Politikwissenschaftlerin (Schwerpunkt politische Soziologie). Sie forscht zu Migration, Mobilität und Stadtentwicklung im Globalen Süden, insbesondere in West- und Südafrika. In ihrer deutsch-französischen Dissertation an der Freien Universität Berlin und an Sciences Po Paris hat sie zu den Vorstellungen von Mobilität und sozialem Prestige von Migranten und Migrantinnen aus dem Senegalgebiet in Frankreich gearbeitet. Sie war Postdoktorandin an der University of the Witwatersrand und am Institut Français d’Afrique du Sud in Johannesburg, Südafrika und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bayreuth International Graduate School of African Studies. Ausgehend von ihren Arbeiten zu Vorstellungen von Mobilität und Diversität von westafrikanischen Migranten und Migrantinnen in der Innenstadt von Johannesburg beschäftigt sie sich aktuell mit Fragen von Mobilität und Stadtbürgerschaft in Johannesburg. Darüber hinaus forscht sie zu Methoden, der Theoriebildung und Wissensproduktion in den Sozial- und Kulturwissenschaften sowie zur Geschichte und Epistemologie des Repräsentationsbegriffs.

Lebenslauf als Datei
Forschungsthema

  • Mobilität und Stadtentwicklung im Globalen Süden (Johannesburg, Südafrika).
  • Geschichte des Repräsentationsbegriffs.
  • Methodologie und Wissensproduktion in den Sozial- und Kulturwissenschaften.
  • Migration aus Westafrika (Senegal, Mali, Mauretanien) nach Frankreich und Südafrika.

(cotutelle)
Titel der Dissertation

La (les) Représentation(s) de la migration, entre pouvoir et réussite : La mobilité des migrant(e)s originaires de la Vallée du fleuve Sénégal entre leurs pays d'origine et la France.

Zusammenfassung der Dissertation

Representation(s) of mobility, personal achievement and social prestige. Migrants from the Senegal River Valley travelling between their countries of origin and France.

Christine Ludl’s Ph.D. thesis explores the representation(s) and imaginations of migrants from the Senegal River Valley traveling between their countries of origin and France. The project pursues a twofold objective: Firstly, to account for transformations of representation(s) of power, legitimacy, and success, as well as for a diversification of ways to accede to social prestige, as they have been observed in various African countries. Secondly, to further develop a theoretical and methodological framework for the analysis of representation(s) and the imagination and to provide a detailed understanding of the relations between culture, politics and representation(s). The study draws on an interdisciplinary theoretical framework building on anthropology, social psychology and (the) philosophy (of culture), leading to a methodological framework that combines non directive interview with the analysis of cultural performances. The thesis reveals new forms of conceiving the relations between mobility and social prestige, especially in relation to time, but also the ambiguities and contradictions stemming from of social and power relations during migration and the ways in which the migrants deal with these ambiguities.

Institution der Dissertation

Freie Universität Berlin / Sciences Po Paris

Betreuer

Prof. Dr. Nils Diederich (Freie Universität Berlin) / Prof. Dr. Denis-Constant Martin (CERI-Sciences Po Paris)

Projekte

  • Representations and Infrastructures of Citizenship: Mobility, Migration and Urban Regeneration in Post-Apartheid Johannesburg (South Africa).
  • The history and epistemology of Representation(s).

Representations and Infrastructures of Citizenship: Mobility, Migration and Urban Regeneration in Post-Apartheid Johannesburg (South Africa)

Das Projekt untersuchtdie gegenseitige Konstitution von Mobilität, Infrastrukturen und Stadtbürgerschaft in Johannesburg nach dem Ende der Apartheid. Es fragt einerseits danach, wie staatliche Akteure und private Investoren Vorstellungen von Bürgerschaft über Infrastruktur- und Stadtentwicklungsprojekte transportieren, und andererseits wie Bewohner und Bewohnerinnen der Innenstadt von Johannesburg diese Vorstellungen über die Erfahrung von Infrastruktur neu verhandeln bzw. in Frage stellen. Das Projekt stützt sich auf neuere anthropologische und soziologische Arbeiten zu urban citizenship und Infrastruktur sowie auf eine Kombination qualitativer und ethnographischer Methoden. Das Projekt zielt damit darauf ab, einen Beitrag zu einer Dekolonisierung und einer methodischen und epistemologischen Erneuerung der Stadtforschung leisten.

Publikationen

Zeitschriftenartikel (mit wissenschaftlicher Qualitätssicherung):

Beiträge in Sammelbänden:

  • (2014) “Ambivalent Cosmopolitans? Representation(s) of Senegalese and Malian Migrants in Johannesburg”, in Mamadou Diouf, Rosalind Fredericks (eds.): The Arts of Citizenship in African Cities. Infrastructures and Spaces of Belonging, New York: Palgrave MacMillan, p. 231-252 (peer-reviewed).
  • (mit Gonin, Patrick) (2007) "Générations de la migration. Introduction", in Emmanuel Ma Mung, Cédric Audebert (eds.) Les migrations internationales: enjeux contemporains et questions nouvelles, Bilbao: Publications de l'Université de Deusto, p. 177-181 (editor reviewed).

Rezensionen:

  • (2014) Dominique Vidal: Migrants du Mozambique dans le Johannesburg de l’après-apartheid. Travail, frontières, altérité, Paris, Johannesburg, Karthala-IFAS, 2014, in: Politique africaine (135), p. 230-232.
Publikationen als PDF