Dr. Franck Hofmann | Assoziierter Forscher

Dynamiken und Erfahrungen der Globalisierung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
Website: http://http://

Mutterinstitut : Universität des Saarlandes (Saarbrücken) - Fachrichtung Romanistik | Fachbereich : Vergleichende Literatur , Kulturwissenschaften |

Biographie

Franck Hofmann unterrichtet romanische Kulturwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation im Fachgebiet Romanistik der Universität des Saarlandes. Seine Arbeitsschwerpunkt als Komparatist liegen im Feld zwischen historischer Anthropologie und ästhetischer Theorie, Epistemologie und Kulturtphilosophie. Als assoziierter senior researcher des ERC Minor Universality schreibt er an einem Buch über neue Architekturen des Wissens, die im Zeichen einer doppelten Kritik stehen: der Kritik an der europäischen Museumskultur und an einer postkolonialen Theoriebildung, die nicht nur das Universalmuseum der Moderne verabschiedet, sondern die Institution des Museums grundsätzlich in Frage stellt.

Er war Sprecher der internationalen DFJW-Foschergruppe  "Transmed ! Denken der Méditerranée und europäisches Bewusstsein" (Universität Potsdam / Collège de Philosophie Paris) und BMBF-Forscher am Centre Marc Bloch. Dort hat er  die Konzeption des  neuen Forschungsschwerpunkt "Weltwissen und Erfahrung des Globalen" miterarbeitet und u.a. die Tagung "WeltGestaltung. Architektur nach Universalismus und postkolonialer Kritik" konzipiert - eine Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt (Berlin) und der Buber Society of Fellows (Jerusalem). 

Im Rahmen einer Forschungskooperation mit der Max Lingner Stiftung kuratierte er die Ausstellung "Max Lingner. Auf der Suche nach der Gegenwart" im Institut francais Berlin. Diese präsentierte den Blick des Exilanten Lingners auf die Pariser Banlieue, konstruierte den gescheiterten Bild- und Kulturtransfer aus der kommunistischen Arbeiterbewegung Frankreichs in den Gründungszusammenhang der DDR und problematisierte den Umgang mit dem Werk des kommunistischen Malers, Pressezeichners und "Staatskünstlers" Lingner nach dem Ende der deutschen Zweistaatlichkeit. 

Als assoziierter Forscher am CMB ist Franck Hofmannam heute Mitglied des Schwerpunkts "Dynamiken und Erfahrungen der Globalisierung", in den er sein Interesse an Transformationen des Weltwissens in einer Epoche der großen Wanderungen und an einer Welthaltigkeit der Literaturen einbringt.

 

Häuser in der Welt. Neue Architekturen des Wissens nach der Kritik des europäischen Universal-Museums

Das Forschungsprojekt setzt nach der Kritik musealer Kultur im allgemeinen, nach der Geschichte des europäischen Universalmuseums im besonderen an. Die Zukunft des Museums, so formulierte es der türkische Autor Orhan Pamuk in einem Manifest, liege nicht in den Palästen – wie etwa dem des Louvre – sondern in den Wohnungen und Stadtquartieren, sie sei nicht an die großen Erzählungen, sei es des Nationalismus, sei es des Universalismus, gebunden, sondern an die kleinen Geschichten der Menschen, die in diesen leben. Statt die Welt unter einem Dach versammeln zu wollen, wie Neil MacGregor den Anspruch des British Museums formulierte, fragt dieses Projekt nach der Pluralisierung des Museums in der Welt, setzt es dem Universalmuseum in seinen Fallstudien die Partikularität einzelner Häuser entgegen. – Etwa die Erfahrung des von Sunder-Plassmann Architekten im Zusammenarbeit mit Pamuk entworfenen Museums der Unschuld in Istanbul. Nach postmoderner und postkolonialer Theoriebildung wird das Museum, das zugleich Repräsentation und Werkzeug der beanspruchten Weltgeltung einer eurozentrischen Moderne war, in diesem Forschungsprojekt auf seine spezifischen Potentiale befragt, zur Ausbildung einer neuen Universalität nach dem Ende des europäischen Universalismus beizutragen. Hier kommt, neben Provenienzforschung und Restitutionspolitik, gerade auch Architekturen besondere Bedeutung zu, die neu Entwürfe und Praktiken des Museums im symbolischen Aufbau der Weltgesellschaft entwickeln.

REALISMUS! Max Lingner-Projekt

Publikationen

Monographien

Aus dem letzten Zimmer. Eine Ästhetik des Abschieds. Berlin: Kadmos 2016

Sprachen der Freundschaft. Rudolf Borchardts Arbeit am ästhetischen Menschen. München: Fink 2004

Herausgeberschaften

Fluchtpunkt. Das Mittelmeer und die europäische Krise, hrsg. und eingeleitet von Franck Hofmann und Markus Messling, Berlin: Kadmos 2017.

Leeres Zentrum. Das Mittelmeer und die literarische Moderne. Eine Anthologie, hrsg. und mit einem Nachwort von Franck Hofmann und Markus Messling, Berlin: Kadmos 2015.

Die Erfahrung des Orpheus, hrsg. mit Gabriele Brandstetter, Armen Avanessian, München: Fink  2010.

Raum in den Künsten. Konstruktion – Bewegung – Politik (mit CD-Rom transversale 3), hrsg. mit Armen Avanessian, München: Fink 2010.

Notationen und choreographisches Denken, hrsg. mit Gabriele Brandstetter und Kirsten Maar, Freiburg: Rombach 2010.

Form. Zwischen Ästhetik und künstlerischer Praxis, hrsg. mit Armen Avanessian, Susanne Leeb, Hans Stauffacher, Berlin: Diaphanes 2009.

Erfahrungsräume - Configurations de l’expérience (transversale 2), hrsg. mit Nicolas Hubé, Jens Sennewald, Kerstin Hausbei, München: Fink 2006.

Abstand - Verständnis (transversale 1) hrsg. mit Nicolas Hubé, Jens Sennewald, Kerstin Hausbei, München: Fink 2005.

Raum-Dynamik, hrsg. mit Jens Sennewald u. Stavros Lazaris, Bielefeld: transkript 2004.

Material im Prozess. Strategien ästhetischer Produktivität, hrsg. mit A. Haus u. Änne Söll, Berlin : Reimer 2000.

Aufsätze in programmatischer Auswahl

Im Höhlenmuseum der modernen Welt. In: Höhlen. Obsession der Vorgeschichte. Hrsg. von Markus Messling, Marcel Lepper, Jean-Louis Georget. Mit Beiträgen von Horst Bredekamp, Maria Stavrinaki, Cord Riechelmann, Jürgen Trabant u.a. Berlin: Matthes & Seitz 2019, 41-79. 

Die Frage nach dem Menschen. Postscript. Nachwort zur Neuausgabe von Rudolf Borchardt: Der Deutsche in der Landschaft. Berlin: Matthes & Seitz 2018. 

De/Konstruktionen des Südens – Die Méditerranée im planetaren Horizont der documenta 14. In: Kritische Berichte. Zeitschrift für Kunst- und Kulturwissenschaft. Marburg: Jonas Verlag 2018, 10-17.

Glas Licht Schatten. Kengo Kumas Architektur des Partikularen und ihre Erzählung der Welt. In: Literaturen der Welt. Zugänge, Modelle, Analysen eines Konzepts im Übergang, hrsg. v. Patricia Gwozdz und Markus Lenz, Heidelberg: Winter 2018.

Ein Wohnhaus der Ding. Orhan Pamuks Museum der Unschuld in Istanbul. In: Literatur leben. Festschrift für Ottmar Ette, hrsg. v. Albrecht Buschmann u.a., Frankfurt am Main : Vervuert 2016, 597-605.

Die Krise Europas. Von Gide bis Godard: Denken der Méditerranée und europäisches Bewusstsein (gemeinsam mit Markus Messling). In: Lendemains. Etudés comparées sur la France, ed. par Wolfgang Asholt, Alain Montandon e.a., 38. Jg 2013, 150/151, 141-152

Sprachsinn. In: Kunstkomparatistik. Zum Gedenken an Gert Mattenklott, hrg. v. Friederike Wissmann u.a, Berlin: Editon AVL 2012, 60-62.

Spannung als "philologische Heimat" des Menschen? Zum Verhältnis von Erfahrung und Weltliteratur bei Erich Auerbach. In: Akten des XI. Germanistenkongresses Paris 2005, Bd. 5: Kulturwissenschaft vs. Philologie, hrsg. v. Jean-Marie Valentin, Bern 2008, 99-103.

Auferstehung des Körpers. Über Formen und Funktionen der Ekstase nach dem Niedergang des Leibes. In: Paragrana. Zeitschrift für historische Anthropologie: Rausch Sucht Ekstase, Berlin 2004, 241-253.

Literatur des Vergessens. Brechts Strategien für Städtebewohner und die Kritik der Erinnerung. In: Germanica 33 / Lille 2003, 79-96.


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin