Klaus-Peter Sick | Assoziierter Forscher

Staat, Recht und politischer Konflikt
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: klaus-peter.sick  ( at )  cmb.hu-berlin.de Tel: +49(0)30 20 93 707- 20 / -41

Position : Chercheur-enseignant au Centre Marc Bloch de Berlin - Centre franco-allemand de recherches en Sciences sociales; Depuis 2011 Lecturer au Bing Overseas Program de la Stanford University à Paris; 2004-2014 chercheur associé au laboratoire RECITS à l'Univers | Fachbereich : Geschichte |

Biographie

Klaus-Peter Sick ist als Zeithistoriker angegliederter Forscher

des Centre Marc Bloch, wo er bis 2017 die Arbeitsgruppe "Individu, société et culture à l'époque nationale-socialiste" geleitet hat. Er war bis 2014 darüberhinaus Mitglied des Laboratoire RECITS der

Universität Belfort-Montbéliard, wo er seit 2004 auch

als ständiger Gastdozent gearbeitet hat. Seit 2011 unterrichtet er

als Lecturer im Bing Overseas Studies Program der Stanford University in Paris.

Seine Forschungsschwerpunkte

liegen auf den Gebieten der Geschichte der politischen Intellektuellen sowie der politischen Sozialgeschichte im Frankreich

des 20. Jahrhunderts. Er arbeitet

komparativ auch mit dem Blick auf die deutsche

Geschichte. Nach seinem Studium der Geschichte,

Romanistik und Politikwissenschaften in Freiburg im Breisgau und

Paris (Sorbonne IV und I.E.P.) war er Wissenschaftlicher

Mitarbeiter im Bereich der Neuesten Geschichte an der

Berliner Humboldt-Universität, Maître de conférences an

der UTBM-Belfort und Chercheur (BMBF) am Centre Marc

Bloch in Berlin. Zahlreiche

Publikationen zu Republikanismus, Liberalismus

und Parteien in Frankreich und Deutschland, zu

Problemen der historischen Mittelstandsforschung

und zur Verbindung von Film und Geschichte. Er ist

Deutschlandkorrespondent und Mitglied im Comité de Lecture von Vingtième Siècle

(FNSP). Eine rege Zusammenarbeit mit den Medien

rundet seine Tätigkeit ab.

Stipendium

Ancien boursier de la Studienstiftung des deutschen Volkes, Ancien boursier du Deutscher Akademischer Austauschdienst, Ancien boursier de l'Institut Historique Allemand de Paris

Forschungsthema

Histoire du libéralisme (histoire des intellectuels, des idées et des institutions) en France et en Allemagne (1870-1950);Histoire des classes moyennes en France et en Allemagne (1870-1940);Histoire et Film

Libéralisme et révolte pragmatique. L’itinéraire intellectuel d’Emmanuel Berl (1892-1976)

Mon projet post doctoral « Homosexualités et surveillance d’Etat en RDA : Ruptures et continuités d’Est en Ouest », consiste en une socio-histoire des liens entre Etat et homosexualités en République démocratique allemande (RDA) en interrogeant les pratiques de surveillance de la police politique (Staatssicherheit – Stasi). Je prépare un livre sur cette thématique qui a pour titre Surveilled Bodies. State Surveillance of Homosexuality in the GDR after Depenalization (1970-1990) qui paraîtra chez Berghahn Books (New York) en 2020. Cette recherche cherche principalement à répondre à trois questions : celle des spécificités de la RDA dans sa régulation des homosexualités dès les années 1970, celle de l’existence ou non d’une « politique homosexuelle » du parti au pouvoir (Sozialistische Einheitspartei Deutschland – SED) et celle d’une « libération » homosexuelle des années 1970 en RDA. Je cherche à répondre à ces questions en comparant des pratiques de surveillance des homosexuel-le-s dans les années 1970 et 1980 par la Stasi avec les pratiques de surveillance des homosexuel-le-s en RFA, mais également avant la création des deux Allemagnes, ce qui me permet de dégager des éventuelles spécificités de la surveillance opérée en RDA, mais aussi de repenser la question d’une « libération » des sexualités dès les années 1970. Mon travail postule une continuité entre les pratiques de surveillance à l’Est et à l’Ouest et sur la longue durée en démontrant que les pratiques de surveillance des homosexualités sont courantes en RFA (notamment avec les Rosa Listen) et déjà repérables dans la République de Weimar. Enfin, je démontre que les années post décriminalisation en RDA sont des années de « visibilisation » et de mise en discours des homosexualités par l’Etat, tout en opérant une différenciation entre une « bonne » et une « mauvaise » homosexualité.

CLAIMS - (New) Political Representative Claims

(New) Political Representative Claims: A Global View (France, Germany, Brazil, China, India)

Etablierte Formen politischer Repräsentation befinden sich derzeit in einer Krise, gleichzeitig werden weltweit zahlreiche Rufe nach Erneuerung der politischen Repräsentation laut. Dennoch konzentriert sich ein Großteil der aktuellen Forschung über Repräsentation nach wie vor auf Wahl- bzw. Mandatsmodelle innerhalb einzelner Länder. Umfassende Analysen aus vergleichend-globaler Perspektive zu (neuen) representative claims (also Sachverhalten, in denen Akteure den Anspruch erheben, im Namen von anderen zu sprechen und zu handeln), die sich außerhalb des politischen Repräsentationssystems herausbilden, fehlen noch weitgehend; und gerade Dynamiken, die im Globalen Süden, auch innerhalb nicht-demokratischer Regime, entstehen, werden von der westlichen Forschung vernachlässigt.

Das Projekt CLAIMS will einen Beitrag zur Behebung dieser Forschungsdesiderate leisten. Dabei konzentrieren sich die ForscherInnen auf die Betrachtung und Gegenüberstellung von representative claims in Frankreich und Deutschland zum einen und in den drei BRICS-Staaten Brasilien, Indien und China zum anderen. Solche Ansprüche politischer Repräsentation gehen häufig einher mit einer Kritik an fehlender Repräsentation und der damit verbundenen Forderung, die Repräsentationsdefizite zu beheben. Die Forschungsgruppe wird innerhalb dieser fünf Länder verschiedene Sachverhalte untersuchen, in denen (scheinbar) neue representative claims entwickelt, kritisiert oder verteidigt werden. Innerhalb eines solide konzipierten gemeinsamen methodologischen Rahmens werden die ForscherInnen des Projekts Entwicklungen von representative claims in globaler und transnationaler Perspektive analysieren.


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin