Dr. Andrea Kretschmann Forscherin



Position
Forscherin
Fachbereich
Soziologie

Aufenthaltszeitraum : vom 01.10.2015 bis 30.06.2017
Biographie

3/2016

WZB-Gastwissenschaftlerin am CESDIP (Centre de recherches Sociologiques sur le Droit et les Institutions Pénales), CNRS, Versailles, Frankreich

6/2015

Kurzzeit-Fellow am Centre Georg Simmel, EHESS, Paris, Frankreich

seit 10/2015

Post Doc am Centre Marc Bloch

4/2015-9/2015

Gastwissenschaftlerin am Forschungszentrum Menschenrechte, Universität Wien

4/2015-9/2015

Post Doc-Stipendiatin der Bielefeld Graduate School in History and Sociology, Universität Bielefeld 

5/2015

Promotion im Fach Soziologie an der Universität Bielefeld 

Titel der Arbeit: "Die Regulierung des Irregulären. Carework und die symbolische Qualität des Rechts", siehe http://www.uni-bielefeld.de/bghs/Personen/Alumni/andrea_kretschmann.html)

Ausgezeichnet mit dem Theodor Körner Förderpreis 2015; Würdigung der Arbeit durch die Arbeiterkammer Oberösterreich 2015

1/2015 bis 3/2015

Geschäftsführende Redakteurin des Kriminologischen Journal

9/2013 bis 2/2014

Promotionsstipendiatin an der Johns Hopkins University, Krieger School of Art and Sciences, Baltimore

4/2013 bis 8/2013

Gastwissenschaftlerin am Institut für Höhere Studien (IHS), Department Soziologie, Wien 

4/2010 bis 10/2014

Promotionsstipendiatin der Bielefeld Graduate School in History and Sociology, Universität Bielefeld

4/2008-3/2010

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Rechts- & Kriminalsoziologie, Wien

10/2005-1/2008

Studium der Internationalen Kriminologie (M.A.) an der Universität Hamburg und der Middlesex University, London

10/1998-11/2004

Studium der Soziologie (Mag.a) an der Universität Hamburg

 

LEHRE

vorauss. 10/2016

Lehrbeauftragte an der Universität Wien

5/2015

Lehrende für die Hans-Böckler-Stiftung

4/2012-3/2013

Lehrbeauftragte an der Universität Bielefeld

 

REDAKTIONELLES

Mitherausgeberin des Kriminologischen Journals (http://www.krimj.de)

Mitherausgeberin der Reihe 'Verbrechen & Gesellschaft' (Juventa Beltz)

Im Editorial Board des European Journal of Criminology 

Redakteurin des juridikum (http://www.juridikum.at)



Forschungsthema

Riot und Protest Policing in Europa

FORSCHUNGSINTERESSEN

Rechtssoziologie, Kriminalsoziologie (Polizeisoziologie, Kriminalpolitik und Normgenese, Strafvollzugsforschung, Therorien abweichenden Verhaltens und sozialer Kontrolle), soziologische Theorie, Soziologie der Gewalt und des Konflikts, soziale Bewegungsforschung, soziale Ungleichheitsforschung, Migration und Care


Titel der Dissertation
Regulierung des Irregulären. Carework und die symbolische Qualität des Rechts. (Ausgezeichnet mit dem Theodor Körner Förderpreis 2015; gewürdigt von der Arbeiterkammer Oberösterreich)

Publikationen

 

Monographien

Kretschmann, A. (2016): Die Regulierung des Irregulären. Carework und die symbolische Kraft des Rechts, Velbrück.

 

Artikel in Zeitschriften

Kretschmann, A. (angenommen zur Publikation, erscheint 2/2018): Die Regulierung von Carework im Privathaushalt, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie.

Kretschmann, A. (angenommen zur Publikation): Herorismus und Vulnerabilität. Zum Wandel polizeilicher Identitätskonstruktionen, in: Freie Assoziation, (Schwerpunktheft Polizeigewalt).

Kretschmann, A. (2016): Die Polizei in gewaltsamen Protestdynamiken: Eine sozialtheoretische Annäherung, in: juridikum 4 (Schwerpunktheft "Protest Policing"), 504-515.

Fuchs, W./Kremmel, K./Kretschmann, A./Pilgram, A. (2016): Migration, Legalität und Kriminalität: Rechtssoziologische Wissensdefizite im Schatten administrativen Wissens, in: R. Latcheva und C. Reinprecht (Hg.): Migration: Was wir nicht wissen, Sonderheft der Österreichischen Zeitschrift für Soziologie 41, 103-123.

Kretschmann, A. (2016): Krieg und artifizieller Städtebau. Bestandsaufnahme und Problematik, in: Wissenschaft und Frieden 2 (Scherpunktheft "Stadt im Konflikt - urbane Gewalträume"), 11-14.

Kretschmann, A./Legnaro, A. (2015): Das Polizieren der Zukunft, in: Kriminologisches Journal 47(2), 94-111.

Kretschmann, A. (2014): Katalysator Wirtschaftskrise? Zum Wandel von Protest Policing in Europa, in: Cilip 106 (Schwerpunkt "Polizei und Krise"), 52-58.

Dopplinger, L./Kretschmann, A. (2014): Die Produktion gefährlicher Räume. Der Polizeieinsatz anlässlich des rechtsextremen ‚Akademikerballs’ in der Wiener Hofburg 2014, in: juridikum 1, 19-28.

Kretschmann, A. (2013): Facets of Control. Criminal Justice Regimes in Analysis, in: InterDisciplines 2, 1-28.

Kretschmann, A. (2012): Das Wuchern der Gefahr. Einige gesellschaftstheoretische Anmerkungen zur Novelle des Sicherheitspolizeigesetzes 2012, in: juridikum 3, 320-333.

Kretschmann, A. (2009): Governing Emotions. Fußball-Europameisterschaft 2008 in Österreich, Cilip 92(1), 65 172.

Kretschmann, A. (2009): Werkzeugkasten staatlicher Macht. Der Asylgerichtshof und die manageriale Handhabung von Recht, Kulturrisse 4, 46-49.

Kretschmann, A. (2008) Anything goes? Eine kritische Betrachtung der Cultural Criminology, in: Kriminologisches Journal 40(3), 200-217.

Fuchs, W./Kretschmann, A. (2007): Legitimationstechniken, Sicherheitspraktiken: Von der Normalität des Staatsverbrechens, in: Kriminologisches Journal 39(4), 260-277.

 

Buchbeiträge und Working Paper

Dollinger, B./Kretschmann, A. (im Erscheinen): Social Work and Criminal Justice, in: F. Kessl, W. Lorenz, H.-U. Otto (Hg.): European Social Work – A Compendium, Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich.

Dollinger, B./Kretschmann, A. (2013): Contradictions in German Penal Practices. The Long Goodbye from the Rehabilitation Principle, in: V. Ruggiero, M. Ryan (Hg.): Punishment in Europe: A Critical Anatomy of Penal Systems, Basingstoke: Palgrave, 132-156.

Kretschmann, A./Pilgram, A. (2012): Verrechtlichung des transnationalen Pflegearbeitsmarkts. Die Versteinerung sozialer Ungleichheit, in: J. Dahlvik, H. Fassmann, W. Sievers (Hg.): Migration und Integration, Göttingen: VR, 107-112.

Fuchs, W./Kretschmann, A. (2011): Zwischen Wirtschaftsrisiko und Menschheitsverbrechen. Zum analytischen Zusammenhang von Korruption, Staatskriminalität und Menschenrechten, in: T. Kliche, S. Thiel (Hg.): Korruption. Vorteilsnahme im Alltag von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik, Lengerich/New York: Pabst, 152-176.

Kretschmann, A. (2010): „Die Legalisierung hat uns überhaupt keine Vorteile gebracht. Die Vorteile gibt es nur für Österreicher“: Effekte national strukturierten Rechts in der transmigrantischen 24-Stunden-Care-Arbeit in: E. Appelt u.a. (Hg.): Who Cares? Pflege und Betreuung in Österreich, Innsbruck: Studienverlag, 187-195.

Kretschmann, A. (2010): Mit Recht regieren? Zur Legalisierung häuslicher 24-Stunden-Carearbeit in Österreich, in: K. Scheiwe, J. Krawietz (Hg.): Transnationale Sorgearbeit? Rechtliche Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Praxis, Weinheim: VS, 199-228.

Kretschmann, A. (2010): ‚Begeisterung verbindet uns alle!’ Nationalismus als Bindeglied öffentlicher Begeisterung bei Fußball-Großereignissen am Beispiel der EM 08 in Österreich, in: T. Heinemann, C. Resch (Hg.): (K)ein Sommermärchen: Fußball-Spektakel und die Kosten der öffentlichen Begeisterung, Münster: Westfälisches Dampfboot, 66-75.

Kretschmann, A. (2008): Construct or Conduct Ourselves? Cultural Criminology und Governmentality Studies im Vergleich, IRKS Working Paper Nr. 8.

 

Herausgeberinnenschaft 

Adensamer, A./Kretschmann, A. (2016): Protest Policing, in: juridikum 4 (Gastherausgabe).

Dollinger, B./Fuchs, W./Klimke, D./Kretschmann, A./Legnaro, A. (2014): Fritz Sack: Kriminologie als Gesellschaftswissenschaft. Ausgewählte Texte, Weinheim: Juventa-Beltz.

Galanova, O./Kretschmann, A. (2013): The Politics of Control and Resistance, InterDisciplines 4(2) (Gastherausgabe), siehe http://www.inter-disciplines.org/index.php/indi/issue/view/13  

Fuchs, W./Koza, I./Kretschmann, A. (2012): Die symbolische Qualität des Rechts, juridikum 4 (Gastherausgabe), siehe http://www.juridikum.at/archiv/juridikum-42012/

Belina, B./Kreissl, R./Kretschmann, A./Ostermeier, L. (2012): Kritische Kriminologie und Sicherheit, Staat und Gouvernementalität, Weinheim: Juventa-Beltz.

 

Rezensionen und Tagungsberichte

Kretschmann, A. (2016): P. Conradin-Triaca (2014): Pierre Bourdieus Rechtssoziologie. Interpretation und Würdigung, Berlin, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 41, 343-347.

Fuchs, W./Kretschmann, A. (2012): Rezensionsessay: Datenschutz und -recht in der Kritik: L. Ostermeier/R. Kreissl (2011): Wer hat Angst vorm großen Bruder? Datenschutz und Identität im elektronischen Zeitalter, in: U. Bröckling, L. Hempel, S. Krasmann (Hg.): Sichtbarkeitsregime. Überwachung, Sicherheit und Privatheit im 21. Jahrhundert, Wiesbaden, 27-52; G. Wiedemann (2011): Regieren mit Datenschutz und Überwachung. Informationelle Selbstbestimmung zwischen Sicherheit und Freiheit, Berlin, in: juridikum, 421-427.

Fuchs, W./Kretschmann, A. (2012): Gregor Wiedemann (2011): Regieren mit Datenschutz und Überwachung. Informationelle Selbstbestimmung zwischen Sicherheit und Freiheit, Berlin, in: Kriminologisches Journal 45/4, 316-320.

Koza, I./Kretschmann, A./Voithofer, C. (2011): Tagungsbericht: Der Kampf ums Recht. Bericht über den zweiten Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen (1. bis 3. September 2011 in Wien), in: juridikum 4, 407-410.

Kretschmann, A. (2008): Serhat Karakayali (2008): Gespenster der Migration. Zur Genealogie illegaler Einwanderung in der Bundesrepublik Deutschland, in: Grundrisse 28, 64-65.

Kretschmann, A. (2008): 36th Conference of the European Group for the Study of Deviance and Social Control: Conflict, Penal Policies and Prison Systems, H-Soz-u-Kult, H-Net Reviews, siehe http://www.h-net.org/reviews/showrev.php?id=26715

Kretschmann, A./Ostermeier, L. (2008): Kollektive Perspektiven: Critical Approaches to Security in Europe, Kriminologisches Journal 40(3), 218-223.

 

Kürzere Beiträge

Kretschmann, A. (2017): Recht im Alltag mit Pierre Bourdieu, in: Blog des Berliner Arbeitskreises für Rechtswirklichkeit, http://barblog.hypotheses.org/1715 (letzter Zugriff 08.04.2017).

Kretschmann, A. (2017): Der "Nafri"-Mythos, in: Forum Migration 4, 5.

Adensamer, A./Kretschmann, A. (2016): Einleitung, Protest Policing in Österreich, in: juridikum 4, 472-474.

Adensamer, A./Alvorado-Dupuy, F./Baxewanos, F. u.a. (2016): "Etwas machen, in: juridikum 1, 1-2. 

Dellwing, M./Kretschmann, A./Schmidt, H./Stehr, J. (2016): Editorial: Methoden in der Kriminologie, in: Kriminologisches Journal (1)48, 2-4.

Dollinger, B./Fuchs, W./Klimke, D./Kretschmann, A./Legnaro, A. (2014): Einleitung, in: Dies. (Hg.): Fritz Sack: Kriminologie als Gesellschaftswissenschaft. Ausgewählte Texte. (Reihe Verbrechen & Gesellschaft), Weinheim: Beltz-Juventa, 9-17.

Belina, B./Kreissl, R./Kretschmann, A./Ostermeier, L. (2012): Einleitung: Kritisch-kriminologische Zeitdiagnosen, in: Dies. (Hg.): Kritische Kriminologie und Sicherheit, Staat und Gouvernementalität, Weinheim: Beltz-Juventa, 3-8.

Fuchs, W./Koza, I./Kretschmann, A. (2012): Einleitung zum Heftschwerpunkt: Die symbolische Qualität des Rechts, in: juridikum 4, 449-454; außerdem in: Kriminologisches Journal (4)44, 257-252.

Becker, P./Dellwing, M./ Fuchs, W./Kretschmann, A. (2012): Editorial: Kriminalität, Kultur und Medien, in: Kriminologisches Journal (3)44, 163-165.

Becker, P./Dollinger, B./ Fuchs, W./Kretschmann, A. (2012): Editorial: Vigilantismus, in: Kriminologisches Journal (2)44, 83-85.

Becker, P./Dollinger, B./ Fuchs, W./Kretschmann, A. (2012): Editorial: Sozial und Kriminalpolitik, in: Kriminologisches Journal (1)44, 3-8.

Fuchs, W./Dollinger, B./Klimke, D./Kretschmann, A. (2011): Editorial: Sexualdelinquenz, in: Kriminologisches Journal (4)43, 163-166.

Fuchs, W./Dollinger, B./Klimke, D./Kretschmann, A. (2011): Editorial: Polizei und Gewalt, in: Kriminologisches Journal (3)43, 243-246.

Althoff, M./Graebsch, C./Klimke, D./Kretschmann, A. (2011): Editorial: Das Wissen der Kriminalgeschichte: Kriminologisches, Kriminalistisches und Alltagsweltliches, in: Kriminologisches Journal (4)42, 243-245.

Althoff, M./Belina, B./Klimke, D./Kretschmann, A. (2010): Editorial: Kriminalisierung und Versicherheitslichung von Migration, in: Kriminologisches Journal (3)42, 163-166.

 

Wissenschaftstransfer

Fuchs, W./Kretschmann, A. (2017): Sobotkas Knallbonbons. Wie man über rechten Pupulismus sprechen kann, in: Augustin, http://www.augustin.or.at/zeitung/tun-und-lassen/sobotkas-knallbonbons.html

Kretschmann, A. (2017): Es ist Krieg in den artifiziellen Städten... Die räumliche Imagination des Feindes (Wiederabdruck), in: transversal-blog, siehe http://transversal.at/blog/Krieg-in-den-artifiziellen-Staedten, siehe http://transversal.at/blog/Krieg-in-den-artifiziellen-Staedten

Kretschmann, A. (2017): Abschied vom Rechtsstaat?, in: Wiener Zeitung v. 7.2.2017, siehe http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/recht/recht/871712_Abschied-vom-Rechtsstaat.html

Kretschmann, A. (2016): Community Policing für mehr Sicherheit?, in: Radio Helsinki (Radio-Beitrag), siehe https://cba.fro.at/327865.

Kretschmann, A. (2016): Änderung des Sicherheitspolizeigesetzes: Der störende Eindruck genügt, in: Mosaik, siehe http://mosaik-blog.at/aenderung-des-sicherheitspolizeigesetzes-der-stoerende-eindruck-genuegt/

Kretschmann, A. (2016): Symbolpolitik gegen Unsicherheitsgefühle (Interview), in: malmoe 75, 18-19.

Kretschmann, A. (2015): Repression abseits der Straße: Der Polizeieinsatz am „Akademikerball“ 2015, in: Mosaik, siehe http://mosaik-blog.at/repression-abseits-der-strasse-der-polizeieinsatz-am-akademikerball-2015/ (letzter Zugriff 10.9.2015).

Kretschmann, A. (2015): Radiointerview durch fm4 anlässlich des Polizeieinsatzes zum Akademikerball 2015 am 4.2.2015 in der Sendung fm4 Connected; siehe Langversion zum Nachlesen unter http://fm4.orf.at/stories/1753473/ (letzter Zugriff 10.9.2015).

Kretschmann, A. (2015): Radiointerview durch fm4 anlässlich der Anzeige nach §278a (Kriminelle Organisation) gegen Unbekannt im Rahmen der Gegendemonstrationen zum Akademikerball 2015 am 5.2.2015 in der Sendung fm4 Connected.

Kretschmann, A. (2014): Akademikerball: Mit schwerem Geschütz, in: Der Standard v. 20. Juli 2014 (Kommentar der Anderen), 7.

Kretschmann, A. (2014): „Der Landfriedensbruch war totes Recht“ (Interview), in: ballesterer 95, 23, siehe auch http://ballesterer.at/heft/thema/gefahrenkontrolle.html (letzter Zugriff 10.9.2015).

Kretschmann, A. (2013): Wer braucht das Gefängnis? Strafrecht, Strafvollzug und Alternativen, in: malmoe 64, 20, siehe auch http://www.malmoe.org/artikel/regieren/2649

Kretschmann, A. (2010): Die Novelle des Sicherheitspolizeigesetzes. Zur Aktualisierung des bürgerlichen Gewaltdiskurses, in: malmoe 57, 12.

Dimitrova, P. u.a. (2008): Wissen – Macht – UniStreik. Umkämpfte Wissensproduktion, (kritische) Migrationsforschung und das Recht auf Mobilität im Bologna-Prozess, in: Heissenberger u.a. (Hg.): Uni Brennt. Grundsätzliches, Kritisches, Atmosphärisches, Wien/Berlin: Turia+Kant, 2. erw. Aufl., 112-115.

Kretschmann, A. (2008): Zwischen Betroffenheit und Ignoranz. Die Regulierung der 24-Stunden-Pflege, in: Planet 59/10-11, 9-10.

Kretschmann, A. (2008): ‚Die Anmeldung ändert nichts.’ Zur Verrechtlichung von 24-Stunden-Carearbeit, in: malmoe 47, 12.

Kretschmann, A./Ostermeier, L. (2007): Emancipation, Résistance, Violence. Kritische Sicherheitsforschung und das C.A.S.E.- Kollektiv, in: Analyse & Kritik, 523.

Kretschmann, A. (2006): Unter Generalverdacht, die tageszeitung, 18.02.2006.

 


Regulierung des Irregulären - Carework und die symbolische Qualität des Rechts

01.August 2016

Andrea Kretschmann

Edition: Velbrück Wissenschaft
ISBN: 978-3-95832-094-9

Zwischen 2006 und 2009 wurde die so genannte ›24-Stunden- Pflege‹ – Pflege und Betreuung für ältere Menschen in Privathaushalten rund um die Uhr – in Österreich rechtlich reguliert. Damit wurde den in diesem Feld Beschäftigten und Beschäftigenden erstmals die Möglichkeit eröffnet, ein Arbeitsverhältnis auf Angestellten- oder Selbständigenbasis zu unterhalten. Der in Österreich seit den 1990er Jahren bestehende irreguläre Markt für Carework, auf dem vorwiegend Migrantinnen slowakischer Herkunft und Angehörige von Pflegebedürftigen in ArbeitgeberInnen-ArbeitnehmerInnen- Beziehungen agieren, sollte auf diese Weise regularisiert werden – ein politisches Anliegen, das sich als relativ erfolgreich erwies.

Das Buch untersucht aus rechtssoziologischer Perspektive, wie die betreffenden AkteurInnen die Regulierung der ›24-Stunden-Pflege‹ in ihrem Alltag umsetzen. Die Arbeit bedient sich hierfür Pierre Bourdieus fragmentarischer Rechtssoziologie und entwickelt diese mit Hilfe neuerer praxistheoretischer Strömungen entscheidend weiter. In enger Verzahnung von Theorie und Empirie werden auf dieser Grundlage zum einen die Beschaffenheit rechtskonformer Handlungsorientierungen, zum anderen die Möglichkeiten und Grenzen regulativen Rechts in ethnisierten, vergeschlechtlichten, gering formalisierten und gering bezahlten Beschäftigungen im Privathaushalt untersucht.