Dr. Bernardo Bianchi | Assoziierter Forscher

Kritisches Denken im Plural. Begriffliche Wege der Sozialforschung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: bernardobianchi  ( at )  gmail.com Tel: +49(0) 30 / 20 93 70700

Mutterinstitut : Freie Universität Berlin | Goethe-Universität Frankfurt am Main | Position : Alexander von Humboldt | CAPES Post-doctoral Fellow | Fachbereich : Philosophie , Politikwissenschaft |

Biographie

Bernardo Bianchi ist Fellow der Alexander von Humboldt Stiftung (AvH) und Fellow der Koordinierungsstelle für die Fortbildung des Personals des Hochschulwesens der brasilianischen Regierung (CAPES) am Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt am Main als auch am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin (FU-Berlin), wo er zugleich als Gastdozent lehrt. Der ihm im Jahre 2015 zuerkannte Doktortitel gilt zugleich in Philosophie (Universität Paris 1, Panthéon-Sorbonne) und in Politikwissenschaft (Landesuniversität Rio de Janeiro, IESP-UERJ).

Lebenslauf als Datei
Stipendium

Doktorarbeit (2009-2015)

 

  • CNPq (Nationale Rat für Wissenschaftliche und Technologische Entwicklung der brasilianischen Regierung) und FAPERJ (Carlos Chagas Filho Stiftung für die Unterstützung der Forschung im Bundesland Rio de Janeiro)

 

Postdoc (2016-)

 

  • AvH (Alexander von Humboldt Stiftung) und CAPES (Koordinierungsstelle für die Fortbildung des Personals des Hochschulwesens der brasilianischen Regierung)

Forschungsthema

Bernardo Bianchis hauptsächliche Forschungsinteressen liegen auf den Gebieten der politischen Philosophie, der Geschichte der Philosophie und der zeitgenössischen politischen Theorie, sowie Gesellschaftstheorie. Seine Dissertation untersuchte den Gedanken der Transformation bei Spinoza und bei Marx.

(cotutelle)
Titel der Dissertation

Der rote Faden der Transformation: Marx und Spinoza

Zusammenfassung der Dissertation

Ces dernières décennies, la relation entre Spinoza et Marx a été abordée par des auteurs comme Louis Althusser, Antonio Negri et Maximilien Rubel. Néanmoins, bien que l'on puisse établir un lien entre les deux au niveau des affinités théoriques, il manque une analyse du rapport entre ces affinités et les références effectives que Marx fait à Spinoza. Nous ne savons pas davantage, jusqu'à maintenant, comment ces références s'articulent avec les objectifs du militantisme philosophique et politique que Marx s'est fixé tout au long de sa vie. La présente étude cherche donc à parcourir les premières oeuvres de Marx de manière à y étudier la présence de Spinoza, et à démontrer simultanément à quels buts cette présence était subordonnée. Parallèlement, et de façon tout aussi importante, il s'agit de montrer que, bien que ces usages font apparaître la façon dont Marx s'est éloigné de Spinoza, ils n'en révèlent pas moins que, dans cet éloignement, Marx finit par retrouver, non pas tant Spinoza, mais le spinozisme

Betreuer

Christian BONNET (Paris 1) | Renato LESSA (UERJ)

Projekte

Im Rahmen seiner weitergehenden Forschungen untersucht Bernardo Bianchi gegenwärtig die Möglichkeiten einer Aktualisierung des Begriffs der Emanzipation, auf der Grundlage von historischen Analysen zu diesem Begriff und von normativen Rekonstruktionen seiner Bedeutung. Im Ausgang von einer Untersuchung des Verhältnisses, in dem die Problematik der Emanzipation zu der der im Begriff der Revolution enthaltenen steht, wird dann nachgewiesen, wie stark der erstere Begriff in einer erheblichen Mehrdeutigkeit befangen bleibt, aufgrund derer es ihm niemals gelingt, sich im Hinblick auf den Übergang zum Handeln auf Seiten der Menge der Vielen (multitudo) auf einen bestimmten Sinn festzulegen.

Zwei Begriffe der Emanzipation

Im Rahmen seiner weitergehenden Forschungen untersucht Bernardo Bianchi gegenwärtig die Möglichkeiten einer Aktualisierung des Begriffs der Emanzipation, auf der Grundlage von historischen Analysen zu diesem Begriff und von normativen Rekonstruktionen seiner Bedeutung. Im Ausgang von einer Untersuchung des Verhältnisses, in dem die Problematik der Emanzipation zu der der im Begriff der Revolution enthaltenen steht, wird dann nachgewiesen, wie stark der erstere Begriff in einer erheblichen Mehrdeutigkeit befangen bleibt, aufgrund derer es ihm niemals gelingt, sich im Hinblick auf den Übergang zum Handeln auf Seiten der Menge der Vielen (multitudo) auf einen bestimmten Sinn festzulegen.

Democracy and Brazil. Collapse and Regression

23.September 2020

Bernardo Bianchi , Jorge Chaloub, Patricia Rangel, Frieder Otto Wolf


Routledge Studies in Latin American Politics
Edition: Routledge
Collection: Routledge Studies in Latin American Politics
ISBN: 9780367897680

Democracy and Brazil: Collapse and Regression discusses the de-democratization process underway in contemporary Brazil.

The relative political stability that characterized domestic politics in the 2000s ended with the sudden emergence of a series of massive protests in 2013, followed by the controversial impeachment of Dilma Rousseff in 2016 and the election of Jair Bolsonaro in 2018. In this new, more conservative period in Brazilian politics, a series of institutional reforms deepened the distance between citizens and representatives. Brazil's current political crisis cannot be understood without reference to the continual growth of right-wing and ultra-right discourse, on the one hand, and to the neoliberal ideology that pervades the minds of large parts of the Brazilian elite, on the other. Twenty experts on Brazil across different fields discuss the ongoing political turmoil in the light of distinct problems: geopolitics, gender, religion, media, indigenous populations, right-wing strategies, and new forms of coup, among others. Updated analyses enriched with historical perspective help to illuminate the intricate issues that will determine the country's fate in years to come. 

Democracy and Brazil: Collapse and Regression will interest students and scholars of Brazilian Politics and History, Latin America, and the broader field of democracy studies.


Publikationen

Past 5 years

A) Publications with peer review process

1. Bianchi, B. (2017) "Les affinités aléatoires: une contribution à l’étude du rapport Spinoza-Marx" (Aleatory Affinities: A Contribution to the Study of the Spinoza-Marx Relationship). In: Asterion: philosophie, histoire des idées, pensée politique (Lyon), V. 16.

2. Bianchi, B. (2015) "Revolução: da anakyklosis à utopia liberal de Sieyès" (Revolution: from anakyklosis to the liberal utopia of Sieyès). In: Lua Nova (São Paulo), V. 97.

3. Bianchi, B. (2015) "Vauvenargues: un moralista sedicioso" (Vauvenargues: a seditious moralist). In: Revista Ingenium (Madrid), V. 9, P. 51-74.

4. Bianchi, B. (2014) "As astúcias da cumplicidade: da suposta influência de Spinoza sobre Marx" (The cunnings of complicity: Spinoza and Marx). In: Cadernos Espinosanos (São Paulo), V. 30, P. 75-93.

5. Bianchi, B. (2013) "Filosofias para a segunda natureza: estratégias do finito em Vauvenargues" (Philosophies for the second nature: strategies of finite). In: Revista de Estudos Políticos (Rio de Janeiro), V. 7 (2013/2), P. 86-107

A.1) Publications accepted but not yet published::

6. Bianchi, B. (2018) "Marx’s reading of Spinoza: on the alleged influence of Spinoza on Marx". In: Historical Materialism (London).

B) Publications without peer review process

7. Bianchi, B. (2017) "Dois conceitos de emancipação" (Two concepts of emancipation). In: Ao Largo (Rio de Janeiro), V. 4, P. 42-55.