Docteur Kolja Lindner Assoziierter Forscher



Position
Postdoc Universität Erfurt
Fachbereich
Politikwissenschaft

Aufenthaltszeitraum : vom 01.10.2009 bis 30.09.2017
Biographie

Studium

2009-2015: Doktorand am Centre Marc Bloch in Berlin (Cotutelle de thèse Freie Universität Berlin / Université Paris 8)

2006 - 2009: Forschungsprojekt zu Metallarbeitern in Widerstand und Emigration; freie journalistische und wissenschaftliche Tätigkeit; Übersetzungen

2000 - 2006: Studium der Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin, Sciences Po Paris und der École Normale Supérieure Paris (Master)

Lehre

2016 Lehre an Sciences Po Paris: "Politische Repräsentation und soziale Ungleichheit"; "Migration in Europa nach 1945: Herausforderungen für Politik, Gesellschaft und Identität"

2015 Lehrbeauftragter am Insitut für Europäische Ethnologie / HU-Berlin ("Hegemonie, Differenz, Kultur: Stuart Hall und die britischen Cultural Studies")

2011 Lehrbeauftragter am Institut für Kulturwissenschaften / HU-Berlin ("Ideologie, Ideologiekritik, Ideologietheorie" mit Bruno Quélennec)

2002 - 2004 Tutor von Elmar Altvater am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft / FU-Berlin



Stipendium

April 2017 – März 2019: Newton International Fellowship an der Universität Warwick

Oktober 2016 - März 2017: Christoph-Martin-Wieland-Postdoc-Stipendium der Universität Erfurt

Oktober - Dezember 2012: dreimonatiges Dissertationsabschlussstipendium des Centre Marc Bloch Berlin

2010 - 2012: dreijährige Mitgliedschaft im deutsch-französischen Doktorandenkolleg der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) in Paris und der Humboldt-Universität zu Berlin (18-monatiges Reisestipendium)

2009 - 2012: Centre Marc Bloch Berlin (dreijähriges Promotionsstipendium)

2007: Deutsches Historisches Institut Paris (siebenmonatiges Forschungsstipendium)

2002 - 2006: Friedrich-Ebert-Stiftung (Studienstipendium)

Auszeichnungen
David-Rjazanov-Preis 2010 des Berliner Vereins zur Förderung der MEGA-Edition e.V. für die Arbeit „Eurozentrismus bei Marx. Marx-Debatte und Postcolonial Studies im Dialog“ (dotiert mit 500 Euro), Text online hier: http://hal.archives-ouvertes.fr/halshs-00642354


Forschungsthema

Politische Theorie, soziale Ungleichheiten, Säkularismus/Laizismus, Marx


(cotutelle)
Titel der Dissertation
Die Hegemoniekämpfe in Frankreich. Laizismus, politische Repräsentation und Sarkozysmus
Zusammenfassung der Dissertation

In meiner Dissertation habe ich untersucht, wie die bürgerliche Rechte in Frankreich unter Führung von Nicolas Sarkozy in der Zeit von 2002 bis 2012 einen krisenhaften soziopolitischen Kontext mit dem Ziel der Schaffung neuer Formen der Zustimmung zu und Organisation von Herrschaft zu bearbeiten versucht hat. Nach einer Diskussion der politischen Theorien von Hegemonie und Legitimität, erfolgen zwei Bereichsstudien. Die erste widmet sich Auseinandersetzungen um den französischen Laizismus, dessen widersprüchlicher Zusammenhang (Gewissensfreiheit, Gleichachtung verschiedener Religionsgemeinschaften und Trennung von Politik und Religion) und Herausforderungen (Krise des laizistischen Gesellschaftsmodells und Auseinandersetzung mit dem Islam) dargestellt werden. Die zweite Bereichsstudie nimmt sich der politischen Repräsentation an, die in Frankreich durch die lange republikanische Tradition seit 1789 im Spannungsverhältnis zu Repräsentativität steht und die sich angesichts der in vielerlei Hinsicht anachronistischen Strukturen der Fünften Republik (ab 1958) in einer Krise befindet. Meine Analyse der bürgerlich-rechten Hegemoniepolitiken zeigt, wie diese an diesen beiden widersprüchlichen politischen Feldern ansetzen und neue, herrschaftsaffirmative Krisenlösungen zu etablieren versuchen. Nach einer Phase des Aufstiegs, in der sich der hegemoniepolitisch orientierte Teil der bürgerlichen Rechten um Nicolas Sarkozy gegen ihren traditionsorientierten Flügel durchsetzt, kommt es zu einem kurzen Sommer der Hegemonie. Ich zeige wie das hegemoniepolitische Bündnis der bürgerlichen Rechten anschließend unter zahlreichen Widersprüchen und im Rahmen eines Radikalisierungsprozesses, im dem u.a. der Laizismus in einen antimuslimischen Rassismus transformiert wird, wieder zerfällt, d.h. wie die hegemonialen Ambitionen von rechts scheitern. Die Dissertation ist im Januar 2015 verteidigt und mit magna cum laude bzw. mention très honorable avec les félicitations du jury à l’unanimité bewertet worden.


Betreuer

Prof. Yves Sintomer (Université Paris 8/CRESPPA-CSU); Prof Siegfried Mielke (Freie Universität Berlin)



Publikationen

Die Hegemoniekämpfe in Frankreich: Laizismus, politische Repräsentation und Sarkozysmus, Hamburg (Argument)

à paraître: « ‘Muddled thinking’ : Stuart Hall et la théorie d’hégémonie », in Bouyahia, Malek; Freitas, Franck; Ramdani, Karima (dir.): L’optimisme de la volonté. Stuart Hall, une sentinelle critique pour une hégémonie de gauche, Paris (La Dispute)

« Eurocentrisme, postcolonialisme et marxisme : nouveaux regards ? », Raisons Politiques. Revue de théorie politique, 2016, no. 63, p. 161-177

« Nach den Pariser Attentaten vom November 2015: Frontstellungen, Kontexte und Perspektiven », Das Argument. Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften, no. 314, 2015, p. 471-487

« Eurocentrismo en Marx », Marx Ahora, no. 37, 2015, p. 50-81

« Karl Deck (1904-1960) », « Hugo Salzmann (1903-1979) », in Siegfried Mielke/Stefan Heinz (dir.), Emigrierte Metallgewerkschafter im Kampf gegen das NS-Regime, Metropol, Berlin, 2014, p. 492-499, p. 739-749 (avec Siegfried Mielke)

« Idéologie, racisme, intersectionnalité. Une invitation à lire Stuart Hall », Raisons Politiques. Etudes de théorie politique, 2012, no. 48, p. 119-129

« Politische Kommunikation, Hegemonie und Ideologie : die Debatte um den ‘Sarkozysmus’ », in Felix Heidenreich/Daniel Schönpflug (dir), Politische Kommunikation: Von der klassischen Rhetorik zur Mediendemokratie/La communication politique : De la rhétorique classique à la démocratie des médias, LIT, Berlin, 2012, p. 115-133

« Eurozentrismus bei Marx. Marx-Debatte und Postcolonial Studies im Dialog », in Werner Bonefeld/Michael Heinrich (dir.), Kapital & Kritik. Nach der „neuen“ Marx-Lektüre, VSA, Hambourg, 2011, p. 93-129

« Policing minorities and postcolonial condition. Sarkozystische Geschichtspolitik zwischen ideologischer Anrufung und gesellschaftlicher Modernisierung », Frankreich Jahrbuch 2010, VS-Verlag, Wiesbaden, 2011, p. 105-121

« L’eurocentrisme de Marx : pour un dialogue du débat marxien avec les études postcoloniales », Actuel Marx, 2010, no. 48, p. 106-128 (traduit de l’allemand par Alain P. Olivier)

« Marx’s Eurocentrism. Postcolonial Studies and Marx scholarship », Radical Philosophy, no. 161, 2010, p. 27-41 (traduit de l’allemand par G. M. Goshgarian)

« 25 Jahre ‘Marche des Beurs’: Kämpfe der Migration im Frankreich der 1980er Jahren und heute », Peripherie. Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt, no. 114/115, 2009, p. 304-324

« Die Editionsgeschichte der Werke von Marx und Engels in Frankreich und ihr Neubeginn mit der Grande Édition Marx et Engels (GEME) », Marx-Engels-Jahrbuch 2008, Akademie, Berlin, 2009, p. 103-119

« Soziale Bewegungen und Hegemonie. Anmerkungen zu Raimund Feld », Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, no. 150, 2008, p. 151-156

« Rien ne va plus – Wolfgang Pohrts Theorie des Gebrauchswerts », Beiträge zur Marx-Engels-Forschung/Neue Folge 2007, Hambourg 2007, p. 212-246

« Soziale Bewegungen und autoritärer Populismus. Proteste und Präsidentschaftswahlen in Frankreich », Prokla. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, no. 148, 2007, p. 459-479

« Lire le Capital: Althusser et l’impasse du tournant politiciste », contretemps, no. 20, 2007, p. 71-81

« Hans Seigewasser (1905-1979). Kommunist und Gewerkschafter », IWK. Internationale wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, vol. 4, 2005, p. 471-486

« Kirsch, Fritz (1903-1940) », « Seigewasser, Hans (1905-1979) », in Siegfried Mielke (dir.), Gewerkschafter in den Konzentrationslagern Oranienburg und Sachsenhausen. Biographisches Handbuch, Edition Hentrich, Berlin, 2005, p. 381-387, p. 519-522

« Antisemitismus und Terror. Gegen Labica », Das Argument. Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften, 2003, no. 251, p. 356-368 (avec Urs T. Lindner et Thomas Maul)

Publications en ligne: http://hal.archives-ouvertes.fr/Public/afficheRequetePubli.php?auteur_exp=kolja,lindner&labos_exp=centre%20marc%20bloch&CB_auteur=oui&CB_titre=oui&CB_article=oui&langue=Francais&tri_exp=annee_publi&tri_exp2=typdoc&tri_exp3=date_publi&ordre_aff=TA&Fen=Aff&css=../css/VisuRubriqueEncadre.css


Die Hegemoniekämpfe in Frankreich. Laizismus, politische Repräsentation und Sarkozysmus

01.März 2017

Kolja Lindner

Edition: Argument Verlag
ISBN: 978-3-86754-321-7

Wie wird politische Herrschaft in Zeiten weitreichender gesellschaftlicher Krisen durchzusetzen versucht?

Kolja Lindner geht dieser Frage am Beispiel der bürgerlichen Rechten in Frankreich zu Beginn des 21. Jahrhunderts nach. Im Zentrum stehen dabei die Auseinandersetzungen um zwei Prinzipien des französischen Republikanismus: Laizismus und politische Repräsentation. Die massiven Folgen der beobachteten Hegemoniekämpfe – sei es die Zunahme von Rassismus oder die Orientierungslosigkeit der Linken – werden die französische Politik noch lange Zeit prägen.

 

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

1. Kapitel: Die politische Theorie der Hegemonie

2. Kapitel: Der französische Laizismus

3. Kapitel: Politische Repräsentation in Frankreich

4. Kapitel: Die hegemonialen Ambitionen

5. Kapitel: Der kurze Sommer der Hegemonie

6. Kapitel: Der Niedergang

Schluss