PD Dr. phil. Michael G. Esch | Assoziierter Forscher

Ehemaliges Mitglied
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: michael.esch  ( at )  cmb.hu-berlin.de Tel: +49(0) 30/20 93 70711

Mutterinstitut : Universität Leipzig | Position : Assoziierter Forscher | Fachbereich : Geschichte , Kulturgeschichte |

Biographie

Michael G. Esch studierte Geschichte und Germanistik an den Universitäten Düsseldorf und Warschau. 1996 promovierte er mit der Studie "Gesunde Verhältnisse. Deutsche und polnische Bevölkerungspolitik 1939-1950". 2006 folgte die Habilitation über osteuropäische Einwanderer in Paris 1880-1940. 2001 bis 2005 und 2011 bis 2014 war er wissenschaftlicher MItarbeiter am Centre Marc Bloch, das erste Mal im Rahmen des Habilitationsprojektes, beim zweiten Mal im Rahmen des Projektverbunds Phantomgrenzen in Ostmitteleuropa. 2013 bis 2019 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geisteswissenschaftlichen Zentrum für Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (heute Leibniz-Institut). Neben seiner teils freiberuflichen wissenschaftlichen Tätigkeit ist er Übersetzer und Musiker. Am CMB verfolgt er ein Projekt zur transnationalen Sozial- und Kulturgeschichte von Musik und REvolte während des Kalten Kriegs. 

Lebenslauf als Datei
Titel der Dissertation

Gesunde Verhältnisse". Deutsche und polnische Bevölkerungspolitik 1939-1950, Marburg 1998"

Wahrnehmen - Erfahren - Gestalten. Phantomgrenzen und soziale Raumproduktion

21.Juni 2017

Michael G. Esch , Béatrice von Hirschhausen


Edition: Wallstein Verlag
Reihe: Phantomgrenzen im östlichen Europa
ISBN978-3-8353-1847-2 (2017)
 
Die Herausgeber : Michael G. Esch und Béatrice von Hirschhausen
 
Wahrnehmen - Erfahren - Gestalten. Phantomgrenzen und soziale Raumproduktion
Grenzen und Räume erscheinen immer als bereits vorhanden: im Alltag, in medialen Repräsentationen, wissenschaftlichen Thesen und politischen Diskursen. Tatsächlich werden sie aber erst über eine diskursive Konstruktion sozial und materiell ins Leben gerufen, als sinnvoll betrachtet, erfahrbar. Durch diese Erfahrbarkeit strukturieren sie - manchmal lange über ihr tatsächliches Bestehen hinaus - individuelles, kollektives und politisches Handeln. Dieser aktive Umgang der Menschen mit Raum und Grenzen wirkt auf ihre Konstruktion zurück: Bewusst und unbewusst, willkürlich und unwillkürlich eignen sich Akteure Raum und Grenzen an, überschreiten sie, tragen zu ihrem Wandel und ihrem Fortwirken, zu ihrer veränderlichen Gestalt und Sinngebung bei.

Aus dem Inhalt:
Sabine von Löwis: »Slava Isusu Chrystu. Dobryj den´. Zdravstvujte.« Erinnerung, Aktualisierung und Aufhebung einer Phantomgrenze auf einem ukrainischen Dorffest
Nenad Stefanov: Von Grenzziehungen und Randerscheinungen. »Phantomgrenzen« als Ansatz für eine national dezentrierte Geschichte des Zentralbalkan
Kai Struve: Erfahrung und Gestaltung - soziale Raumproduktion in Oberschlesien seit dem Kaiserreich
 
Weitere Informationen zu dem Band und zu der Reihe finden Sie unter http://www.wallstein-verlag.de/9783835318472-wahrnehmen-erfahren-gestalten.html



Parallele Gesellschaften und soziale Räume - Osteuropäische Einwanderer in Paris 1880-1940

13.Mai 2012

Michael G. Esch

Edition: Campus Historische Studien, Bd.63
ISBN: EAN 9783593396347

Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1920er-Jahre war Paris das Ziel zahlreicher Einwanderer aus Osteuropa, von jüdischen Pogrom- und Armutsflüchtlingen bis zu russischen, teils bürgerlichen und aristokratischen Revolutionsflüchtlingen. Michael Esch zeichnet ein dichtes Bild ihrer Lebenswelten. Dabei zeigt er, wie sie ihre "Integration" je nach Milieu sehr unterschiedlich gestalteten, wie sie ihre Differenz und ihre Anwesenheit legitimierten und wie ihr Verhältnis zur Mehrheitsgesellschaft war. Er gewährt damit Einblicke in den Prozess des Einheimisch-Werdens, die auch für heutige Debatten aufschlussreich sind.


Publikationen als PDF