Prof. Dr. Patrice Veit | Direktor

Ehemaliges Mitglied
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: Patrice.Veit  ( at )  cmb.hu-berlin.de Tel: + 49 30 20 93-70700 (Sekr.) o

Position : Directeur de recherche, CNRS Directeur du Centre Marc Bloch de 2010 à 2015 Chercheur associé au Centre Marc Bloch (depuis 2015) | Fachbereich : Geschichte | Abteilung : CRIA

Biographie

Patrice Veit war von Oktober 2010 bis August 2015 Direktor des Centre Marc Bloch. Als Historiker beim CNRS arbeitete er seit 2002 am Centre de recherches interdisciplinaires sur l’Allemagne (CRIA) an der EHESS. Zwischen 1992 und 1999 hat er die Mission historique française en Allemagne in Göttingen (seit 2009 Institut français d'histoire en Allemagne, Frankfurt am Main) geleitet. Er war mehrmals Gastwissenschaftler am Max-Planck-Institut für Geschichte in Göttingen und an der Herzog-August Bibliothek in Wolfenbüttel; zuletzt (2009-2010) war er Fellow am Lichtenbergkolleg der Universität Göttingen. Sein Forschungsinteresse gilt u.a. der Kulturgeschichte des deutschen Protestantismus in der Frühen Neuzeit sowie den Kulturpraktiken der Musik zwischen dem 18. und dem 20. Jahrhundert. Er hat verschiedene deutsch-französische und internationale Forschungsprojekte koordiniert, darunter das ESF-Projekt „Le concert et ses publics en Europe, 1700-1920“ und leitet zur Zeit ein ANR-DFG-Projekt zum Thema „Religiöse Buchpraxis im Alten Reich und in Frankreich in der frühen Neuzeit“.

Lebenslauf als Datei
Forschungsthema

Evangelische Liedkultur und religiöse Praxis im Alten Reich (16.-17. Jahrhundert)

Frömmigkeitspraktiken in der Frühen Neuzeit

Kulturelle Rezeption Johann Sebastian Bachs und seiner Musik im 19. und 20. Jahrhundert

Soziokulturelle Praktiken der Musik, 16.-20. Jahrhundert

Räume und Orte der Musik

Deutsch-französische Historiographie

Institution der Dissertation

EHESS


An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin