Publikationen


Zwischen Fremdbestimmung und Autonomie Neue Impulse zur Gehörlosengeschichte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

27.April 2019

Raluca Enescu

Sammelband

Edition: transcript Verlag
ISBN: 978-3-8376-4716-7

Im deutschsprachigen Raum steckt die Erforschung der Geschichte gehörloser Menschen als marginalisierte, sprachlich-kulturelle Minderheit noch in den Anfängen. Dieser Band bietet einen innovativen Blick auf Deutschland, Österreich und die Schweiz seit dem 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Unter Einbeziehung der Sichtweisen gebärdensprachlich gehörloser Menschen behandeln die Beiträge Bildungschancen und -methoden, Menschenrechte, Erfahrungen der Unterdrückung und Autonomie sowie die Selbstorganisation in verschiedenen politischen Systemen. Damit wird ein Grundstein gelegt für eine Gehörlosengeschichte im deutschsprachigen Raum, die sich ihrer vielfältigen transnationalen Wurzeln und Einflüsse bewusst ist.

Mit einem Beitrag von Raluca Enescu: "Die strafrechtliche Schuldfähigkeit von drei tauben Mördern in Preußen zwischen 1727 und 1828" (295-322)



Policy Transfer and Norm Circulation: Towards an Interdisciplinary and Comparative Approach

25.April 2019

Laure Delcour, Elsa Tulmets

Sammelband
Challenges, Crises and Dissent in World Politics
Edition: Routledge Taylor & Francis Group
Collection: Challenges, Crises and Dissent in World Politics
ISBN: 9781138299030

Policy Transfer and Norm Circulation brings together various fields in the humanities and social sciences to offer a renewed analysis of policy transfer and norm circulation, by offering cross-regional case studies and providing both a comprehensive and innovative understanding of policy transfer.

The book introduces a constructive interdisciplinary dialogue and comparative approach highlighting the partial and fragmented understanding of policy transfer, and the questions and challenges in the study of policy transfer in three parts. Firstly, notions of transfer and circulation, including law, (political) economy, sociology and history; secondly, a focus on European studies and the transfer of norms, both within and outside the EU; and finally, an examination within a broader IR context.

This text will be of key interest to scholars and students of European Union politics/studies, international relations, public policy, economics and law, as well as practitioners dealing with regional integration.



Ottoman Children and Youth in World War I

30.März 2019

Nazan Maksudyan

Monographie

Edition: Syracuse University Press
ISBN: 978-0-8156-3627-4

Described by historians as a "total war," World War I was the first conflict that required a comprehensive mobilization of all members of society, regardless of profession, age, or gender. Just as women became heads of households and joined the workforce in unprecedented numbers, children also became actively engaged in the war effort. Adding a new dimension to the historiography of World War I, Maksudyan explores the variegated experiences and involvement of Ottoman children and youth in the war. Rather than simply passive victims, children became essential participants as soldiers, wage earners, farmers, and artisans. They also contributed to the propaganda and mobilization effort as symbolic heroes and orphans of martyrs. Rebelling against their orphanage directors or trade masters, marching and singing proudly with their scouting companies, making long-distance journeys to receive vocational training or simply to find their families, they acquired new identities and discovered new forms of agency. Maksudyan focuses on four different groups of children: thousands of orphans in state orphanages (Darüleytam), apprentice boys who were sent to Germany, children and youth in urban centers who reproduced rivaling nationalist ideologies, and Armenian children who survived the genocide. With each group, the author sheds light on how the war dramatically impacted their lives and, in turn, how these self-empowered children, sometimes described as "precocious adults," actively shaped history.



Le Moment Nuremberg. Le procès international, les lawyers et la question raciale

28.März 2019

Guillaume Mouralis

Monographie
Académique
Edition: Presses de Sciences Po
Collection: Académique
ISBN: 2724624203

« La manière dont l'Allemagne traite ses habitants […] n'est pas plus notre affaire que ce n’est celle d’un autre gouvernement de s’interposer dans nos problèmes. » Les mots de Robert Jackson, procureur en chef américain au procès de Nuremberg, sont sans ambages : la répression des crimes racistes commis par les nazis ne saurait ouvrir la voie à un examen international de l’ordre racial qui prévaut alors aux États-Unis. D’où la définition particulièrement corsetée du crime contre l’humanité adoptée en 1945.

À partir d’une enquête sur les lawyers qui, outre Atlantique, ont jeté les bases du procès, impulsé et conduit les débats, Guillaume Mouralis propose une relecture passionnante de Nuremberg. Il révèle le faisceau de contraintes professionnelles, sociales et culturelles qui ont lourdement pesé sur ce moment expérimental. Il s’interroge finalement sur son legs. Comment a-t-il été mobilisé par les luttes afro-américaines pour les droits civiques ou celles, utltérieures, contre la guerre du Vietnam ? Et comment ces appropriations militantes ont-elles marqué l’émergence d’un dispositif judiciaire international ?



Das Rechtsdenken Pierre Bourdieus

15.März 2019

Andrea Kretschmann (Hg.)

Sammelband

Edition: Velbrück Wissenschaft

In der Rechtssoziologie und der sozialwissenschaftlichen Rechtsforschung wurde Pierre Bourdieus Rechtsdenken bislang nur vereinzelt und relativ einseitig rezipiert, und zwar nahezu ausschließlich unter Berücksichtigung seiner Rechtskonzeption, verstanden im Sinne seiner Theorie sozialer Felder, nicht aber in Bezugnahme zu anderen (soziologischen) Rechtstheorien.
Für die Bourdieu-Rezeption innerhalb der sozialwissenschaftlichen Rechtsforschung ist zudem ein relativ oberflächlicher Theoriebezug charakteristisch; vor allem Kritiklinien, die innerhalb der soziologischen Theorie hinsichtlich Bourdieus Werk diskutiert wurden, bleiben gänzlich unberücksichtigt. Der Sammelband möchte den Theoriebezug in der Bourdieu-Rezeption intensivieren und Kritiklinien auch innerhalb der soziologischen Theorie berücksichtigen. Er stößt daher eine systematische Auseinandersetzung mit Bourdieus Rechtsdenken an und lotet dessen Potenziale aus.
Neben einschlägigen Texten Bourdieus, die erstmals in deutscher Sprache zugänglich gemacht werden, versammelt der Band sozialtheoretische und an Bourdieus Rechtsdenken angelehnte empirische Beiträge.
Das Buch richtet sich an Rechtssoziolog/innen und mit dem Gegenstand ›Recht‹ befasste Sozialwissenschaftler/innen anderer Disziplinen ebenso wie an Soziolog/innen und Sozialwissenschaftler/innen, die sich mit Bourdieus Werk beschäftigen. Nicht zuletzt adressiert der Band auch rechtssoziologisch interessierte Rechtswissenschaftler/innen. Mit Beiträgen von: Pierre Bourdieu, Sara Delazay, Pierre Guibentif, Ruben Marc Hackler, Beate Krais, Andrea Kretschmann, Dirk Martin, Soraya Nour Sckell, Franck Poupeau, Thomas Schmidt-Lux, Gisèle Sapiro, Alexander Wulf und Christoph Wulf.



Minorités en Méditerranée au XIXe siècle

07.März 2019

Jakob Vogel , Valérie Assan, Bernard Heyberger

Edition: Presses Universitaires de Rennes
Collection: Histoire
ISBN: 978-2-7535-7592-9

L’actualité politique au Moyen-Orient, en Turquie et au Maghreb attire notre attention sur la question de la place des minorités dans les régions qui bordent la Méditerranée. La notion moderne de minorité a été généralement présentée par l’historiographie comme le résultat des débats des experts internationaux au lendemain de la Première Guerre mondiale. Or, la Méditerranée du xixe siècle constitue un terrain particulièrement fécond pour une analyse des multiples dynamiques de la construction des minorités. Cet ouvrage interroge les modalités de la fixation des identités par les États impériaux et par les minorités elles-mêmes. Il accorde une attention particulière à l’articulation entre les critères religieux, linguistiques, nationaux et territoriaux dans la catégorisation de ces identités collectives et individuelles. Il apporte un éclairage sur la mise en place de nouveaux modes d’administration des minorités, montrant les circulations et les transferts des normes et des pratiques, entre minorités au sein d’un même empire, mais aussi d’un empire à l’autre. Privilégiant l’approche comparatiste, ce livre collectif entend contribuer à une histoire croisée des minorités, en faisant dialoguer les historiographies de l’aire ottomane, des mondes coloniaux et de l’Europe.



Die Mobilmachung der Kinder im Ersten Weltkrieg. Kriegskultur und illustrierte Kriegskinderliteratur im Deutschen Kaiserreich (1911–1918)

01.Februar 2019

Bérénice Zunino

Monographie
Zivilisationen und Geschichte
Edition: Peter Lang
Collection: Zivilisationen und Geschichte
ISBN: 978-3-631-70778-4

In den Jahren 1914–1918 machte eine Vielzahl von Printmedien die Kinder auch im Deutschen Kaiserreich mit dem Weltkrieg vertraut. Auf einem bild- und erfahrungsgeschichtlichen Ansatz aufbauend untersucht diese Studie am Beispiel der illustrierten Kriegskinderliteratur die sogenannte Kriegskultur, deren Visualität und deren Ursprünge in der Zeit vor 1914. Sie geht auch der Frage nach den möglichen Folgen dieser kulturellen Mobilisierung der Jüngsten nach. Insbesondere die Kinder des Bürgertums, die die wichtigste Zielgruppe dieser Kriegsbücher waren und später Führungspositionen im NS-Regime bekleideten, stehen im Mittelpunkt der Untersuchung. Diese Studie leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Kultur- und Erfahrungsgeschichte des Ersten Weltkriegs sowie zur Geschichte der Kriegs- und Nachkriegsjugendgenerationen.



Ungleichheitskonflikte in Europa - Jenseits von Klasse und Nation

10.Dezember 2018

Nikola Tietze , Monika Eigmüller

Sozialforschung
Europa - Politik - Gesellschaft
Edition: Springer
Collection: Europa - Politik - Gesellschaft
ISBN: 978-3-658-22245-1

Im Fokus des Bandes stehen die Beziehungen zwischen Ungleichheitskonflikten und Europäisierungsprozessen. Wie und wann tragen Ungleichheitskonflikte zum Wandel europäischer Ordnungen bei? Inwieweit werden sie durch europäische Rechtsetzung, Staatstätigkeit oder ökonomische Regelungen produziert? Die Autorinnen und Autoren untersuchen in ihren Beiträgen nicht nur die Transformationen nationaler Ungleichheitsstrukturen und die Entstehung neuer, spezifisch europäischer Ungleichheiten. Vor allem gehen sie auch den Veränderungen der Situationsdeutungen und Problemwahrnehmungen in Bezug auf soziale Ungleichheiten im Kontext der Europäisierung nach. Damit zielen die Beiträge sowohl auf eine konfliktphänomenologische Erweiterung der Europasoziologie als auch auf eine konflikttheoretische Ergänzung historisch-soziologischer Europaforschung.



Die Banalität des Guten - Hilfeleistungen für judische Verfolgte, 1941 - 1945

10.Dezember 2018

Susanne Beer

Monographie

Edition: Metropol Verlag
ISBN: 978-3-86331-396-8

Schätzungen gehen davon aus, dass sich während des Zweiten Weltkriegs einige Zehntausend Deutsche dazu entschlossen, jüdische Verfolgte bei der Flucht vor den Deportationen zu unterstützen. Wie lässt sich die Entstehung dieser Form des Widerstands im Land der Täter erklären? Die vorliegende Untersuchung lädt dazu ein, Schritt für Schritt nachzuvollziehen, wie sich die Praxis der Hilfe entfaltete. Dabei wird deutlich, dass es mitunter recht banale Umstände waren, die den Prozess in Gang brachten. Zugleich treten Widersprüche im Verhalten der Helfenden zutage, die unsere Vorstellungen vom Wesen des Guten ins Wanken bringen.



An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin