Dr. Christina Reimann Assoziierte Forscherin



Mutterinstitut
University of Gothenburg
Position
Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc)
Fachbereich
Geschichte

Aufenthaltszeitraum : vom 01.03.2012 bis 30.09.2018
Lebenslauf als Datei


Stipendium

Scholarship from German Research Foundation (DFG); 09/2009 - 09/2012, Member in Graduate School "Multilevel Constitutionalism" Humboldt-University Berlin
Scholarship from FAZIT-Foundation, 10/2012 - 09/2013
Scholarship from Centre Marc Bloch, 10/2013 - 03/2014, and 02 - 03/2015

Visiting Fellowship at SFB/TRR 138 "Dynamics of Security", Phillipps-University Marburg, 09/2015-02/2016

Postdoc-Fellowship at Leibniz Institute for European History, Mainz, 03/2016 - 08/2016

Research Funding: Centrum för Hav och Samhällle, 09 - 10/2018

 


Forschungsthema

Transnational History, Europe in the 19th and 20th Century

Social and Cultural History of Law and Constitutions

History of Social Security and Welfare States

History of Migration and Port Cities


Titel der Dissertation
Schule für Verfassungsbürger? Die Bildungsligen und der Verfassungswandel des späten 19. Jahrhunderts in Belgien, England und Frankreich.
Betreuer

Prof. Dr. Gabriele Metzler; Prof. Dr. Susanne Baer, LL. M.


Projekte

National integration, social security and foreign workers:

The legal practice of migrants’ insurance in Rotterdam and Antwerp in the late 19th and early 20th centuries

Statutory security schemes, when introduced in the 1880s, offered a new instrument to integrate society and were part of the national integration through the “law” in the late 19th and early 20th centuries. This process, epitomized by the increasing importance of national citizenship, contrasted with the significant migration movements of that very epoch and with the large migrant communities, especially to be found in port cities. The project sets out to examine the encounter between national integration and transnationalism by focusing on the legal practice around social insurance of migrant workers. Based on an analysis of legal consciousness with regards to social insurance, the study shall show if, why, and how migrant workers in Rotterdam and Antwerp were included in or excluded from social security systems. The project takes into account statutory schemes as well as insurance schemes offered by civil society, such as mutual aid societies. Following the approach of a social history of law and of Law and Society research this project shall provide evidence of the experience of “law” by subaltern actors as well as of the tensions and interactions between national integration – represented by the creation of statutory security schemes – and international labour migration – epitomized by the port cities.


Organisation von Veranstaltungen

1.-2/10/2015: Workshop „Junges Forum“ at the Centre Marc Bloch: "Migration und Grenzen: Grenzkonstruktion als soziale und administrative Praxis von 1880 bis heute" / "Migration et Frontières: La construction de frontières comme praitique sociale et administrative de 1880 à nos jours"

22-23/11/2017: Conference "Port Cities and Migration" at the Centre for European Research/University of Gothenburg



Publikationen als PDF

Hors-série de la revue Trajectoires: "Pratiques de frontière"

21.Juli 2017

Irina Mützelburg, Christina Reimann, Gesine Wallem


Le Hors-série n°3 (2017) de la revue en ligne Trajectoires (CIERA) vient de paraître sous le titre:

Pratiques de frontière: Contrôle et mobilité en interaction de 1870 à nos jours

Praktiken der Grenzziehung: Wechselwirkungen zwischen Kontrolle und Mobilität von 1870 bis heute

Ce numéro a été coordonné par Irina Mützelburg, Dr. Christina Reimann et Gesine Wallem. Les contributions sont le fruit du Junges Forum organisé en octobre 2015 sur le thème  « Migrations et frontières : La construction de frontières par des pratiques administratives et sociales (des années 1880 à nos jours) ». 

Accès au dossier : https://trajectoires.revues.org/2338

Contenu du numéro:

  • Irina Mützelburg, Christina Reimann et Gesine Wallem
    Pratiques de la frontière : Contrôle et mobilité en interaction de 1870 à nos jours. Introduction [Texte intégral]
  • Sarah Frenking
    Fast täglich ergehen von Seiten des Publikums Anfragen an mich, wo die Grenze sei.“ [Texte intégral]
    Die Konstruktion der deutsch-französischen Grenze vor Ort um 1900
  • Inken Bartels
    Die Externalisierung der humanitären Grenze. [Texte intégral]
    Das Beispiel der ‚Unterstützung freiwilliger Rückkehr‘ durch die IOM in Marokko
  • Aurélie Audeval
    La spatialisation des identités assignées, Marseille 1940-1942 [Texte intégral]
  • Jonathan Miaz
    Qui peut rester et qui doit partir ? [Texte intégral]
    Les frontières au prisme des usages sociaux du droit d’asile en Suisse
  • Eva Hallama
    Zur Konstituierung von Grenzen und „Anderen“. [Texte intégral]
    Seuchenmedizinische Praxis in nationalsozialistischen „Grenzentlausungslagern“
  • Jérémy Geeraert
    Les frontières à géométrie variable de la citoyenneté. Accès aux soins des migrants dans un dispositif d’assistance [Texte intégral]


Schule für Verfassungsbürger? Die Bildungsligen und der Verfassungswandel des späten 19. Jahrhunderts in Belgien, England und Frankreich

01.Juli 2016

Christina Reimann

Edition: Waxmann
Collection: Historische Belgienforschung
ISBN: 978-3-8309-3476-9

Die Bildungsreformdebatten waren Teil des Verfassungswandels im späten 19. Jahrhundert: Mit diesen Debatten reagierten die bürgerlichen Gesellschaften auf den Legitimations- und Veränderungsdruck, die auf den Verfassungen lasteten, und trugen damit zugleich zur Dynamik des Verfassungswandels bei. Auf welche Weise dies geschah und welche Rolle organisierte gesellschaftliche Gruppen wie die Bildungsligen dabei spielten, ist Gegenstand dieses Bandes.

Die Autorin analysiert den Verfassungswandel für den Zeitraum zwischen 1865 und 1904 als einen sozio-kulturellen Prozess und zeigt, wie sich der Wandel der bürgerlich-liberalen Verfassung als ein Wechselspiel zwischen emanzipatorischen und beharrenden Kräften entfaltete. Dazu untersucht sie die Bildungsdebatten in Belgien, England und Frankreich als Verfassungsdebatten und aus „verfassungskultureller“ Perspektive. In den Blick genommen werden die belgische und französische Ligue de l’enseignement, die englische National Education League sowie die National Education Association, die die Debatten ihres jeweiligen Landes maßgeblich prägten. Inwiefern trugen die Bildungsligen mit ihren Beiträgen zur Bildungsdebatte zum Verfassungswandel bei? Wie verfestigten sie die Ausschlussmechanismen der bürgerlich-liberalen Verfassung, und inwiefern trugen sie auch zu ihrer Überwindung bei? Welche Rolle spielte dabei die transnationale Verflechtung der Ligen?

Mehr Information hier.

Autoreninfo

Postdoktorandin am Centre Marc Bloch und assoziierte Forscherin am deutschfranzösischen Verbundprojekt „Saisir l’Europe“, studierte Geschichte und Politische Theorie an Sciences Po Paris und an der University of Kent, Canterbury. Sie war DFG-Stipendiatin im Graduiertenkolleg „Verfassung jenseits des Staates“ der Humboldt-Universität zu Berlin und wurde dort 2014 promoviert. Forschungsschwerpunkte: Kultur- und Sozialgeschichte des Rechts; transnationale Geschichte Westeuropas im 19. und 20. Jahrhundert. Im Wintersemester 2015/16 ist sie Visiting Fellow am SFB/TRR „Dynamiken der Sicherheit. Formen der Versicherheitlichung in historischer Perspektive“ an der Philipps-Universität Marburg.