Elettra Villani | Assoziierte Doktorandin

Ehemaliges Mitglied
Kritisches Denken im Plural. Begriffliche Wege der Sozialforschung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: elettra.villani2  ( at )  unibo.it Tel: +49(0) 30 / 20 93 70700

Mutterinstitut : Alma Mater Studiorum Bologna | Position : Doktorandin | Fachbereich : Philosophie |

Biographie

Ich bin derzeit Doktorandin in Philosophie an der Universität von Bologna (Italien), wo ich sowohl den Master- als auch den Bachelorstudiengang abgeschlossen habe. Aufgrund meiner Forschungsinteressen, die insbesondere die Frankfurter Kritische Theorie betreffen, bin ich Mitglied des Forschungspols 4 am CMB.

Lebenslauf als Datei
Forschungsthema

Gegenwärtige Ästhetik - deutsche Philosophie - Kritische Theorie der Gesellschaft - Theodor W. Adorno

 

Titel der Dissertation

Der Horizont des Ästhetischen. Untersuchung seiner theoretischen Bedeutung zwischen Theodor W. Adornos negativer Dialektik und ästhetischer Theorie

Institution der Dissertation

Alma Mater Studiorum Bologna

Betreuer

Prof. Giovanni Matteucci

Projekte

Teilnehemerin an The European PhD Network (Bologna, Uppsala, Bergen, Bukarest, Bielefeld, Helsinki)

Aktivitäten

Mitglied des Editorial Staff bei der Zeitschritf über Ästhetik "Studi di estetica"

Der Horizont des Ästhetischen. Untersuchung seiner theoretischen Bedeutung zwischen Theodor W. Adornos negativer Dialektik und ästhetischer Theorie

Ästhetische Theorie - das Ästhetische - Überschreitung der künstlerischen Grenzen - performartive und theoretische Bedeutsamkeit

Die Hauptthese dieser Studie zielt es ab, die stark sedimentierte Interpretationslinie, die Adornos Ästhetische Theorie ausschließlich als eine Philosophie oder Theorie der Kunst versteht, zu hinterfragen und andersherum den spezifisch philosophischen Kern der ästhetischen Theorie zu betonen. Durch eine präzise Untersuchung der Kategorie des Ästhetischen wird dies Forschungsziel erreicht. In der Tat wird es gezeigt, dass das Ästhetische ein perfektes Beispiel eines eindeutig konstellativen Begriffs ist, dessen kaleidoskopische Mehrdeutigkeit ernst genommen werden muss. Das fordert eine Analyse der theoretischen Knoten, die das Ästhetische an das Nichtidentische, das Natürliche, das Künstlerische als Momente seiner Konstellation binden. In seiner Einzelheit genommen, könnte jeder von ihnen jedoch die Reichweite des Ästhetischen nicht erschöpfen. Deswegen nur durch eine Erweiterung des Definitionsspektrums und die Zusammenhaltung aller Strängen dieser Kette wird es möglich, die tiefe Bedeutung einer ästhetisch werdenden Theorie zu gewinnen. Daher liegt der Schwerpunkt dieser Forschung darin, die theoretische Leistung zu beleuchten, die das Ästhetische einer solchen Theorie anbieten kann. Dahinter steht die Überzeugung der notwendigen Überwindung eines starken Gegensatzes zwischen dem Ästhetischen und dem Theoretischen, der jenes als irrational und jeder Art von Logik und Stringenz fremd begreift.

Publikationen

2023:

Von Ästhetischem ästhetisch reden. Die Affinität der sprachlichen Komposition der Ästhetischen Theorie zur Musik, Text + Kritik, Beitrag aus dem Symposion „Worte ohne Lieder. Von der Sprachästhetik zur ästhetischen Theorie in Adornos musikalischen Schriften“(11/13 November 2021), Wien.

2022:

Materiale Textegenese eines Torsos. Ein Kommentar zu der textkritischen Edition der Ästhetischen Theorie Adornos in „Geschichte der Philologien”, Bd. 61/62, (kommende Erscheinung, Oktober 2022).

Rezension: Anne Eusterschulte, Sebastian Tränkle (Hrsg.), Theodor W. Adorno: Ästhetische Theorie (De Gruyter, Berlin, 2021), in „Studi di Estetica", Nr. 22 (1/2022), S. 254-57

2021: 

Aesthetic performativity and natural beauty. Theoretical observations on Adorno’s landscape, in "Studi di estetica", Nr. 21 (3/2021), S. 95-111.

Rezension an Theodor W. Adorno/Ernst Krenek, Briefwechsel 1929-1964 (hrsg. von C. Maurer Zenck, Berlin, Suhrkamp, 2020), in „Studi di Estetica", Nr. 19 (1/2021), S. 242-6.

2019: 

I corsi universitari di Adorno sull’estetica, in Adorno e la teoria estetica (1969-2019). Nuove Prospettive,  in “Aesthetica Preprint”, Nr. 112, 2019, S. 139-149.