Dr. Jérémy Geeraert | Forscher Fellow

Mobilität, Migration und räumliche Neuordnung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: geeraert.j  ( at )  gmail.com Tel: 0049 176 37944288

Mutterinstitut : Paris 13 - IRIS Institut de Recherche Interdisciplinaire sur les enjeux Sociaux (Paris 13, EHESS, INSERM, CNRES) UMR 8156 | Position : Assoziierter Forscher am Centre Marc Bloch und Nachwuchswissenschaftler am IRIS (Institut de recherche interdisciplinaire sur les enjeux sociaux, Paris 13, EHESS, CNRS, INSERM, Paris) | Fachbereich : Soziologie |

Lebenslauf als Datei
Stipendium

Februar 2016 - Juni 2016

Stipendium vom Centre Marc Bloch

Januar 2015 - Dezember 2015

Projektaufruf des Centre Virchow-Villermé für Public Health Paris-Berlin (20 000€)

Oktober 2011 - Oktober 2014

Doktorandenstelle an der Universität Paris 13

Forschungsthema

Gesundheitssoziologie ; Zugang zur medizinischen Versorgung ; Organisationssoziologie ; Migrationssoziologie ; Anthropologie der Verwaltungspraxen ; Diskriminierungen und Segregation im Gesundheitsbereich ; Gesundheit und soziale Ungleichheit ; soziale Frage ; Theorie der sozialen Umfeldern

Titel der Dissertation

Die "soziale Frage" im Gesundheitswesen. Zugang zur medizinischen Versorgung für benachteiligten Bevölkerungen und die Behandlung der Armut in öffentlichen Krankenhäuser in Frankreich

Zusammenfassung der Dissertation

This thesis explores how the “social question” (question sociale) is managed as an issue of health at public hospitals through the lens of power relations and health care structures. To this end, the sociological study examines the “healthcare access unit” (Permanence d’accès aux soins de santé, PASS) of public hospitals in France, which are reserved for persons who are excluded from the healthcare system – most notably irregular migrants.

The employed methods combine a socio-historical analysis with ethnographic fieldwork — including participant observation and semi-structured interviews (n=40) — conducted over the course of three years in sixteen PASS units based at eight different hospitals, and in the broader structures within which they exist (i.e. associations and institutional guardianships).

In the first section, a genealogy of the “social question” in health in France demonstrates how space for the healthcare of poverty has emerged at the end of the 20th century, which specifically targets social groups among the most destitute. This space of a particular type of care was increasingly institutionalized in the public hospital system during the 1990’s, embedding itself in both the field of public health and in the fight against social exclusion. This space fulfills several (bio)political objectives: fighting social exclusion, ensuring a right to health, and protecting the health of the population as a whole. Second, an analysis of PASS units in the organisation of public hospitals exposes how they are weakened through two dominant and competing models (technical specialization and new public management). Faced with this situation, varied strategies (ex. of adaptation and empowerment) are employed by different actors inside and outside of the hospital. Lastly, a third section lays out the categories of patients that are produced during interactions with professionals from PASS units. It exposes the role of these categories in the stratification of the health care system along its lowest margins. Patients are divided into more or less legitimate groups - based on criteria of citizenship and of solvency – each of which are afforded differentiated values of life. These dynamics are characterized by a permanent tension between inclusion and exclusion in the field, and by a differentiated distribution of health care. In such a context, an individualized and flexible government allows for the pursuit of these multiple (bio)political objectives.

Keywords: healthcare access; hospital organization; Social Question; poverty; biopolitic; irregular migrants

Betreuer

Marie Jaisson, Professeure des université, U Paris 13, directrice adjointe de la MSH Nord

Projekte

Januar 2015 - Dezember 2015

Forschungsprojekt zum Thema “Le social à l’hôpital au XXIe siècle. L’accès aux soins des populations démunies et sans couverture sociale en France et en Allemagne”, vom Virchow-Villermé Zentrum (Charité - Universitätsmedizin Berlin) finanziert. Vorgesehen: verfassen von Artikeln für Zeitungen und Zeitschriften anlässlich der Veröffentlichung, Abschluss der Doktorarbeit und Organisation einer französischen-deutschen Konferenz über den Zugang zur medizinischen Versorgung.

2014-2015

Partner im internationalen Forschungsprojekt zum Thema “La ségrégation et ses figures actuelles. Retentissements et défis dans les pratiques professionnelles” getragen von Dr Élise Pestre und vom Prof. Fethi Benslama (CRPMS, Universität Paris 7) und von der Prof. Perla Zelmanovitch   (FLACSO, Argentinien).

7.-17.12.2014 : Forschungsaufenthalt am Institut Psicoanalisis y practicas socio-educativas von der FLACSO, Buenos Aires, Argentinien. Treffen und Austausch mit dem Partnerteam und Vortrag in einer Konferenz.

Organisation von Veranstaltungen

Januar 2016

Projektträger und Mitglied der Organisationskomitee der Tagung “Zugang zur medizin. Versorgung für prekäre Bevölkerungsgruppen in Frankreich und Deutschland”, von Virchow-Villermé Zentrum, Centre Marc Bloch und IRIS finanziert. 22. Januar 2016, Centre Marc Bloch, Berlin.

Juni 2014

Projektträger und Mitglied der Organisationskomitee der Tagung “Santé-Précarité” von Campus Condorcet-Paris, IRIS, URMIS und Ecole doctorale Erasme finanziert, 6. Juni 2014, EHESS, Paris.

Aktivitäten

2017

Reviewer für einen Artikel im online Zeitschrift Anthropologie et Santé.

Seit September 2014

Mitglied der Arbeitsgruppe „Staatliches Handeln und Wissenszirkulation“ des Centre Marc Bloch Berlin

Februar 2014- Dezember 2014

Mitglied der Arbeitsgruppe „Migration, Territorium, Gesellschaften“ des Centre Marc Bloch Berlin.

September 2012 - Juni 2016

Co-Koordinator der NachwuchswissenschaftlerInnen Arbeitsgruppe “Santé et précarité” (Paris).

ZUGÄNGE, AUSSCHLÜSSE, GESUNDHEIT. Wie Prekarität und Migration im Gesundheitssystem die soziale Frage neu aufwerfen. Eine Untersuchung in Frankreich und Deutschland.

Mein postdoktorales Forschungsprojekt fragt in einer vergleichenden Perspektive nach den gesellschaftlichen Funktionen der unterschiedlichen Strategien, wie der sozialen Frage im französischen wie im deutschen Gesundheitssystem begegnet wird. Wie ist das Paradox zu erklären, dass es in beiden Ländern ein anerkanntes Menschenrecht auf Gesundheit gibt, gleichzeitig prekarisierte Migrantengruppen von Gesundheitsrechten formal und informell ausgeschlossen werden? Ist eine Analyse der auftretenden Spannungen zwischen diesen inklusiven und exklusiven Ideen hier aufschlussreich? Meine Arbeit bringt an dieser Stelle die These einer Stratifizierung des Randes des Gesundheitssystems ins Spiel – eine Stratifizierung, die die am stärksten prekären Menschen in verschiedene Gruppen mit qualitativ wie quantitativ unterschiedlichem Zugang zur Gesundheits(grund)versorgung verteilt. Der Vergleich zwischen den beiden Länder hat dabei zwei Ziele im Blick. Das erste ist die Suche nach gemeinsamen und strukturellen Mechanismen, die die unterschiedlichen Funktionen dieser Stratifizierung erklären. Das zweite ist ein besseres Verständnis lokaler Unterschiede. Dieses Projekt baut auf einer Dissertationsarbeit (2011-2017) über den Zugang zur medizinischen Versorgung in französischen öffentlichen Krankenhäusern von Personen am Rand des Gesundheitssystems auf. Das aktuelle Projekt will diese Arbeit um eine vergleichende Perspektive ergänzen.

Publikationen
  • Geeraert J., « Healthcare Reforms and the Creation of Ex-/Included Categories of Patients — “Irregular Migrants” and the “Undesirable” in the French Healthcare System », International Migration, 27 octobre 2017.

  • Geeraert J., « Les frontières à géométrie variable de la citoyenneté. Accès aux soins des migrants dans un dispositif d’assistance », Trajectoires. Travaux des jeunes chercheurs du CIERA, Hors série n° 3, 2017.

  • Geeraert J., « La médecine de la précarité à l’hôpital. Catégorisation et production de la norme dans les Permanences d’accès aux soins de santé », Cliniques méditerranéennes, n° 94, 2016, pp. 69-81.

  • Geeraert J. « Im Wartezimmer der Unerwünschten. Inklusion und Exklusion von illegalisierten Menschen im Gesundheitssystem in Frankreich », Phase 2. Zeitschrift gegen die Realität, n° 47, Frühjahr 2015.

  • Geeraert J. « Une médecine de la précarité à l’hôpital. Tensions et enjeux sur la conception du soin. Le cas des Permanences d’accès aux soins de santé », in Pierre T., Fernandes A., Kessler-Bilthauer D., Megherbi S. et Morales La Mura Q. (dir.) Autour du soin. Pratiques, représentations, épistémologies, Presse Universitaire de Nancy, coll. Santé, qualité de vie, handicap, 2014, pp. 53-71.

  • Geeraert J. et Rivollier E., « L’accès aux soins des personnes en situation de précarité », Soins, vol. 59, n° 790, novembre 2014, pp. 14-18.

An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin