Forschungskolloquium

Organisation: Johara Berriane, Laure de Verdalle, Lucie Lamy, Gilles Lepesant, Guillaume Mouralis, Jérémie Poiroux und Jakob Vogel.

Das Forschungskolloquium steht im Mittelpunkt der Wissenschaftspolitik des Centre Marc Bloch. Als Forum für den internen wissenschaftlichen Austausch dient es der Vorstellung und der internationalen und interdisziplinären Diskussion der aktuellen Projekte der ForscherInnen am Centre Marc Bloch. Zugleich bietet das Forschungskolloquium durch regelmäßig eingeladene Gäste die Gelegenheit, Kontakte mit anderen Forschungseinrichtungen zu knüpfen. Alle, die Interesse haben, sind herzlich willkommen.

Auf jeder Sitzung wird ein Forschungsprojekt zur allgemeinen Diskussion gestellt. Ziel der Diskussion ist die theoretische, methodische und thematische Reflexion über kultur-, geistes- und sozialwissenschaftliche Fragestellungen. Das Forschungskolloquium fördert damit den Austausch zwischen den unterschiedlichen am Centre Marc Bloch zusammentreffenden wissenschaftlichen Perspektiven.

Das Forschungskolloquium findet während des Semesters jeden zweiten Montag von 10:00 bis 12:00 statt. Als Redezeit für die Vortragenden sind 40 bis 45 Minuten vorgesehen. Vortrag, Kommentar und Beiträge werden in der von den jeweiligen SprecherInnen bevorzugten Sprache (Französisch, Deutsch oder Englisch) gehalten.

Programm für das Sommersemester 2020:

- Die Sitzungen finden in diesem Semester online statt - 

 

Dienstag 5. April - 10.00


Zoltán Gábor Szűcs (Centre for Social Sciences, Budapest) 

Legitimacy in illiberal regimes: does this notion make sense at all?

Kommentar:  Dirk Schuck ( Universität Leipzig, CMB)

 

Montag 18. Mai - 10.00


Simone Müller ( Rachen Carson Center for Environment and Society, Ludwig-Maximilians-Universität München ) 

Müll auf Reisen – Zur Geschichte des globalen Handels mit giftigen Abfallstoffen.

 

Montag 08. Juni – 10.00


Asli Vatansever (Re:Work) und Peter Ullrich (Technische Universität Berlin)

Prekarisierung in der Wissenschaft und hochschulpolitische Kämpfe in Deutschland und international.

 

Montag 06. Juli – 10.00


Cedric Cohen Skalli (Bucerius Institute for Research of Contemporary German History and Society)


Between Yitzhak Baer and Leo Strauss: The Rediscovery of Isaac Abravanel’s Political Thought in the late 1930s.