Publikationen


Der Volkskörper bei der Musterung. Militärstatistik und Demographie in Europa vor dem Ersten Weltkrieg.

31.Dezember 2010

Heinrich Hartmann

Collection: Wallstein Verlag
ISBN: 978-3-8353-0835-0

Ende des 19. Jahrhunderts entstand in Europa das Bewusstsein für die wissenschaftliche Bedeutung der Bevölkerung, gerade auch in Hinblick auf die »Wehrkraft« einer Nation. Damit wurde die medizinische Musterung der Rekruten auch zu einem Moment der Untersuchung der ganzen Bevölkerung. Größe, Gewicht und Brustumfang der Rekruten interessierten nicht nur das Militär selbst. Statistiker, Mediziner und Anthropologen stürtzten sich ebenso auf die männlichen »Militärbevölkerung« als Datenlieferant. Die Frage, ob und wie man über die Statistiken Rückschlüsse auf die Bevölkerungsentwicklung ziehen konnte, wurde zu einem frühen Kristallisationspunkt demographischer Wissenschaften. Heinrich Hartmann analysiert die Rolle des Militärs in der Entstehung solcher Diskurse und Wissenspraktiken vor dem Ersten Weltkrieg. Verglichen werden dabei Fallstudien aus Frankreich, Deutschland, der Schweiz und anderen europäischen Ländern. Deutlich wird auch die grenzüberschreitende Vernetzung der demographischen Experten: Transnationale Wissenszirkulation und ein nationalistischer Militarismus schlossen sich vor 1914 nicht aus, sondern bedingten sich häufig gegenseitig.



“Die Historische Sondersammlung : Soziale Arbeit und Pflege. Un centre de documentation et une bibliothèque spécialisés dans l’histoire du soin et du travail social à Francfort”, Revue de l’Institut français d’histoire en Allemagne, n°3, 2011, p. 50-55

31.Dezember 2010

Emmanuel Delille

Artikel



Wissen, Arbeit, Freundschaft - Ökonomien und soziale Beziehungen an den Akademien in London, Paris und Berlin um 1700

01.Februar 2010

Sebastian Kühn

Collection: Berliner Mittelalter- und Frühneuzeitforschung Band 10

Die Praxis der Naturforschung in der Frühen Neuzeit hatte viel mit kollektiven Formationen zu tun, mit Arbeit etwa, ebenso mit Feindschaft oder Freundschaft. Ausgehend von der Royal Society in London, der Académie des Sciences in Paris und der Berliner Societät der Wissenschaften untersucht dieser Band die kulturellen Praktiken und sozialen Handlungsmuster naturforschender Wissensproduktion. Im Zentrum stehen die Handlungslogiken der an der Wissensproduktion Beteiligten. Was letztendlich Wissen sein sollte, wie es herzustellen und zu beglaubigen sei, wurde nicht allein von einem Expertenkreis bestimmt, sondern beständig ausgehandelt. Beziehungslogiken spielen daher eine große Rolle für die Konstitution von Wissen und Wissensobjekten. Die Wissenschaftsgeschichte wird damit geöffnet für eine Sozial-, Wirtschafts- und Kulturgeschichte, in der die analytischen Kategorien (was ist Wissen, was ist ein Gelehrter, was ist eine wissenschaftliche Institution) historisiert und dynamisiert werden.



"Henri Bergson und Maurice Merleau-Ponty - Das Bild zwischen Phänomenologie und Ontologie", in Neuber, Simone - Veressov, Roman (éd.), Das Bild als Denkfigur: Funktionen des Bildbegriffs in der Philosophiegeschichte von Platon bis Nancy, München: Wilhelm

31.Dezember 2009

Essay aus Sammelband

Edition: Fink
ISBN: 978-3770549658


“Figures de l’homme de L’Évolution créatrice aux Deux Sources”, in Bankov, Kristian – Gradev, Vladimir (éd.), Vers Les Deux Sources de la morale et de la religion. Actes du colloque de Sofia, 6 et 7 novembre 2009, Nouvelle Université Bulgare, 2010.

31.Dezember 2009

ISBN: 978-954-535-614-8

http://ebox.nbu.bg/berg2/sk5.html



Bergson, la tecnica, la guerra. Una rilettura delle Due Fonti

31.Oktober 2009

Monographie
Hypertera
Edition: Bononia Universuty Press
Collection: Hypertera
ISBN: 8873954863

Gagnant du Prix Antonella Musu 2011 (section auteurs de moins de 37 ans du Prix Philosophique Castiglioncello).



Bergson, la tecnica e la guerra. Una rilettura delle Due fonti

31.Dezember 2008

Caterina Zanfi

Edition: BUP
Collection: Hypertera


“Un voyage d’observation d’Henri Ellenberger aux États-Unis : Henri Ellenberger entre psychiatrie transculturelle et héritage janétien (1952)”, Psychiatries dans l’histoire (Jacques Arveiller dir.), Presses Universitaires de Caen, 2008, p. 85-95

31.Dezember 2007

Emmanuel Delille

Artikel



“L’organo-dynamisme d’Henri Ey : l’oubli d’une théorie de la conscience considéré dans ses relations avec l’analyse existentielle de Ludwig Binswanger”, L’Homme et la Société, n°167, 2008, p. 203-219.

31.Dezember 2007

Emmanuel Delille

Artikel



An-Institut

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin

© Centre Marc Bloch 2018 - Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften, Berlin