Dr. Serge Reubi | Forscher Fellow

Dynamiken und Erfahrungen der Globalisierung
Centre Marc Bloch, Friedrichstraße 191, D-10117 Berlin
E-Mail: serge.reubi  ( at )  gmail.com Tel: +49(0) 30 / 20 93 70700

Mutterinstitut : Centre Alexandre Koyré | Position : Maître de conférences au Muséum national d'histoire naturelle | Fachbereich : Geschichte |

Biographie

In 1974 in Bern geboren habe ich mein Studium in der Geschichte, Ethnologie und franz. Literatur an den Universitäten Lausanne und Neuchâtel in 2001 absolviert. Danach habe ich an einem vom schweiz. Nationalfonds zur Förderung der Wissenschaft (SNF) und vom europäischen Program COST 340 geförderten Forschungsprojekt der ETH Zürich "Entwicklung des Transitverkehr-Systems und deren Auswirkungen auf die Raumentwicklung in der Schweiz 1850-2020", unter der Leitung von Prof. Kay W. Axhausen gearbeitet. Gleichzeitig habe ich 2003 bis 2005 ein Doktorat-Stipendium des SNF bekommen, um meine Dissertation über die Geschichte der schweizerischen Ethnographie im 20. Jh. (unter der Leitung von Claude Blanckaert, CNRS, und Laurent Tissot, Neuchâtel) zuschreiben. Zwischen 2006 und 2009 habe ich im Rahmen des vom Prof. Marc-Antoine Kaeser geleitetem Projektes "Le passé en vitrine. Une histoire de l’usage des vestiges matériels (19e-20e siècles)" an der Universität Neuchâtel an meiner Dissertation weitergearbeitet. In 2008 habe ich mein Dissertation "Gentlemen, prolétaires et primitifs. Institutionnalisation, pratiques de collection et choix muséographiques dans l'ethnographie suisse (1880-1950)" verteidigt und dann an der Ausstellung Retour d'Angola am Musée d'ethnographie de Neuchâtel gearbeitet, deren Austellungenskatalog ich 2010 mitherausgegeben habe. Zwischen 2009 und 2013 war ich dann Oberassistent in Geschichte an der Universität Neuchâtel. Zwischen 2013 und 2018 habe ich verschiedene Stipendien vom SNF bekommen, um eine Studie der Luftfotografie in den französischen Sozialwissenschaften der Zwischenkriegsjahren am Centre Marc-Bloch, an der Universität Cambridge, am Max-Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte und an der Universität Basel zu führen.

Seit Oktober 2018 arbeite ich als maître de conférences au Muséum national d'histoire naturelle am Centre Alexandre Koyré (Paris), wo ich verschiedene Projekte über die Geschichte der Feldforschungspratiken, der Sammlungspraktiken und der Frauen in der Wissenschaft führe.

Lebenslauf als Datei
Forschungsthema

Ich arbeite zurzeit an zwei Projekten. Im ersten studiere ich die Verwendeungen der Luftfotografie in den französichen Sozialwissenschaften der Zwischenkriegsjahren. Dadurch möchte ich erstmals an die Geschichte der Objektivität und des wissenschaftlichen Ethos in den Sozialwissenschaften beitragen, aber auch verstehen, wie Aeronautik und Sozialwissenschaften zusammenarbeiten und die Zirkulation des Wissens zwischen der Zivilwissenschaften und Militärwissenschaften verfolgen; endlich ist die Studie ein Beitrag zur Analyse der Verwendung von visuellen Technologien in kolonialen Gebiete.

 

Im zweiten Projekt arbeite ich über Sammlerinnen für das Muséum national d'histoire naturelle in Paris. Es soll erstmals dazu führen, ein Inventar dieser Frauen zuerstellen. Zweitens möchte ich die möglichen Spezifizitäten der Feldforschungbedingunungen für Frauen und deren Einfluss auf die Sammlung identifizieren. Letztlich soll das Projekt festellen, wie WissenschaftlerInnen Sammlungen (und generell: Wissen), die durch Frauen erzeugt worden sind, wahrgenommen werden.

La société vue du ciel. La photographie aérienne, les sciences sociales et leurs savants (1918-1940)

In diesem Projekt studiere ich die Verwendeungen der Luftfotografie in den französichen Sozialwissenschaften der Zwischenkriegsjahren. Dadurch möchte ich erstmals an die Geschichte der Objektivität und des wissenschaftlichen Ethos in den Sozialwissenschaften beitragen, aber auch verstehen, wie Aeronautik und Sozialwissenschaften zusammenarbeiten und die Zirkulation des Wissens zwischen der Zivilwissenschaften und Militärwissenschaften verfolgen; endlich ist die Studie ein Beitrag zur Analyse der Verwendung von visuellen Technologien in kolonialen Gebiete.

37 | 2020 Revue d'histoire des sciences humaines. "Nommer les savoirs"

30.September 2020

Guillaume Mouralis , Martin Herrnstadt , Léa Renard , Serge Reubi , Nikola Tietze

Artikel
Revue d'histoire des sciences humaines
Edition: Éditions de la Sorbonne
Collection: Revue d'histoire des sciences humaines
ISBN: 979-10-351-0593-8

Les noms des savoirs sont souvent des boîtes noires que l’on manipule avec ingénuité. Pourtant, qu’ils forgent de nouveaux intitulés pour leurs pratiques savantes ou reprennent des dénominations existantes, les savants eux-mêmes y prêtent une grande attention. Étudier la façon dont on nomme et regroupe les savoirs permet de travailler sur leur émergence, les conditions de leur succès, leurs resémantisations invisibles ou les controverses qui les ont traversés. La dénomination et l’agrégation des savoirs sont indissociables de partitions, de découpages et de distinctions. À travers l’analyse des différentes épithètes feuilletant la « géographie » dans la France des xixe-xxe siècles, on met par exemple au jour une histoire beaucoup moins unitaire que ne le voudraient les représentations autochtones. Souvent transnationaux, les cas étudiés témoignent des appropriations variées d’un même terme comme « enquête », « ethnopsychiatrie » ou le diptyque philologie/linguistique. Enfin, en s’arrêtant sur « behavioral sciences », « moral sciences », « Geisteswissenschaften » ou « sciences humaines » c’est l’objet même de la Revue d’histoire des sciences humaines qui se trouve interrogé.


Publikationen

Reubi Serge. 2018. « La photographie aérienne, un outil militaire au service des sciences sociales. Circulations des savoir-faire, malléabilité des usages et difficultés d’appropriation (1918-1935) », Revue d’histoire des sciences humaines (Après 1918. Reconfiguration des savoirs des sciences de l'homme) 33, 187-210.

Reubi Serge. 2018. « Un homme pressé. Arnold Van Gennep, l’indépendance de l’ethnographie et le congrès de Neuchâtel », in Laurière Christine, Arnold van Gennep : Terrains, oppositions, réseaux, Editions du CTHS, 99-116.

Reubi Serge. 2017. « La part du peintre. Photographie, peinture et ethnographie. Jean Gabus et Hans Erni en Mauritanie (1950-1951) », in Lafontant Chantal, Transitions. La photographie dans le canton de Neuchâtel 1840-1970, Neuchâtel : MAHN, 99-105.

Reubi Serge et Doyen Audrey. 2017. « Les réseaux de marchands et de donateurs aux musées ethnographiques suisses. Les processus d’acquisition des collections savantes comme modalité de définition du savant et de construction de la ville », in Brait Andrea et Fruh Anja, Politique de la mémoire. Ethnografische und historische Museen als Orte geschichtspolitischer Verhandlungen vom 19. bis zum 21. Jahrhundert (Itinera. Beiheft zur Schweizerischen Zeitschrift für Geschichte), 91-107.

REUBI Serge. 2016. « Etudier les traditions mineures en histoire des sciences à travers l’ethnographie suisse du 20e s », in Revue d’histoire des sciences humaines (28), Paris : Presses de la Sorbonne, 191-224.

Reubi Serge. 2016. « Vers les collectes disciplinaires : ethnographie, zoologie et géologie dans les expéditions savantes suisses dans l’outre-mer (1890-1930) », inBondaz Julien, Dias Nélia et Jarrassé Dominique, Collecter et collectionner par-delà nature et culture (Gradhiva), 96-121.